Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie: Weniger Probleme mit Fachkräftemangel in Großstädten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.07.2019 | 14:32

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kehrseite des Booms am Arbeitsmarkt: Vor allem auf dem Land haben mittelständische Firmen einer Umfrage zufolge Probleme damit, Fachkräfte zu finden. Wie aus Daten der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht, rechnen 70 Prozent der kleineren und mittleren Firmen mit Sitz in einem Landkreis mit Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden. Bei den Unternehmen in kreisfreien Großstädten sind es 54 Prozent. Insgesamt befürchten zwei Drittel der Mittelständler in den nächsten drei Jahren Probleme bei der Rekrutierung von Fachkräften.

Kleinere oder mittlere Firmen in Großstädten mit mindestens 100 000 Einwohnern scheinen erfolgreicher im Wettbewerb um knappe Fachkräfte zu sein. Sie zögen häufiger Arbeitnehmer aus anderen Regionen an, heißt es in der Studie. Ein Grund sei der Standortvorteil: "Städte sind für viele Arbeitnehmer attraktiver." Der Umfrage zufolge haben 44 Prozent der Mittelständler mit Sitz in einer großen kreisfreien Kommune Pendler in der Belegschaft. Das treffe nur auf 26 Prozent der Firmen auf dem Land zu.

Allerdings bemühen sich 37 Prozent der Mittelständler in großen Städten auch aktiv um Fachkräfte aus anderen Regionen, auf dem Land sind es dagegen nur 20 Prozent. "Der Stadt-Land-Unterschied in den Rekrutierungsbemühungen ist umso größer, je weiter die gesuchten Fachkräfte entfernt sind", heißt es in der Studie. So suchten kleinere und mittlere Firmen aus kreisfreien Kommunen doppelt so häufig deutschlandweit und mehr als dreimal so häufig international nach Mitarbeitern wie die Mittelständler auf dem Land.

Der Untersuchung zufolge haben nur ein Viertel aller mittelständischen Firmen ihren Sitz in einer kreisfreien Großstadt. Vor allem Dienstleistungsunternehmen sind dort stärker vertreten. Auf dem Land gibt es hingegen mehr kleinere und mittlere Baufirmen oder Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes.

Im Wettbewerb um Fachkräfte setzen Mittelständler unter anderem auf finanzielle Zusatzleistungen, zum Beispiel die Erstattung von Wohn- oder Fahrtkosten. Manche locken mit flexiblen Arbeitsbedingungen oder bieten Hilfestellung bei der Suche nach einer Wohnung, einem Kita-Platz oder einer Arbeitsstelle für Familienangehörige./mar/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:25ZVEI ZENTRALVERBAND ELEKTROTECHNIK UND ELEKTRON : Deutsche Elektroexporte spüren nachlassenden Welthandel
PU
08:09Niedersachsens Häfen sehen sich für harten Brexit gerüstet
DP
08:08Kauf von Kommunalfinanzierer bringt Helaba mehr Gewinn
DP
08:03Ökonom Fratzscher lehnt Verbot von Negativzinsen für Sparer ab
DP
07:58OTS : Helaba / Helaba mit deutlichem Ergebnisanstieg im ersten Halbjahr
DP
07:51US-Notenbank trotzt Trump - Handelskonflikt als Konjunkturrisiko
AW
07:31ASKLEPIOS KLINIKEN : Patientenanstieg und Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2019
DP
07:30DEVISEN : Euro nach Fed-Protokoll etwas schwächer
DP
07:16GO METALS CORP. : Go Metals identifiziert große IP- und Resistivity-Anomalien auf Zielen Beast und Bloom
DP
06:45IWF-Vorstand beseitigt Alters-Hürde für Chef-Kandidatin Georgiewa
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung