Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

US-Militär vermutet weiterhin Iran hinter Angriffen auf Öltanker

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.06.2019 | 16:43

ABU DHABI (dpa-AFX) - Nach einer Untersuchung des Öltankers "Kokuka Courageous" im Golf von Oman vermutet das US-Militär weiterhin den Iran hinter den immer noch ungeklärten Angriffen. So habe die Haftmine, die nach US-Angaben ein Loch in den Öltanker gerissen haben soll, "verblüffende Ähnlichkeit" mit iranischen Fabrikaten. Das sagte der Kommandeur der 5. Flotte, Sean Kido, am Mittwoch in der Nähe von Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Ermittler der US-Marine hätten die Seite des japanischen Frachters untersucht und dort Finger- und Handabdrücke entdeckt, sagte Kido. Die entstandenen Schäden deckten sich auch nicht mit der These, dass ein Flugkörper - etwa eine Rakete - das Schiff getroffen habe. Das US-Verteidigungsministerium hatte zuvor bereits Fotos und Videos veröffentlicht, die die Vorwürfe gegen die iranischen Revolutionsgarden belegen sollen.

Der Angriff auf die "Kokuka Courageous" und die "Front Altair" einer norwegischen Reederei vor einer Woche hatten Sorgen vor einer militärischen Eskalation am Golf erhöht. Die USA und zuletzt auch die britische Regierung kamen zu dem Schluss, dass der Iran hinter dem Angriff steckt. Stichhaltige Beweise wurden dafür bisher aber nicht bekannt. Der Iran weist die Vorwürfe zurück. Mehrere EU-Außenminister haben klargestellt, dass die europäischen Partner die Vorwürfe Washingtons vorerst nicht geschlossen mittragen.

Die Spannungen in der Region hielten am Mittwoch an. Am Sitz mehrerer Ölkonzerne im Süden des Iraks schlug eine Rakete ein und verletzte drei Menschen. Die Rakete des Typs Katjuscha ging irakischen Sicherheitskräften zufolge in Al-Bardschisija nahe der Großstadt Basra zu Boden. Wer hinter dem Angriff steckt, war zunächst unklar.

Der US-Konzern Exxon Mobil, der in dem Gebiet eines seiner weltweit wichtigsten Büros zur Ölförderung betreibt, kommentierte den Angriff nicht. Das Unternehmen verpflichte sich der Sicherheit von Angestellten, Auftragnehmern und Anlagen im Land, teilte eine Sprecherin mit. Die ölreiche Region wird hauptsächlich von Schiiten bewohnt. Dort haben schiitische Milizen mit engen Verbindungen zum Nachbarland Iran starken Einfluss./jot/DP/men


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Rohstoffe"
21.07.USA kritisieren 'Mobbing' Chinas im Südchinesischen Meer
DP
19.07.Ölpreise legen deutlich zu - Lage im Golf von Hormus eskaliert
DP
19.07.Supertanker in Gibraltar bleibt länger an der Kette
AW
19.07.Ölpreise verändern sich zum Wochenausklang wenig
DP
19.07.MERKEL : Iran sollte Zeichen des guten Willens senden
DP
19.07.Goldpreis im Höhenflug - Höchster Stand seit sechs Jahren
AW
19.07.KORREKTUR/Iran dementiert US-Angaben über Zerstörung einer Drohne
DP
19.07.Ölpreise legen zu
AW
18.07.Ölpreise fallen deutlich
DP
18.07.USA werben bei Nato-Partnern für mehr Militär im Golf
DP
News im Fokus "Rohstoffe"
Werbung