Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

ANALYSE/Eine gute Zeit für China-Investitionen - aber nicht alleine

02.07.2021 | 15:29

Von Reshma Kapadia

PEKING (Dow Jones)--China ist für Investoren ein Top-Ziel, allerdings braucht man für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt einen Reiseführer. Mit den steigenden Spannungen zwischen dem Reich der Mitte und den Vereinigten Staaten sollten die Investoren mehr als nur ein flüchtiges Verständnis der politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen mitbringen und sich die Risiken managen lassen.

    Langfristige Aussichten sind gut 

Die Investoren sind gegen Ende des vergangenen Jahres schnell in chinesische Aktien eingestiegen, was kurzfristige Gewinne weniger wahrscheinlich macht. Aber die längerfristigen Aussichten sind immer noch sehr verlockend. Im Gegensatz zum Rest der Welt hat China seine Wirtschaft nicht mit so vielen Konjunkturprogrammen überschwemmt, wodurch das Land in einer besseren fiskalischen Position ist.

Außerdem investieren die Behörden aggressiv, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes im Technologiebereich zu stärken und die Ziele für die Klimaneutralität zu erreichen. Allerdings gibt es auch Risiken: Globale politische Entscheidungsträger überdenken ihre Haltung gegenüber China, was Investitionen im Reich der Mitte verkomplizieren könnte.

   Risiko muss gemanagt werden - Fonds als Chance 

"Die Frage ist nicht, ob man in China bleibt, sondern wie man es macht und wie man das Risiko managt", sagt Arthur Kroeber, Leiter des Research bei Gavekal Research. Drei aktive Fonds seien unter anderem eine gute Optionen für Anleger.

Einer ist der Fonds namens "Fidelity Advisor China Region (FHKAX)", der in den vergangenen fünf und zehn Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 22 bzw. 11,3 Prozent im obersten Dezil seiner Kategorie rangiert. Der Ausgabeaufschlag liegt bei 1,24 Prozent und zum Bestand gehören Gesellschaften wie Alibaba und der Online-Essenslieferant Meituan. Etwa ein Drittel des Gesamtvermögens ist in Unternehmen investiert, die mit dem Internet zu tun haben. Das trug dazu bei, dass der Fonds in diesem Jahr mit einer Rendite von 5 Prozent eher im Mittelfeld lag.

Weitere Optionen könnten Matthews China Fund oder Aberdeen China A Share Equity F sein 

Ein weiterer Mitstreiter ist der Matthews China (MCHFX) Fonds. Er hat eine lange Erfolgsbilanz und ist mit einem Agio von 1,09 Prozent sogar etwas günstiger. Der Fonds schlug in den vergangenen 15 Jahren 99 Prozent seiner Konkurrenten mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 12,4 Prozent. Mit einer Rendite von 7,4 Prozent in diesem Jahr liegt er im oberen Drittel seiner Morningstar-Kategorie. Zu den Top-Positionen gehören chinesische Standardwerte wie Tencent Holdings, Alibaba, China Construction Bank und China Merchants Bank.

Fonds wie der 109 Milliarden US-Dollar schwere Aberdeen China A Share Equity (GOPAX) konzentrieren sich auf inländische A-Aktien am Onshore-Markt. Nicholas Yeo, Co-Manager des Fonds und Leiter der Aktienabteilung von Aberdeen für den Bereich China, setzt auf Unternehmen mit beständigem und profitablem Wachstum und soliden Bilanzen. In den vergangenen drei Jahren übertraf seine durchschnittliche jährliche Rendite von 21,7 Prozent rund 88 Prozent seiner Konkurrenten in der Region China.

Seinen Anlegern biete der Fonds eine "ruhigere Reise mit einer starken risikobereinigten Performance", so die Analyse von Morningstar. Ein Schwerpunkt ist der chinesische Verbraucher, insbesondere die aufstrebenden Millennials. "Wir sind zuversichtlich, dass steigende verfügbare Einkommen und zunehmend gesundheitsbewusste Bürger die Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen ankurbeln werden", sagt Yeo.

    Regulierung ist ein großes Thema in China 

Generell stellt die Regulierung immer noch ein Problem da, insbesondere für Branchen, die schnell gewachsen sind. Die Volatilität, die durch die regulatorischen Maßnahmen entsteht, könnte jedoch Kaufgelegenheiten schaffen. Einige starteten nun die Schnäppchenjagd, erklärte Brendan Ahern, Chief Investment Officer von KraneShares.

Der KraneShares CSI China Internet ETF (KWEB) ist in diesem Jahr um fast 8 Prozent gefallen und liegt damit am Ende der Kategorie der China-Fonds, aber sein Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt unter seinem Fünfjahresdurchschnitt. Internetaktien sehen laut Ahern auch im Vergleich zu ihren Konkurrenten attraktiv aus, mit einem Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG-Ratio) von eins. Das ist nur halb so hoch ist wie das ihrer US-Pendants.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/hab

(END) Dow Jones Newswires

July 02, 2021 09:28 ET (13:28 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
09:35Warburg Research senkt Nagarro auf 'Hold' - Ziel hoch
DP
09:35GROSSBRITANNIEN : Busunternehmen National Express plant Fusion mit Stagecoach
AW
09:33KOLLAPS-ANGST : Evergrande-Chef will 'dunkelsten Moment' überwinden
DP
09:32Tarifkonflikt im Einzelhandel - Ikea-Mitarbeiter treten in Ausstand
RE
09:30VIENNA INSURANCE : blitzt mit Beschwerde gegen Ungarn-Veto ab
RE
09:30Glänzendes Börsendebüt von Universal Music in Amsterdam
AW
09:28ANALYSE/METZLER : Risikoprofil der Lufthansa nach Kapitalerhöhung wieder besser
DP
09:25WashTec AG deutsch
DJ
09:25WashTec AG
DP
09:24Aktien Frankfurt Eröffnung: Stabilisierung nach Kursrutsch
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"