Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

VW-Vertriebschef - Die nächsten Jahre werden für Automarkt schwer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 14:15
A new logo of German carmaker Volkswagen is unveiled at the VW headquarters in Wolfsburg

Nürtingen (Reuters) - Der weltweite Abschwung des Automarktes und die Umstellung auf Elektroautos bringt nach Einschätzung von Volkswagen- Vertriebschef Jürgen Stackmann nicht nur die Hersteller, sondern auch die Autohändler unter Druck.

"Die nächsten Jahre werden schwer werden, der Ertrag wird nicht automatisch wachsen", sagte Stackmann am Mittwoch auf einem Branchenkongress des Instituts für Automobilwirtschaft in Nürtingen. Nach fast zehn Jahren Wachstum werde der globale Autoabsatz in diesem Jahr leicht schrumpfen und im kommenden Jahr werde das Niveau 2019 nur schwer zu halten sein, sagte Stackmann weiter der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist jeder gut beraten, etwas konservativer zu planen."

Neben dem Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet vor allem der Ende Oktober drohende ungeregelte EU-Ausstieg Großbritanniens die Wirtschaft wie auch den Automarkt. VW ist nach Worten Stackmanns durch die Lagerung von Neuwagen in Großbritannien auf einen harten Brexit vorbereitet. "Wir haben die Lagerhaltung optimiert nach oben, um einen eventuell drohenden Importzoll zumindest für eine Zeit lang zu umgehen", ergänzte er. Sollte es zu Importzöllen kommen, müsste VW die Autopreise erhöhen. "Wir werden das an die Kunden weitergeben müssen, wir können das nicht kompensieren. Die Autos werden teurer für den Kunden. Davon müssen wir ganz fest ausgehen", sagte Stackmann.

Hersteller und Handel müssten zusammen eine Strategie zur Umstellung auf Elektroautos entwickeln. Denn wegen der einfacheren Technik dieser Fahrzeuge brauche ein E-Auto 40 Prozent weniger Service als eines mit Verbrennungsmotor. Bei Privatkunden verdienten die Händler durch den Neuwagenverkauf praktisch nichts, sondern nur am Service. "Die Ertragskraft von Handel und den Marken wird im Aftersales in den nächsten Jahren unter Druck geraten", sagte Stackmann. Eine Antwort darauf seien zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten durch Mobilitätsdienste, die online vermittelt werden. Autohändler bleiben nach Worten des VW-Vertriebschefs dennoch eine zentrale Säule des Verkaufs. Stackmann widersprach in diesem Zusammenhang einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", wonach VW die Händlermarge von 15 auf zehn Prozent senken wolle. Vielmehr werde die Marge nur um ein Prozent gekürzt auf 16 Prozent. VW habe auf eine Kombination von fester und variabler Marge umgestellt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.12%0.86579 verzögerte Kurse.-3.94%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 1.36%65.66 verzögerte Kurse.27.15%
VOLKSWAGEN AG 0.24%170.18 verzögerte Kurse.22.50%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
05:37Streik bei GM dauert trotz vorläufiger Einigung an
DP
05:37UMFRAGE : Große Mehrheit für Ausbau der erneuerbaren Energien
DP
03:37Technologie zur Verbesserung der Lebensqualität im Fokus der CES Unveiled in Amsterdam
BU
00:33MOBILES SPIEL RAGNAROK M : Eternal Love kommt am 16. Oktober in den Regionen Europa und Russland auf den Markt
BU
00:22MAVENIR : als weltweit führend bei NFV-basierten IMS-Lösungen anerkannt
BU
00:01Partnerschaft bei Lasersystemen soll Verzögerungen auf Mautstraßen beenden
BU
17.10.KALRAY : führender Anbieter von intelligenten Prozessoren und KI-Chips, gewinnt Intron Technology als Repräsentant und strategischen Partner für die Märkte in China
BU
17.10.PEPPER MEDIA INTERNATIONAL N : 17. Oktober 2019 ad pepper media International N.V. mit gutem Q3 – erneute Erhöhung der EBITDA-Prognose
PU
17.10.FÜHRUNGSWECHSEL BEI CECONOMY : Düttmann übernimmt Chefsessel
DP
17.10.DIEBOLD NIXDORF, INCORPORATED : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten und Quartals-/Zwischenmitteilungen
EQ
News im Fokus "Unternehmen"