Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie - Flexibles Arbeiten beschert Eltern mehr Überstunden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.03.2019 | 10:43
German Minister for Family, Pensioners and Youth Franziska Giffey and Labour Minister Hubertus Heil visit a family neighbourhood centre at Berlin's Wedding district

Berlin (Reuters) - Flexible Arbeitszeiten wie Heimarbeit oder Gleitzeit bescheren Müttern und Vätern nicht mehr Freizeit, sondern mehr Überstunden als Eltern mit fester Anwesenheit im Betrieb.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag vorgestellte Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Demnach kann flexibles Arbeiten die klassische Rollenverteilung zwischen Frauen und Männern festigen oder sogar verstärken. Von Zuhause aus arbeitende Mütter brächten pro Woche drei Stunden mehr für die Kinderbetreuung auf als Mütter im Betrieb. Zudem machten sie eine Überstunde mehr im Job. Väter hätten im Homeoffice pro Woche zwar zwei zusätzliche Überstunden gemacht - mehr Zeit für die Kinder hätten sie sich aber nicht genommen.

"Grundsätzlich führen flexible Modelle also bei beiden Geschlechtern im Schnitt zu längeren Arbeitszeiten im Job", sagte die Arbeitszeitforscherin Yvonne Lott vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Stiftung. Sie empfahl klarere Regeln wie eine Zeiterfassung im Homeoffice und stärkere Anreize für Männer, sich um ihre Kinder zu kümmern.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lässt derzeit einen Gesetzentwurf ausarbeiten, der auch ein Recht auf Homeoffice vorsieht. Sein Staatssekretär Björn Böhning verwies jüngst darauf, dass laut einer Studie 40 Prozent aller Beschäftigten von Zuhause aus arbeiten könnten. Es seien derzeit zwölf Prozent. "Ein Krankenhauspfleger kann seine Patienten nicht von Zuhause aus pflegen", sagte Böhning dem RND. "Daran wollen und werden wir natürlich nichts ändern." Künftig sollten aber Arbeitgeber darlegen, warum Homeoffice nicht möglich sei.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:51DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach - Leicht fester zum Franken
AW
07:50Mitte-Rechts-Bündnis in Australien hat Mehrheit sicher
DP
07:48Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor
RE
07:47DEVISEN : Euro gibt etwas nach
DP
06:53GÜLLESTREIT : Brüssel erhöht den Druck wegen Nitrats im Grundwasser
DP
06:46EXPERTEN : Ländliche Regionen bei Bildung nicht benachteiligt
DP
06:39Die E-Tretroller haben Tel Aviv erobert - Segen oder Fluch?
DP
06:37Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump
DP
06:37Costa Cruises bringt erstes LNG-Schiff nach Hamburg
DP
06:36Deutscher Mittelstand ruft zur Teilnahme an Europawahl auf
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung