Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Dax klebt förmlich an 13 000 Punkten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 19:10

(Im fünften Absatz wurde ein fehlendes Textfragment ergänzt.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax scheint von der Marke von 13 000 Punkten nicht mehr loszukommen. Am Mittwoch legte der Leitindex um 0,20 Prozent auf 12 996,33 Punkte zu und pendelte somit schon den fünften Börsentag in Folge um diese runde Marke. Rückenwind erhielten Aktien vom weiter fallenden Eurokurs. Dieser rutschte erstmals seit Mitte Dezember unter 1,18 US-Dollar. Vor vier Wochen hatte der Eurokurs noch rund 6 US-Cent höher notiert, wovon die Exporteure profitieren dürften.

Für Sorgenfalten bei Börsianern sorgte allerdings die sich abzeichnende Bildung einer populistischen Regierung in Italien. Ein sehr euroskeptischer Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen Fünf Sterne und Lega brachte italienische Anleihen und Aktien unter Druck - und belastete europaweit die Kurse der Banken.

"Die heutigen Gerüchte, dass die beiden populistischen Parteien die Rückzahlung der von der EZB gekauften Anleihen in Frage stellen, ist vielleicht nur ein Vorgeschmack auf das, was noch alles kommen könnte", sagte Karsten Junius vom Vermögensverwalter J. Safra Sarasin. Italien bleibe eine "Herausforderung" für die Währungsunion.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,17 Prozent auf 26 616,64 Punkte zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging um es 0,35 Prozent auf 2781,85 Punkte aufwärts.

Papiere der Deutschen Bank büßten 2,68 Prozent ein und die der Commerzbank sogar 6,07 Prozent. Sie waren damit die Schlusslichter im Dax. "Wenn jetzt mit Schuldenerlassen begonnen wird, dürfte es nicht lange dauern bis andere Länder wie Griechenland und Spanien das Gleiche verlangen", sagte ein Händler mit Blick auf Italien. Für Banken könne das hohe Abschreibungen bedeuten.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich am Mittwoch kaum. Der französische Leitindex CAC 40 und der britische FTSE 100 legten leicht zu. An der Wall Street trat der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss auf der Stelle.

Für Furore sorgten Aktien von Puma, die um 8,39 Prozent auf ein neues Rekordhoch stiegen. Der französische Luxuskonzerns Kering reduziert den Anteil an Puma erheblich. Mit dem stark steigenden Anteil frei handelbarer Aktien wird Puma für Investoren nun deutlich attraktiver. Zudem wird die Aktie in den MSCI Germany Index aufgenommen. Die guten Nachrichten ließen auch Adidas um 2,66 Prozent zulegen.

Papiere des Autozulieferers Dürr sprangen um 8,2 Prozent nach oben. Das Unternehmen habe im ersten Quartal beim Auftragseingang sehr gut abgeschnitten, lobte Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Mit dem Bordnetzausrüster Leoni schnitt ein weiterer Autozulieferer im ersten Quartal gut ab. Der Kurs stieg um 2,59 Prozent.

Deutsche Pfandbriefbank litten mit einem Minus von 5,41 Prozent darunter, dass der Bund sich als Aktionär nahezu komplett zurückgezogen hat. Der Bund, der über die in der Finanzkrise verstaatlichten Hypo Real Estate an der Pfandbriefbank beteiligt ist, verkaufte 22 Millionen Aktien.

Papiere des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus büßten ein niedrigeres Gewinnziel für dieses Jahr mit einem Abschlag von 5,06 Prozent.

Am Rentenmarkt ging die Umlaufrendite von 0,43 Prozent am Dienstag auf 0,42 Prozent zurück. Der Rentenindex Rex legte um 0,02 Prozent auf 139,61 Punkte zu. Der Bund-Future stieg am Abend um 0,18 Prozent auf 158,13 Punkte. Der Eurokurs lag im späten europäischen Handel bei 1,1785 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,1784 (Dienstag: 1,1883) Dollar festgesetzt./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CAC 40 0.34%5363.54 Realtime Kurse.0.61%
DAX -0.22%12210.55 verzögerte Kurse.-5.47%
DJ INDUSTRIAL 0.43%25669.32 verzögerte Kurse.3.84%
EURO STOXX 50 -0.14%3372.94 verzögerte Kurse.-3.61%
FTSE 100 INDEX 0.28%7234.11 Schlusskurs.-5.90%
MDAX -0.20%26377.37 verzögerte Kurse.0.67%
NASDAQ 100 0.04%7377.5442 verzögerte Kurse.15.34%
NASDAQ COMP. 0.13%7816.3299 verzögerte Kurse.13.22%
RUSLAND-RTS -1.29%1052.74 Schlusskurs.-8.81%
S&P 500 0.33%2850.13 Realtime Kurse.6.60%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.24%2892.11 verzögerte Kurse.14.09%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
08:55DAX-ANALYSE AM MORGEN : Es bleibt schwierig
MA
08:54AKTIEN ASIEN : Chinas Börsen erholen sich - Japans Börse schwächelt
AW
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: Weiterer Erholungsversuch
AW
08:45BÖRSE ZÜRICH : Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:34AUF EINEN ESPRESSO : Keine Entspannung in der Türkei und China, Vorsicht im DAX!
MA
08:25DAX-TECHNIK : Helaba errechnet Pivots für FDax bei 12 136 und 12 256 Punkten
DP
08:14Wdh/Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Gewinne an einem ruhigen Montag
AW
08:04Vorsichtiger Optimismus an der Börse - Dax höher erwartet
RE
07:39DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Dax vorbörslich erholt
DP
07:37Morning Briefing International
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung