Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Trump kritisiert EZB-Zinssenkung - Draghi wehrt sich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.09.2019 | 15:34
U.S. President Trump answers questions from the news media in the Oval Office of the White House in Washington

Frankfurt/Washington (Reuters) - US-Präsident Donald Trump wirft der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Kurs auf Kosten der amerikanischen Wirtschaft vor.

"Sie versuchen und schaffen es, den Euro gegen den SEHR starken Dollar abzuwerten, was den US-Exporten schadet", twitterte Trump am Donnerstag kurz nach der erneuten Lockerung der Zinspolitik durch die Frankfurter Währungshüter. EZB-Präsident Mario Draghi ließ den Vorwurf nicht lange auf sich sitzen. "Wir haben ein Mandat: Wir wollen Preisstabilität liefern", sagte Draghi. "Wir zielen nicht auf Wechselkurse ab. Punkt."

Die EZB brachte ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Stützung der Wirtschaft auf den Weg, das unter anderem eine weitere Zinssenkung und erneute Anleihenkäufe enthält. Der Euro geriet dadurch unter Druck: Er rutschte auf 1,0925 Dollar ab und näherte sich damit dem 28-Monats-Tief, das er Anfang des Monats erreicht hatte. Je schwächer der Euro, desto preislich attraktiver werden Produkte aus der Euro-Zone in anderen Währungsräumen.

Trump warf der US-Notenbank Fed zugleich Untätigkeit vor. "Die Fed sitzt aus, und sitzt und sitzt", twitterte er. Die Europäer würden "dafür bezahlt, sich Geld zu leihen, während wir Zinsen zahlen!" Erst am Mittwoch hatte der Präsident auf eine drastische Senkung der Zinsen durch die US-Notenbank Fed gedrängt. Sie sollten auf "null oder weniger" gekappt werden, um dem Staat den Schuldendienst zu erleichtern. Der vom US-Präsidenten, der 2020 die Wiederwahl anstrebt, seit langem heftig attackierte Notenbankchef Powell pocht auf seine Unabhängigkeit. Er ließ Trump jüngst wissen, dass die Notenbank in ihrer Geldpolitik "allen Amerikanern" verpflichtet sei und nicht einzelnen Parteien. Die Fed entscheidet kommenden Mittwoch über ihren Zinskurs. Erwartet wird eine kleine Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:37TAGESVORSCHAU : Termine am 19. September 2019
DP
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 18.09.2019 - 17.00 Uhr
DP
17:06SRH ALSTERRESEARCH AG : Traumhaus AG - Ankauf weiterer Grundstücke sichert Expansion [Update/Kaufen/Kursziel: EUR 22,00]
DP
17:03DEVISEN : Eurokurs vor US-Zinsentscheidung leicht gefallen
DP
16:56Farbstoff Titandioxid wegen möglicher Krebsgefahren auf dem Prüfstand
DP
16:49OTS : ThomasLloyd Global Asset Management GmbH / 27-MW-Photovoltaikanlage in ...
DP
16:43Rechnungshof fordert mehr Kontrolle der Bahn - Aufsichtsrat tagt
DP
16:41Tafeln besorgt über Zulauf von Kindern und Rentnern
DP
16:39Geteiltes Echo auf Spahns Positionierung zu Homöopathie-Kosten
DP
16:28Niedersachsens Finanzminister schlägt Kompromiss bei Grundsteuer vor
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"