Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Weg für den Vollzug des HSH-Verkaufs ist frei - Banken einigen sich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.10.2018 | 17:01

HAMBURG (dpa-AFX) - Die privaten Banken und die Banken des öffentlichen Sektors haben sich auf die künftige Sicherung der Einlagen bei der HSH Nordbank verständigt. "Wir haben den Durchbruch geschafft", sagte Hans-Walter Peters, der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), in einem Interview mit dem "Handelsblatt". Damit ist eine der letzten Hürden beiseite geräumt, die dem endgültigen Verkauf der HSH Nordbank noch entgegen stehen. Der Vorstand des Bankenverbandes werde am 5. November abschließend entscheiden.

Nach den Worten von Peters bleibt die HSH Nordbank bis Ende 2021 Mitglied im Haftungsverbund des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Sie solle jedoch bereits zum 1. Januar 2019 Mitglied im Prüfungsverband der deutschen Banken werden. Dieser werde die HSH von Anfang 2019 bis Ende 2021 gemeinsam mit dem DSGV eng begleiten. Zum 1. Januar 2022 werde es dann einen nahtlosen Übergang vom DSGV in den Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes geben. "Der Fall HSH war für alle Beteiligten Neuland, weil hier zum ersten Mal ein öffentlich-rechtliches Institut in die Einlagensicherung der privaten Banken übergeht", sagte Peters. Der BdB habe eine Brücke für die HSH und die anderen Banken gebaut.

Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein hatten die HSH Nordbank am 28. Februar an US-amerikanische Investmentfonds verkauft. Zwischen der Unterschrift ("Signing") und dem Vollzug ("Closing") müssen jedoch noch eine Reihe von Bedingungen erfüllt werden, damit der Verkauf wirksam wird. Offen ist nun noch die Zustimmung der EU-Kommission sowie der Finanzaufsicht. Die Alternative zu dem Verkauf wäre die Abwicklung des Instituts gewesen.

Die Länder als Verkäufer äußerten sich erleichtert über den Schritt nach vorn. "Der Übergang vom öffentlich-rechtlichen in das private Sicherungssystem ist echte Pionierarbeit und ein großer Kraftakt, der den guten Willen aller Beteiligten braucht", erklärten der Hamburger Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) und die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). "Gemeinsam mit allen Beteiligten haben wir in den letzten Monaten große Brocken bearbeitet." Die Sicherungssysteme hätten einen bedeutenden Baustein für einen Abschluss des Privatisierungsverfahrens bis Ende des Jahres beigetragen. "Wir sind zuversichtlich, dass nun auch die letzten noch notwendigen Umsetzungsschritte gelingen."/egi/DP/fba


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:43USA wollen internationale Partner gegen den Iran in Stellung bringen
DP
17:41Blackout im Südwinter - Argentinien und Uruguay ohne Strom
DP
16:10Riesige Menschenmenge in Hongkong marschiert gegen Regierung
DP
15:59Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich nach Massenprotesten
DP
15:57ARGENTINISCHER STROMVERSORGER : Normalisierung dauert noch Stunden
DP
15:51Kremlchef Putin kritisiert 'Kampf ohne Regeln' in US-Politik
DP
15:50MASSENPROTESTE WIRKEN : Hongkong legt Auslieferungsgesetz auf Eis
DP
15:48Iranische Abgeordnete mahnen zur Zurückhaltung im Tanker-Konflikt
DP
15:17E-SCOOTER : Erste Anbieter vor dem Start, Verbraucher skeptisch
DP
15:11Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung