Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

AccorHotels prüft Einstieg bei Air-France-KLM

04.06.2018 | 16:19
The logo of French hotel operator AccorHotels is seen on a flag pole at the financial and business district of La Defense in Puteaux

Paris (Reuters) - Europas größter Hotelbetreiber AccorHotels wirft ein Auge auf Air France-KLM.

Man befasse sich erneut mit einem Einstieg bei der französisch-niederländischen Fluggesellschaft und prüfe die Bedingungen, teilte Accor am Sonntagabend mit. Demnach ist das Projekt noch in einem frühen Stadium. Ob die Initiative umgesetzt werde, sei unsicher.

Bei der Regierung in Paris stieß das Vorhaben auf positive Resonanz. Es handele sich um ein interessantes Projekt, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Delphine Geny-Stephann der Finanz-Webseite Boursorama. "Die Regierung würde grundsätzlich dafür offen sein." Die Gespräche darüber seien aber eine Angelegenheit der Unternehmen. Die französische Regierung ist mit 14,3 Prozent an Air France-KLM beteiligt.

An der Pariser Börse erhielten die Aktien der Fluggesellschaft Aufwind und lagen am Montagnachmittag sieben Prozent im Plus. Accor-Titel verloren dagegen mehr als sechs Prozent. Experten werten eine stärkere Bindung Accors an Air France grundsätzlich positiv, um mit Paketangeboten für Reisende besser mit Online-Rivalen wie Expedia und Booking.com zu konkurrieren. "Aber wir fragen uns, warum man das nicht mit einer kommerziellen Partnerschaft ohne Aktienanteil erreichen kann", sagte Bernstein-Analyst Caius Slater.

Die Nachricht schürte derweil Fusionsfantasien in der Luftfahrtbranche. Die Aktien der Konkurrenten Lufthansa, Ryanair, EasyJet und der British Airways-Mutter IAG legten zwischen zwei bis dreieinhalb Prozent zu.

Accor betreibt mehr als 4000 Hotels - von Luxushäusern wie Sofitel bis zu Billigmarken wie Ibis. Air France steckt derweil in Turbulenzen. Von Februar bis Anfang Mai streikten Beschäftigte an 15 Tagen, was nach Unternehmensangaben 400 Millionen Euro kostete. Nach dem Rücktritt von Konzernchef Jean-Marc Janaillac Anfang Mai übernahm übergangsweise ein Führungsteam unter Finanzchef Frederic Gagey das Ruder, allerdings mit begrenzter Entscheidungsgewalt. KLM-Chef Pieter Elbers, der auch als Kandidat für die Janaillac-Nachfolge gilt, äußerte sich auf einer Branchenkonferenz in Sydney nicht zu dem Bericht, betonte aber: "Ja, Air France muss restrukturiert werden." Es habe zwar Fortschritte geben, aber noch nicht genug.


© Reuters 2018
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACCOR -0.63%29.86 Realtime Kurse.1.52%
AIR FRANCE-KLM -4.58%3.919 Realtime Kurse.-19.79%
BOOKING HOLDINGS INC. -1.38%2183.78 verzögerte Kurse.-0.58%
BOURSORAMA 0.00%Schlusskurs.0.00%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -3.36%9.548 verzögerte Kurse.-8.65%
EASYJET PLC -4.02%846.2 verzögerte Kurse.6.22%
EXPEDIA GROUP, INC. -0.56%162.7 verzögerte Kurse.23.66%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -7.45%168.1 verzögerte Kurse.13.67%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.81%16.575 Realtime Kurse.2.80%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
19:31EZB bescheinigt Euroraum-Banken nach Stresstest Widerstandsfähigkeit
DP
19:16BVB GEWINNT LETZTEN TEST GEGEN BOLOGNA 3 : 0
DP
19:11Verbleibende Clubs der Super League berichten von Erfolg vor Gericht
DP
19:09UPDATE/EU-Banken haben auch unter Stress über 10% Eigenkapital
DJ
19:06BUNDESBANK : Deutsche Institute in Krisentests robust
DP
19:05Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht?
DP
19:01FORTIS INC. : erhält Kaufen-Rating von UBS
MM
19:01TC ENERGY CORPORATION : UBS bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
19:00ENGLISCHEN CORONA-EXPERTEN BELÄSTIGT : Acht Wochen Haft auf Bewährung
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"