Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Umfrage: Deutsche Firmen sind nicht auf No-Deal-Brexit vorbereitet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.11.2018 | 06:13

KÖLN (dpa-AFX) - Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist einer Studie zufolge nicht auf einen ungeordneten Brexit vorbereitet. Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU haben 60 Prozent der Firmen hierzulande keine Vorkehrungen für ein No-Deal-Szenario getroffen, wie eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab. Knapp ein Viertel der 1110 befragten Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen sei zumindest in geringem Maß vorbereitet.

Etwas besser aufgestellt sind Firmen, die nach Großbritannien exportieren. Hier geben zwar knapp 29 Prozent an, vollkommen unvorbereitet zu sein. Fast 44 Prozent hätten aber zumindest geringe Vorkehrungen getroffen. "Wirklich gut präparierte Unternehmen sind auch hier nur (wichtige) Einzelfälle", heißt es in der Studie. Als "in hohem Maß" vorbereitet bezeichneten sich nur 2,7 Prozent der Firmen mit UK-Exporten.

Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Sollten die Brexit-Verhandlungen scheitern, wären Zölle und Kontrollen an den Grenzen wohl unumgänglich. Dies könnte gravierende Auswirkungen auf den Handel mit Waren und Dienstleistungen haben. Unter anderem wäre aufgrund von Zollkontrollen mit erheblichen Verzögerungen im Grenzverkehr zu rechnen.

Bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es immer noch keinen Durchbruch. Knackpunkt ist die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland offen gehalten werden kann, um politische Spannungen zu vermeiden./zc/DP/stk


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15.11.STAATSMEDIEN : Nordkorea testet neue High-Tech-Waffe
DP
15.11.KORREKTUR : Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition
DP
15.11.DEVISEN : Eurokurs steigt im US-Handel
DP
15.11.BLACK PEARL DIGITAL AG : Gesellschaft gibt die Durchführung einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht bekannt
DP
15.11.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Keine Entwarnung, Kommentar zum Brexit ...
DP
15.11.MAY : Glaube 'mit jeder Faser meines Seins' an Brexit-Kurs
DP
15.11.Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln
DP
15.11.WDH/FALL KHASHOGGI : USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert
DP
15.11.Aktien Europa Schluss: Brexit-Deal verunsichert, Pfund-Schwäche stützt 'Footsie'
DP
15.11.Gericht verhandelt Millionenklage von Klinikkonzern Mediclin
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung