Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (23.09.2021) +++

23.09.2021 | 17:00

FRANKFURT (Dow Jones)--Dow Jones Newswires hat im Tagesverlauf folgende Analysen und Hintergrundberichte gesendet, die in dieser Übersicht thematisch mit Sendezeiten und Originalüberschriften zusammengestellt sind:

++++++++++++++++ ÜBERSICHT HEADLINES (Details weiter unten) ++++++++++++++++ 

16:24 ANALYSE/Markt für Corona-Behandlungen noch lange nicht abgegrast

15:43 ANALYSE/Microsoft hält an Hardware fest, weil man es kann

12:07 HINTERGRUND/Evergrande vergrault nicht alle China-Bullen

11:25 ANALYSE/Gaskrise bedroht Europa mit langsamerer Wirtschaftserholung

09:42 HINTERGRUND/Evergrande-Debakel spiegelt Chinas Vorgehen gegen Schuldenboom

07:54 ANALYSE/Die Pläne der Fed für die Zinsen bleiben unklar

 
++++++++++++++++ Evergrande ++++++++++++++++ 
12:07 HINTERGRUND/Evergrande vergrault nicht alle China-Bullen 

Einige große US-Investoren lassen sich auch von der Aussicht auf ein Scheitern des riesigen chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande nicht ins Bockshorn jagen, dessen Schuldenprobleme in dieser Woche die globalen Märkte erschütterten. Sie geben noch immer ein positives Votum für China als Investitionsziel ab, trotz der steigenden Risiken, sowohl regulatorischer als auch politischer, mit denen ausländische Investoren dort zunehmend konfrontiert werden.

09:42 HINTERGRUND/Evergrande-Debakel spiegelt Chinas Vorgehen gegen Schuldenboom 

Die Schwierigkeiten des chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande beschwören Vergleiche mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im Jahr 2008 herauf. Analysten bezweifeln derweil, dass sich eine Wiederholung der Ansteckungsgefahr, die auf den Lehman-Zusammenbruch folgte, in Chinas strenger kontrollierten Finanzsystem ankündigt. Dennoch haben beide Ereignisse eines gemeinsam: Lehman scheiterte, als eine mehrjährige Hypothekenblase platzte. Evergrande gerät derweil in Schwierigkeiten, weil China versucht, sich von einem Modell des Wirtschaftswachstums zu lösen, das in hohem Maße von Schulden abhängig ist.

++++++++++++++++ Unternehmen & Branchen ++++++++++++++++ 
16:24 ANALYSE/Markt für Corona-Behandlungen noch lange nicht abgegrast 

Corona wird wahrscheinlich nicht so bald verschwinden. Daran ändert auch nichts, dass der öffentliche Gesundheitsnotstand nachlässt. Daher könnten neue antivirale Medikamente, die derzeit entwickelt werden, die nächste große Chance für die Pharmaindustrie sein.

15:43 ANALYSE/Microsoft hält an Hardware fest, weil man es kann 

Zwei Ereignisse der vergangenen Woche offenbaren Microsofts Zerrissenheit in Bezug auf sein Hardware-Geschäft. Zuletzt kündigte Microsoft den Start mehrerer neuer Geräte aus seiner Surface-Produktkategorie an. Kurz zuvor hatte er mitgeteilt, die Umsätze der Surface-Reihe nicht mehr in absoluter Zahlen, sondern nur als Wachstumsrate auszuweisen. Letztlich hält Microsoft jedoch am Hardwarebereich fest, weil das Unternehmen es sich leisten kann. Es strotzt vor Kraft.

++++++++++++++++ Zentralbanken ++++++++++++++++ 
ANALYSE/Die Pläne der Fed für die Zinsen bleiben unklar 

Die Entscheidungsträger der US-Notenbank haben sich sehr darum bemüht, die Anleger davon zu überzeugen, dass die Reduzierung der Ankäufe von Vermögenswerten durch die Federal Reserve nicht zwangsläufig zu Zinserhöhungen führen wird. Am Mittwoch haben sie mit dieser Botschaft allerdings etwas Verwirrung gestiftet. In der Erklärung, die nach der zweitägigen Sitzung des geldpolitischen Ausschusses der Fed veröffentlicht wurde, heißt es, dass eine Reduzierung der monatlichen Ankäufe durch die Notenbank "möglicherweise bald angebracht ist".

++++++++++++++++ Konjunktur ++++++++++++++++ 
11:25 ANALYSE/Gaskrise bedroht Europa mit langsamerer Wirtschaftserholung 

Steigende Gaspreise werden sich in Europa wohl bald ausweiten und laut Wirtschaftsanalysten den Aufschwung gefährden. In Großbritannien haben sie bereits Engpässe sowie die damit verbundenen wirtschaftlichen und geschäftlichen Folgen losgetreten. Nicht nur dürften Haushalte bald mit explodierenden Energierechnungen konfrontiert sein, sondern auch manche Unternehmen in Schwierigkeiten geraten bis hin zur Insolvenz.

Wir freuen uns über Ihr Feedback an topnews.de@dowjones.com.

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 23, 2021 11:00 ET (15:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BIONTECH SE 0.90%266.185 verzögerte Kurse.222.44%
CHINA EVERGRANDE GROUP -3.91%2.95 Schlusskurs.-80.20%
CHINESE ESTATES HOLDINGS LIMITED -0.26%3.81 Schlusskurs.0.79%
GILEAD SCIENCES, INC. 0.25%66.98 verzögerte Kurse.14.83%
MERCK & CO., INC. 0.91%80.215 verzögerte Kurse.-2.82%
MICROSOFT CORPORATION -0.07%308.21 verzögerte Kurse.38.58%
PFIZER, INC. 1.45%42.65 verzögerte Kurse.12.25%
ROCHE HOLDING AG -1.48%352.65 verzögerte Kurse.15.84%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:25MIGRATIONSPOLITIK : Seehofer sieht drängende Fragen
DP
16:24KRETSCHMER : Früherer Kohle-Ausstieg ist Vertrauensbruch
DP
16:22BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken / ...
DP
16:22CORONA-BLOG/Ukraine verzeichnet nach Verhängung neuer Corona-Restriktionen Impfrekord
DJ
16:20CORONA-BLOG/US-Regierung bereitet großangelegte Corona-Impfkampagne für Kinder vor
DJ
16:02GBC INSIDER FOCUS INDEX (VON GBC AG) :
DP
16:02IWF erhöht BIP-Prognose für die Schweiz leicht
AW
15:55Renault sieht größere Produktionseinbußen durch Chip-Mangel - Quellen
MR
15:54Habeck will Bundesbank "auf der Höhe der Herausforderungen der Zeit"
DJ
15:51Rumänien in Führungskrise inmitten von Corona-Notlage
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"