Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

VIRUS: Regierung stimmt Franzosen auf lange Krise ein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
25.03.2020 | 15:21

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Regierung hat die Bürgerinnen und Bürger angesichts der Coronavirus-Krise auf eine "lange Anstrengung" eingeschworen. "Es ist der Gesundheitsnotstand, der uns heute alle beschäftigt, (...) aber es ist auch - und wird es immer mehr werden - ein wirtschaftlicher und sozialer Schock", sagte Premier Édouard Philippe am Mittwoch nach der Regierungssitzung unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron. "Wir sind erst am Anfang der Krise", so Philippe. Alle müssten sich nun gemeinsam den Anstrengungen stellen, um die Auswirkungen der Krise aufzufangen.

Die Regierung habe 25 Verordnungen in verschiedenen Bereichen während des Ministerrates beschlossen - das sei ein Rekord, sagte der Premier. Zu diesen Verordnungen gehören etwa die Ausweitung des Anspruchs auf Mindestsozialleistungen oder die Verschiebung von Mieten, Strom- und Gasrechnungen. Außerdem werde das Arbeitsrecht vorübergehend angepasst. Es sei möglich, vorübergehend von der Höchstarbeitszeit oder den wöchentlichen Ruhezeiten abzuweichen.

In Frankreich gelten seit gut einer Woche strenge Ausgangsbeschränkungen. Sie waren ursprünglich für 15 Tage angesetzt.

"Wir werden in den nächsten Tagen bekannt geben, wie wir die Empfehlungen des Wissenschaftsrates umsetzen wollen", sagte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye. Dieser hatte Ausgangsbeschränkungen für eine Dauer von sechs Wochen empfohlen.

Justizministerin Nicole Belloubet kündigte an, dass bestimmte Prozesse per Videokonferenz oder Telefon abgehalten werden. Außerdem könnten bis 6000 Häftlinge vorzeitig entlassen werden, um die gesundheitlichen Risiken der Überbelegung in den Gefängnisse während der Coronavirus-Krise zu verringern. Es würde aber keine vorzeitige Entlassung für diejenigen geben, die wegen terroristischer Straftaten, häuslicher Gewalt oder schwerster Verbrechen verurteilt wurden, betonte Belloubet.

Die große Mehrheit der Franzosen (87 Prozent) ist einer aktuellen Umfrage des Instituts Elabe-Berger Levrault zufolge besorgt über die Pandemie. Die Stimmung ist bei knapp zwei Dritteln der Befragten aber gut./nau/DP/jha


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:28DEVISEN : Eurokurs gibt weiter nach - zum Franken wenig verändert
AW
07:24DEVISEN : Eurokurs gibt weiter nach
DP
07:11RICHTERBUND : Justiz braucht Schub bei Digitalisierung
DP
07:10VIRUS : Labore in Deutschland arbeiten rund um die Uhr
DP
07:10BUNDESWEHR : 15 000 Soldaten ab heute einsatzbereit zur Amtshilfe
DP
06:53RATING/TROTZ CORONA-KRISE : S&P bestätigt Einstufung für USA
DP
06:38Chinas Dienstleistungssektor erholt sich nur langsam
AW
06:36Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg
DP
06:31- Freitag, 03. April 2020 -
AW
06:07WOCHENVORSCHAU : Termine bis 16. April 2020
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"