Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Vasle (EZB) - Neue Geldsalven stützen Finanzierungsbedingungen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.06.2019 | 13:21
European Central Bank (ECB) Banknotes Director Ton Roos shows the new 100 euro banknote in the secretive vaults inside the Bank of Italy in Rome

Ljubljana/Wien (Reuters) - Die neuen großen Geldssalven der EZB werden aus Sicht von Sloweniens Notenbank-Chef Bostjan Vasle die Finanzierungsbedingungen im Euro-Raum günstig halten.

Dies sei wichtig, damit die Kreditvergabe der Banken unterstützt werde, erklärte das EZB-Ratsmitglied am Freitag in einer Mitteilung. Das größte Risiko für die Euro-Zone sei derzeit, dass sich das internationale Umfeld noch mehr eintrübe und den Handel dämpfe. Die Europäische Zentralbank (EZB) stehe aber bereit und könne nötigenfalls auch "andere verfügbare Maßnahmen" einsetzen. Aus Sicht von Österreichs Notenbank-Chef Ewald Nowotny sollten die großen Geldsalven kein ständiges Instrument der EZB werden.

Die EZB hatte auf ihrer Zinssitzung am Donnerstag in Vilnius beschlossen, die Zinswende wegen der gestiegenen Konjunktursorgen bis zur Jahresmitte 2020 zu verschieben. Ihre neuen Geldspritzen wurden mit Zinskonditionen versehen, die für die Geldhäuser eher günstig ausfallen. Diese Langfristkredite für Geschäftsbanken, die in der Fachwelt "TLTRO III" genannt werden, haben eine Laufzeit von zwei Jahren und sollen ab September vierteljährlich aufgelegt werden. Mit diesen speziellen Liquiditätsspritzen soll die Kreditvergabe im Währungsraum beflügelt werden.

Laut EZB-Ratsmitglied Notwotny sollten diese Kredite aber nur für einen gewissen Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. "Aus meiner Sicht sollte das kein permanentes Instrument der EZB sein", sagte er in Wien. Daher sei es auch richtig, dass die dritte Serie etwas weniger großzügig sei als das Vorgängermodell. Bei der vorangegangenen Serie - TLTRO II - waren die Zinskonditionen für die Banken etwas attraktiver.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:12G7 : Merkel posiert mit Hotelpersonal in Biarritz
DP
11:07DEVISEN : Eurokurs sinkt - Dollar-Stärke belastet
DP
10:51DEUTSCHE BUNDESBANK : Ausschreibung von Bundesschatzanweisungen
PU
10:51GELDANLAGE : Frauen schätzen eigene Vorsorgesituation falsch ein
PU
10:49SCHULZE : Einnahmen aus Lkw-Maut nicht nur für Straßen verwenden
DP
10:25KRAMP-KARRENBAUER VOR KUMPELS : 2038 ist Rahmen für Kohleausstieg
DP
10:24Ifo-Geschäftsklima in Deutschland fällt auf tiefsten Stand seit November 2012
AW
10:22Ifo-Index fällt erneut - "Anzeichen für Rezession mehren sich"
RE
10:20Studie - Verkehr verursacht jährlich Kosten von 150 Milliarden Euro
RE
10:15Trump zum Zollstreit - China will zurück an Verhandlungstisch
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung