Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie : EU könnte bis 2030 bis zu 34 Prozent erneuerbare Energien erreichen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.02.2018 | 18:15

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union könnte einer Studie zufolge den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und dabei unter dem Strich Milliarden sparen. Statt der bis zum Jahr 2030 anvisierten 27 Prozent Ökoenergie seien 34 Prozent kosteneffizient erreichbar - doppelt so viel wie 2015, heißt es in der am Montag veröffentlichten Modellrechnung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA).

Gemeint ist die Nutzung von Strom, Wärme, Kühlung oder Treibstoff aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Erdwärme. Würden alle Potenziale genutzt, ließen sich nach Berechnungen der IRENA pro Jahr 25 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) im Vergleich zur Versorgung aus konventionellen Quellen sparen, vor allem, weil weniger Brennstoff benötigt würde.

Vor allem bei der Stromerzeugung aus Wind und Sonne seien die Preise drastisch zurückgegangen, so dass es große Sparpotenziale gebe. Der Umstieg auf Heizungen mit Wärmepumpen oder Elektrofahrzeuge ließe sich immerhin kostenneutral bewerkstelligen, heißt es weiter. Nur die stärkere Nutzung von Biomasse und Biotreibstoffen koste derzeit noch mehr als sie einspare.

Neben den direkten Einsparungen bei der Versorgung ließen sich laut IRENA hohe Gesundheitskosten vermeiden, weil die Luft besser würde. Insgesamt belaufe sich die jährlich gesparte Summe damit auf 52 bis 133 Milliarden Euro. Allerdings wären auch jährliche Investitionen von 73 Milliarden Dollar und mehr Tempo bei den Ausbauplänen nötig.

Die EU-Länder hatten im Dezember das Ausbauziel von 27 Prozent für 2030 bekräftigt. Das Europaparlament will hingegen ein Ziel von 35 Prozent festschreiben. EU-Umweltkommissar Miguel Arias Cañete sagte am Montag, die Kommission wolle einen "ausgewogenen Kompromiss"./vsr/DP/she


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22.09.Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria
AW
22.09.'WSJ' : Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab
DP
22.09.KREISE : Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung
DP
22.09.KRAMP-KARRENBAUER : Geht bei Maaßen-Gespräch auch um Koalition
DP
22.09.HOFREITER : Korrektur im Fall Maaßen notwendig
DP
22.09.Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett
DP
22.09.Scholz verteidigt Nahles im Maaßen-Streit
DP
22.09.MERKEL :  Jeder Einzelne kann zu 'Wir-Gefühl' beitragen
DP
22.09.AmCham sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit mit Trump
DP
22.09.Französischer Flixbus-Konkurrent testet Fahrten nach Deutschland
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung