Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 18.07.2019 - 15.15 Uhr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.07.2019 | 15:21

ROUNDUP 2: SAP bekommt Handelskrieg zu spüren - Aktie verliert kräftig

WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat im zweiten Quartal die Handelsstreitigkeiten auf der Welt zu spüren bekommen und im laufenden Geschäft deutlich schwächer abgeschnitten als erwartet. Zwar wächst das Geschäft mit der Software zur Miete weiter kräftig und wurde sogar wie von Investoren ersehnt deutlich rentabler, doch aktuell drückt bei den Walldorfern woanders der Schuh. Abfindungen und höhere Kosten für aktienbasierte Vergütungen schmälerten den Gewinn, in Asien schwächelte der Lizenzverkauf.

IBM-Umsatz fällt erneut deutlich - Gewinn aber über Erwartungen

ARMONK - Das Computer-Urgestein IBM hat im zweiten Quartal wegen der anhalten Schwäche im IT-Kerngeschäft erneut starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Verglichen mit dem Vorjahreswert sanken die Erlöse um 4,2 Prozent auf 19,2 Milliarden Dollar (17,1 Mrd Euro), wie der Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Dennoch konnte IBM den Gewinn unter anderem dank geringerer Kosten um vier Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar und damit stärker als von Finanzexperten erwartet steigern.

ROUNDUP 2: Schwache Abozahlen: Gerät Streaming-König Netflix ins Straucheln?

LOS GATOS - Für die Gruselserie "Stranger Things" erhält Netflixderzeit viel Zuspruch, das kann vom jüngsten Quartalsbericht des Online-Videodienstes nicht behauptet werden. Zumindest aus Sicht der Anleger ist das Zahlenwerk auch zum Fürchten, aber in diesem Fall ist das alles andere als positiv. Die schwache Entwicklung ist zwar auch höheren Preisen geschuldet, kommt aber höchst ungelegen. Denn ausgerechnet jetzt blasen das Hollywood-Imperium und die Tech-Hochburg Silicon Valley zur Jagd auf den Streaming-Marktführer.

US-Bank Morgan Stanley leidet weiter unter Handelsflaute

NEW YORK - Einbußen im Finanzmarkthandel und im Investmentbanking haben den Gewinn von Morgan Stanley im zweiten Quartal weiter sinken lassen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel der Überschuss um zehn Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar (2,0 Mrd Euro), wie der Goldman-Sachs-Rivale am Donnerstag in New York mitteilte.

ROUNDUP: Aktie von Heidelberger Druck taumelt nach Senkung der Gewinnprognose

HEIDELBERG - Auch der Maschinenbau bekommt die konjunkturelle Eintrübung zu spüren: Der Druckmaschinenbauer Heidelberger Druck klagt über eine zunehmende Investitionszurückhaltung seiner Kunden. Im ersten Quartal (per 30. Juni) verdoppelte sich der Nettoverlust, deshalb senkte der Konzern nun seine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019/20. Lediglich eine schwarze Null soll noch erreicht werden. Die Aktie brach am Vormittag um bis zu 17 Prozent ein. Mit einem Kurs von gut 1,12 Euro fehlt nicht mehr viel bis zum "Pennystock".

Naturex-Übernahme treibt Givaudan-Wachstum an und drückt auf die Marge

VERNIER - Der weltgrößte Aromen- und Dufthersteller Givaudan hat im ersten Halbjahr unter anderem wegen der Folgen einer Übernahme weniger verdient als von Analysten erwartet. Besser als von Experten prognostiziert fiel dagegen das Umsatzwachstum aus. Der Umsatz sei in den ersten sechs Monaten um knapp 16 Prozent auf rund 3,1 Milliarden Franken (2,8 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Symrise-Konkurrent am Donnerstag in Vernier mit. Bereinigt um Währungs- und Übernahmeeffekte habe das Wachstum bei etwas mehr als sechs Prozent gelegen.

ROUNDUP: Easyjet verspürt Auftrieb - Billigflieger kann Tickets teurer verkaufen

LUTON - Nach schwierigen Monaten kommt der Billigflieger Easyjet langsam wieder in Schwung. Dank einem starken Ostergeschäft, dem Tritt auf die Kostenbremse und einem Anstieg bei den späten Sommerbuchungen konnten die Briten im dritten Quartal dem Preiswettbewerb in der Branche trotzen - und für ihre Tickets zuletzt sogar mehr verlangen, wie die Airline in Luton mitteilte.

Hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen hält UnitedHealth auf Trab

NEW YORK - Die Geschäfte des US-Gesundheitsdienstleisters und Krankenversicherers UnitedHealth laufen weiter rund. Ein Treiber ist dabei die immer weiter steigende Nachfrage von Senioren nach Angeboten rund um Gesundheitsdienstleistungen. Im zweiten Quartal zog der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 60,6 Milliarden Dollar (54 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Der Gewinn stieg um 13 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Damit übertraf UnitedHealth die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Bayer hofft auf neues Einsatzfeld für Krebsmedikament Stivarga

BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer lotet gemeinsam mit Partnern das Potenzial einer neuen Darmkrebs-Kombinationstherapie aus. Bayer, der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb und die japanische Ono Pharmaceutical untersuchten gemeinsam eine Kombination des Krebsmittels Stivarga (Regorafenib) von Bayer und des immuno-onkologischen Therapeutikums Opdivo (Nivolumab) von Bristol-Myers Squibb/Ono bei Patienten mit einem bestimmten Darmkrebs, wie Bayer am Donnerstag in Berlin mitteilte. In einer Frühphasenstudie in Japan habe die Kombination von Regorafenib und Nivolumab bereits vielversprechende vorläufige Ergebnisse bei der Wirksamkeit gezeigt.

ROUNDUP: Gericht zweifelt Ufo-Vorstandswahl an - Folgen für Streiks unklar

DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Mitten in den Vorbereitungen für Streiks im Lufthansa-Konzern wachsen die Zweifel am Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl der aktuell amtierenden Gewerkschaftsspitze wie auch des Vorgängergremiums wegen möglicher Formfehler für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Justiz am Donnerstag bestätigte. In der Sache sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen, erläuterte eine Gerichtssprecherin. Der Ufo werde nun Gelegenheit gegeben, sich zu den Sachverhalten zu äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

^

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: BMW-Aufsichtsrat will neuen Vorstandschef küren

-ROUNDUP: EU-Kommission verhängt 242 Millionen Euro Strafe gegen Qualcomm

-ROUNDUP: Brüssel erlaubt Unitymedia-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen

-ROUNDUP: Umsatzwachstum von Tierbedarf-Onlinehändler Zooplus stabilisiert sich

-ROUNDUP: Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb

-ROUNDUP/Piloten: Deutsche Flughäfen können bei Sicherheit noch nachbessern

-Auftragseingang bei Zughersteller Alstom bricht ein

-Wirecard zieht mit Auto1 erste Kooperation aus Softbank-Einstieg an Land

-China und Online treiben Richemont-Wachstum an

-Lkw-Bauer Volvo wächst weiter kräftig - Auftragseingang aber erneut rückläufig

-GESAMT-ROUNDUP/Ende des Eurosport-Experiments: DAZN übernimmt Bundesliga

-Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

-ROUNDUP: Neuer Kurs zahlt sich aus - Novartis hebt erneut die Jahresprognose

-'BamS'-Vizechefredakteur Lindner verlässt die Zeitung

-Haniel nimmt Kretinskys Übernahmeangebot für Metro-Aktien an

-Autobauer Volvo verdient wegen Preisdruck und Zöllen deutlich weniger

-Brillenkonzern EssilorLuxottica erwägt Übernahme von GrandVision

-Uniper-Betriebsrat warnt vor feindlicher Übernahme durch Fortum

-Ebay erleidet Gewinneinbruch - Anleger trotzdem zufrieden°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALSTOM 2.39%39.49 Realtime Kurse.9.36%
BAUER AG -0.10%19.96 verzögerte Kurse.64.31%
BAYER AG 1.86%67.23 verzögerte Kurse.8.98%
BMW AG 1.42%60.59 verzögerte Kurse.-15.50%
BMW VZ 1.58%48.94 verzögerte Kurse.-22.42%
BOUYGUES 2.23%33 Realtime Kurse.3.00%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT 2.44%77.18 verzögerte Kurse.19.59%
DAIMLER AG 1.50%41.955 verzögerte Kurse.-9.97%
EASYJET 1.03%923.4 verzögerte Kurse.-17.29%
EBAY INC. 0.87%40.38 verzögerte Kurse.42.61%
ESSILORLUXOTTICA 1.70%131.25 Realtime Kurse.16.84%
FORTUM 0.44%20.39 verzögerte Kurse.6.28%
GIVAUDAN 0.35%2589 verzögerte Kurse.13.36%
GOLDMAN SACHS GROUP INC 0.35%200.68 verzögerte Kurse.19.71%
GRANDVISION 0.07%27.24 verzögerte Kurse.42.29%
LUFTHANSA GROUP AG 0.80%13.17 verzögerte Kurse.-33.68%
MORGAN STANLEY 0.10%39.94 verzögerte Kurse.0.63%
NETFLIX -0.39%297.81 verzögerte Kurse.11.71%
NOVARTIS 1.05%88.56 verzögerte Kurse.17.97%
ONO PHARMACEUTICAL CO., LTD. -1.28%2002 Schlusskurs.-9.37%
QUALCOMM 0.83%76.7 verzögerte Kurse.31.56%
SAP AG 2.81%109.86 verzögerte Kurse.22.93%
SOFTBANK GROUP CORP -2.86%4796 Schlusskurs.-31.53%
SYMRISE 1.25%82.58 verzögerte Kurse.26.45%
UNIPER 0.70%27.51 verzögerte Kurse.20.89%
UNITEDHEALTH GROUP 0.08%240.35 verzögerte Kurse.-3.60%
VODAFONE GROUP PLC 1.81%150.94 verzögerte Kurse.-3.03%
VOLVO 1.09%129.45 verzögerte Kurse.10.44%
WIRECARD AG 2.59%144.65 verzögerte Kurse.6.17%
ZOOPLUS AG 4.92%119.4 verzögerte Kurse.-4.29%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.08.Macron will von Johnson Erläuterungen zu Brexit-Plänen
DP
21.08.DEVISEN : Euro nach Sitzungsprotokoll der US-Notenbank knapp unter 1,11 US-Dollar
DP
21.08.GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Premier Johnson zu Gast Antrittsbesuch im Zeichen des Brexit
PU
21.08.ALTERSGRENZE : IWF-Direktorium bereitet Weg für neue Chefin Georgiewa
DP
21.08.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Aktionismus à la Scholz, Kommentar zum ...
DP
21.08.US-Notenbank signalisiert verhaltene Zinssenkungen - Minutes
AW
21.08.Widersprüchliche Reaktionen zu möglicher Rückkehr Russlands zu G8
DP
21.08.Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen
DP
21.08.Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart im Brexit-Streit
DP
21.08.MERKEL UND JOHNSON : Rückkehr Russlands zu G8 derzeit nicht möglich
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung