Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Umweltministerin will bessere Lebensmittelüberwachung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 16:40

WIESBADEN/HANNOVER (dpa-AFX) - Politiker fordern Konsequenz aus dem Skandal um keimbelastete Wurst. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sprach sich am Mittwoch für bundesweit einheitliche Lieferlisten aus. Die Ministerin regte an, dass sich die Bundesländer gemeinsam mit der Lebensmittelindustrie auf einheitliche Vorgaben für das Erstellen von Lieferlisten einigen, teilte das Ministerium mit. Das erleichtere einen Rückruf in großem Umfang mit vielen Beteiligten - wie jetzt bei der Firma Wilke - verwaltungstechnisch enorm.

Auch Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) möchte die Lebensmittelkontrolle verstärken. Es müsse effizientere Strukturen geben, die ein frühzeitigeres Eingreifen ermöglichen und dem Ministerium mehr Handlungsspielraum lassen, sagte die Ministerin am Mittwoch in Wiesbaden. "Wir brauchen eine besser aufgestellte Lebensmittelüberwachung, damit ein solcher Fall nicht wieder vorkommt."

Die Waren des nordhessischen Wurstherstellers Wilke werden mit zwei Todesfällen sowie 37 weiteren Krankheitsfällen wegen keimbelasteter Wurst in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt gegen den Geschäftsführer wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung sowie der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen Lebensmittelrecht. Das Unternehmen hat inzwischen vorläufige Insolvenz angemeldet. Deshalb gebe es derzeit auch keinerlei Kooperation mit den Behörden, sagte Hinz.

Die für Lebensmittelkontrolle zuständigen kommunalen Behörden hätten noch keinen Abschlussbericht über die Vorgänge bei der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH vorgelegt, erklärte die Grünen-Politikerin. Deshalb könne sie auch nicht abschließend sagen, ob Fehler bei den Kontrollen gemacht wurden. Das Ministerium habe nicht die Kompetenz gehabt, den Betrieb stillzulegen. Das Haus habe nur die Fachaufsicht und keine Anweisungen gegeben können./glb/DP/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:36Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen
DP
06:36Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration - Verbot rückt näher
DP
06:36Bundestag verabschiedet Grundsteuerreform - Städtetag zufrieden
DP
06:03Chinas Wachstum überraschend stark auf 6,0 Prozent abgebremst
DP
06:00EU-Gipfel findet keine gemeinsame Position zu Balkanstaaten
DP
06:00MIETERBUND : Grundsteuer sollte nur der Eigentümer zahlen
DP
05:59Einigung in Tarifgesprächen für Gebäudereiniger
DP
05:51Separatisten wollen Katalonien mit Generalstreik lahmlegen
DP
05:50Nach Brexit-Einigung berät EU-Gipfel in Brüssel über Finanzplan
DP
05:50Bundestag verabschiedet Grundsteuer-Reform
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"