Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Uhrenaktien von Swatch und Richemont rücken vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.12.2019 | 12:13

Zürich (awp) - Die Aktien der Uhrenhersteller Swatch und Richemont rücken am Freitag im Zuge der Börsenhausse deutlich vor. Die Nachricht, dass es im Handelsstreit zwischen den USA und China zu einer Einigung gekommen ist, lässt die Kurse konjunktursensitiver Papiere steigen. Zu Richemont gehen zudem seit einiger Zeit Spekulationen über einen Schulterschluss mit dem Branchennachbar Kering um.

Die Inhaberaktien von Swatch klettern zu Wochenschluss bis um 12 Uhr um 1,7 Prozent auf 281,20 Franken und das Plus bei Richemont beläuft sich auf 1,4 Prozent auf 76,22 Franken. Demgegenüber rückt der Gesamtmarkt gemessen am Leitindex SMI um 0,51 Prozent vor.

Rückenwind hat der Markt einerseits von den weiteren Aufhellungen rund um den Handelsstreit bekommen. Agenturmeldungen zufolge hat US-Präsident Donald Trump eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Andererseits fällt nach dem klaren Wahlausgang in Grossbritannien viel Unsicherheit bezüglich des Brexit weg.

Die guten politischen Nachrichten treibt auch die Luxusgüteraktien in die Höhe. Schliesslich ist für die Hersteller teurer und exquisiter Produkte eine gute Konsumentenstimmung an der Verkaufsfront entscheidend, besonders in dem für die Branche sehr wichtigen chinesischen Markt.

Die Bank Julius Bär hat am Freitag das Rating für Richemont auf "Buy" von zuvor "Hold" angehoben und verweist auf das starke Schmuckgeschäft der Gruppe mit der Vorzeigemarke Cartier. Die rückläufige Nachfrage chinesischer Touristen nach Schmuckstücken in Shopping-Destinationen wie Hongkong sei durch wachsende Umsätze in Festlandchina aufgefangen worden, so der Bericht. Zudem habe die Gruppe im Uhrengeschäft die Kostenseite im Griff.

Zu Reden gibt in der Branche nebst den politischen Unruhen im wichtigen Absatzmarkt Hongkong und dem Zollstreit vor allem auch die geplante Übernahme des US-Juweliers Tiffany durch den französischen LVMH-Konzern. Seit Lancierung des Kaufangebots Ende Oktober dreht das Übernahmekarussell in der Branche um einiges schneller.

Am Markt wird ab und an über den französischen Luxusgüterkonzern Kering als Partner von Richemont spekuliert. Der zuständige Analyst von Bernstein sieht in seiner am Freitag veröffentlichten Einschätzung einen Zusammenschluss der beiden Branchengrössen als passende Antwort auf die Übernahme von Tiffany durch LVMH.

Gemeinsam könnten Richemont und Kering Grössenvorteile nutzen, wobei es zwischen den Firmen kaum Überlappungen gebe, so der Bernstein-Bericht weiter. Kering könne auf einen Schlag im "harten" Luxussegment mit Schmuck und Uhren an Gewicht zulegen und Richemont erhalte bei der Umsetzung der eCommerce-Strategie Unterstützung.

mk/ra

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA 4.90%80.94 verzögerte Kurse.1.45%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.03%0.85315 verzögerte Kurse.0.73%
KERING 0.84%610.2 Realtime Kurse.4.27%
SMI 1.39%10841.82 verzögerte Kurse.0.72%
THE SWATCH GROUP AG 1.27%51.75 verzögerte Kurse.-0.10%
THE SWATCH GROUP SA 0.48%273.5 verzögerte Kurse.0.81%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
17.01.Aktien New York Schluss: Indizes schrauben Rekorde weiter hoch
DP
17.01.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Moskauer Börse zieht weiter an - Sonst kaum Bewegung
DP
17.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Wenig Bewegung an der Börse
DP
17.01.Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse
DP
17.01.Börsen schnuppern Höhenluft - Dax flirtet mit Rekord
RE
17.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst nach Rekordjagd über 10'800 Punkten
AW
17.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax über 13 500 Punkte - Rekordhoch im MDax
DP
17.01.WOCHENAUSBLICK : Rekordhoch im Dax zunehmend wahrscheinlich
DP
17.01.Aktien New York: Rekordrally geht in eine neue Runde
AW
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch darunter
AW
News im Fokus "Märkte"