Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (21.12.2020) +++

21.12.2020 | 17:00

FRANKFURT (Dow Jones)--Dow Jones Newswires hat im Tagesverlauf folgende Analysen und Hintergrundberichte gesendet, die in dieser Übersicht thematisch mit Sendezeiten und Originalüberschriften zusammengestellt sind:

++++++++++++++++ ÜBERSICHT HEADLINES (Details weiter unten) ++++++++++++++++ 

15:58 ANALYSE/Booking-Investoren sollten reserviert bleiben

13:50 ANALYSE/Banken können nach US-Stresstest noch nicht befreit ausschütten

12:59 ANALYSE/Luxusgüterhersteller gehen wieder auf Einkaufstour

10:12 ANALYSE/Nach kaltem Winter dürfte US-Wirtschaft auftauen

09:35 ANALYSE/Wonder Womans bislang riskanteste Mission - Streaming

++++++++++++++++ Unternehmen & Branchen ++++++++++++++++ 
 
13:50 ANALYSE/Banken können nach US-Stresstest noch nicht befreit ausschütten 

Die US-Notenbank Fed hat nach der jüngsten Runde Banken-Stresstests die Limits für Aktienrückkäufe gelockert. Die Lockerungen gehen allerdings nicht so weit, dass die Anleger schon große Pläne machen sollten. Die Begrenzung der Dividenden bleibt, die Auszahlung ist nach wie vor an die jüngsten Gewinne gekoppelt. Für die Banken, die ihre Dividenden gesenkt haben, hat das unterschiedliche Konsequenzen. Basierend auf den Factset-Analystenschätzungen für das vierte Quartal könnte etwa Capital One Financial in der Lage sein, auf das vorherige Dividendenniveau zu kommen. Bei Wells Fargo sieht die Lage nicht so klar aus.

 
12:59 ANALYSE/Luxusgüterhersteller gehen wieder auf Einkaufstour 

In diesem Jahr haben Luxusunternehmen eher versucht, aus angekündigten Deals wieder auszusteigen, statt neue zu vereinbaren. Das könnte sich bald ändern, da sich das Bargeld in den Bilanzen der größeren Player anhäuft, während unabhängige Marken unter Druck geraten, mehr zu investieren. Während der Pandemie gab es verständlicherweise wenige Deals in der Branche. Dieser Monat brachte eine Ausnahme: Die italienische Bekleidungsmarke Moncler kündigte einen Zusammenschluss mit Stone Island an, die Transaktion bewertet den kleineren Streetwear-Konkurrenten mit 1,2 Milliarden Euro.

 
09:35 ANALYSE/Wonder Womans bislang riskanteste Mission - Streaming 

Kann es überhaupt wirtschaftlich sein, Big-Budget-Filme gleich nach ihrem Erscheinen im Streaming zu zeigen? Die Antwort ist kompliziert. Warnermedia, der Unterhaltungsriese von AT&T, setzt auf das kleinere Bildschirmformat und hat sich verpflichtet, seine gesamte Filmliste für 2021 am selben Tag in den HBO Max-Dienst aufzunehmen, an dem diese Filme in die Kinos kommen. Mindestens vier dieser Blockbuster haben ein Produktionsbudget von weit über 100 Millionen US-Dollar.

++++++++++++++++ Wirtschaftspolitik ++++++++++++++++ 
 
10:12 ANALYSE/Nach kaltem Winter dürfte US-Wirtschaft auftauen 

Mit einer sich verschlimmernden Corona-Krise, die eine neue Welle der Vorsicht durch das Land schickt, wird der Beginn des Winters eine dunkle Zeit für die US-Wirtschaft sein. Doch wenn sich der Winter dem Ende zuneigt, könnte die US-Konjunktur sich schneller erholen als derzeit gedacht.

++++++++++++++++ Märkte ++++++++++++++++ 
 
15:58 ANALYSE/Booking-Investoren sollten reserviert bleiben 

Der Aktienmarkt hat bis vergangene Woche eine Menge Schaum geschlagen. Die Titel der Buchungsplattform Booking Holdings haben inzwischen ihre gesamten Kursverluste wegen der Pandemie wettgemacht und sich zu neuen Höhen aufgeschwungen - dabei steht das Geschäft vor erheblichen Problemen. Booking wird nun - gemessen an den erwarteten Umsätzen - so hoch bewertet wie seit 20 Jahren nicht. Investoren schert offenbar nicht, dass Analysten dieses Jahr einen Umsatzeinbruch von 55 Prozent erwarten. Nicht vor 2023 sollten die Einnahmen des Jahres 2019 wieder erreicht werden. Analyst Richard Clarke von AB Bernstein verweist darauf, dass die Anleger eher auf die glorreiche Vergangenheit des Unternehmens schauen statt auf die graue Zukunft.

Wir freuen uns über Ihr Feedback an topnews.de@dowjones.com.

DJG/smh

(END) Dow Jones Newswires

December 21, 2020 11:00 ET (16:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AT&T INC. 1.51%25.42 verzögerte Kurse.-12.87%
BANK OF AMERICA CORPORATION 1.41%47.685 verzögerte Kurse.55.20%
BOOKING HOLDINGS INC. 0.03%2428.74 verzögerte Kurse.9.02%
BURBERRY GROUP PLC 1.88%1928 verzögerte Kurse.5.76%
CAPITAL ONE FINANCIAL CORPORATION -0.08%152.25 verzögerte Kurse.66.77%
CITIGROUP INC. 0.71%70.77 verzögerte Kurse.14.03%
JPMORGAN CHASE & CO. 1.19%169.79 verzögerte Kurse.34.89%
LVMH MOËT HENNESSY LOUIS VUITTON SE 1.11%671.7 Realtime Kurse.30.03%
MONCLER S.P.A. 1.73%61.22 verzögerte Kurse.20.02%
MORGAN STANLEY 0.92%102.09 verzögerte Kurse.48.65%
NETFLIX, INC. 1.88%674.49 verzögerte Kurse.22.60%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. 0.53%413.17 verzögerte Kurse.55.85%
WELLS FARGO & COMPANY 2.43%51.21 verzögerte Kurse.65.84%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"