Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

AUSBLICK/US-Arbeitsmarkt setzt Aufschwung fort

30.11.2021 | 15:00

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Lage am US-Arbeitsmarkt dürfte sich im November weiter verbessert haben. Von Dow Jones Newswires Volkswirte erwarten, dass die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat um 573.000 zugenommen hat. Im Oktober hatte der Zuwachs 531.000 betragen. Für die Arbeitslosenquote wird ein Rückgang auf 4,5 (Oktober: 4,6) Prozent prognostiziert. Das Arbeitsministerium veröffentlicht die Daten am Freitag um 14.30 Uhr (MEZ).

Die US-Wirtschaft hat derzeit Probleme, ausreichend Arbeitskräfte zu rekrutieren, weil viele Amerikaner während der Corona-Krise aus der Erwerbsbevölkerung ausgeschieden sind. Die Ursachen sind nicht völlig klar, sicher ist aber, dass dieser Zustand zu einem kräftigen Anstieg der Löhne geführt hat. Für November wird ein Zuwachs von 0,4 Prozent erwartet.

Das Jobwachstum verlangsamte sich gegen Ende des Sommers, was teilweise auf der Ausbreitung der Delta-Variante beruhte, doch zuletzt hatte es wieder angezogen. Die Ökonomen von HSBC erwarten für November einen Zuwachs um 550.000 Stellen. "In Anbetracht der zahlreichen Belege dafür, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften robust bleibt, erwarten wir für November einen weiteren soliden Beschäftigungsbericht." Es gebe eine Rekordzahl an offenen Stellen und Aufwärtsdruck auf die Löhne.

Die Deka-Bank rechnet für November mit einem ähnlich hohen Jobwachstum wie im Oktober. Am Ausmaß der Restriktionen habe sich in der ersten Novemberhälfte nicht viel verändert. Es sei gut möglich, dass im Oktober Stellen geschaffen wurden, die ursprünglich für die Vormonate geplant waren. Diese Nachholeffekte, die im Oktober noch geschoben haben, könnten im November fehlen.

Allerdings deuteten zeitnahe Konjunkturdaten eine zunehmende Dynamik im Erhebungszeitraum des Arbeitsmarktberichts an, was wiederum für eine stärkere Beschäftigungsentwicklung im November spräche. In der Summe könnten sich beide Effekte aufheben. Die Deka-Experten sagen einen Zuwachs von 530.000 Jobs voraus.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/smh

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 09:00 ET (14:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:48Chinas Notenbank senkt LPR-Referenzzins für Bankkredite erneut
DJ
06:45Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch
AW
06:42SINGAPUR WAGT EINEN VORSTOSS IN DEN SPAC-MARKT : Das von Temasek unterstützte Unternehmen geht am Donnerstag an die Börse
MR
06:36Mehrheit für Impfpflicht in Österreich gilt als sicher
DP
06:36Leid auf letzter Reise - EU-Parlament nimmt sich Tiertransporte vor
DP
06:36Türkische Notenbank tagt - Lockere Geldpolitik trotz Rekordinflation?
DP
06:35Biden sorgt mit Äußerungen zu Ukraine-Konflikt für Irritationen
DP
06:35Trump kassiert Niederlage im Streit um Herausgabe von Dokumenten
DP
06:35Lauterbach rechnet mit Hunderttausenden Neuinfektionen pro Tag
DP
06:35Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"