Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

01.08.2021 Artikel

01.08.2021 | 08:12

Circa 60 Prozent der deutschen Exporte werden über internationale Seewege abgewickelt. In den vergangenen Jahren ist die Zahl von Übergriffen auf Schiffe in den Gewässern Asiens kontinuierlich angestiegen. Dies gefährdet nicht nur die Schiffe und ihre Besatzungen, sondern auch die Freiheit der Handelswege. Deutschland will sich stärker für die Bekämpfung von Piraterie in der Region engagieren und tritt deshalb heute dem sogenannten 'Übereinkommen über die regionale Zusammenarbeit betreffend die Bekämpfung der Seeräuberei und bewaffneter Raubüberfälle auf Schiffe in Asien' (ReCAAP) bei.

Was ist ReCAAP?

Das Übereinkommen wurde im November 2006 abgeschlossen. Aktuell sind 20 Staaten Vertragspartner, und auch europäische Staaten wie Norwegen, Dänemark, die Niederlande und Großbritannien. Das Abkommen zielt darauf ab, die zwischenstaatliche Zusammenarbeit zu verbessern, um Piraterie in Asien besser zu bekämpfen. Ein wesentliches Element hierfür ist der Austausch von Informationen zu sicherheitsrelevanten Übergriffen. So wurde in Singapur ein 'Information Sharing Center' eingerichtet, das alle sicherheitsrelevanten Übergriffe in der Region registriert und Informationen dazu bereitstellt, wie diese Übergriffe verhindert werden können.

Warum tritt Deutschland bei?

Mehr als die Hälfte der deutschen Exporte werden über internationale Seewege transportiert. Übergriffe auf Schiffe, die die Sicherheit der Schiffe und ihrer Besatzung gefährden, steigen und bedrohen die Handelswege zwischen Asien und Europa. Deutschland will sich aktiver daran beteiligen, Piraterie in dieser Weltregion zu bekämpfen und zu verhindern.

Ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Indo-Pazifik-Leitlinien

Der deutsche Beitritt zu ReCAAP ist gleichzeitig ein zentraler Schritt bei der Umsetzung der im September 2020 von der Bundesregierung beschlossenen Leitlinien zum Indo-Pazifik - dem strategischen Wegweiser für die deutsche Außenpolitik zum Indo-Pazifik. Ziel der Leitlinien ist es, die Beziehungen in und mit der Region zu intensivieren und auf breitere Grundlagen zu stellen. Der Staatenverbund (Association of Southeast Asian Nations) bildet dabei das multilaterale Herzstück. ist die wirkungsvollste Regionalorganisation im Indo-Pazifik und tritt für Frieden, Sicherheit und Stabilität in Südostasien ein.

Weitere Informationen

'Deutschland - Europa - Asien: Das 21. Jahrhundert gemeinsam gestalten': Bundesregierung beschließt Indo-Pazifik-Leitlinien

Homepage von ReCAAP (auf Englisch)

Disclaimer

Foreign Office of the Federal Republic of Germany published this content on 01 August 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 01 August 2021 06:11:04 UTC.


© Publicnow 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:58Griechische Lehrer unter Beschuss von Corona-Leugnern
DP
15:57KUBICKI : Kneipenbesuch trotz Corona-Lockdowns
DP
15:46WDH/WAHL/BUNDESTAGSWAHL : Stärke der AfD im Osten laut Experten von Dauer
DP
15:43'TIME TO PRENEZ UN GRIP' : Johnson kauderwelscht im U-Boot-Streit
DP
15:33Fördergelder für Luftfilter bisher kaum abgeflossen
DP
15:30MULLER : EZB wird über Aufstockung von APP diskutieren
DJ
15:28WHO empfiehlt deutlich strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe
DP
15:27WDH : Johnson will Industriestaaten zu Kohleausstieg bis 2030 aufrufen
DP
15:27WDH : Umweltministerium begrüßt Chinas Abkehr von Kohlefinanzierung
DP
15:24Kann man ein Tor "besitzen"? Sammelbare NFTs kommen in den Spitzenfußball
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"