Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Europa: Moderate Gewinne - Verhaltener Optimismus im Zollstreit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
22.11.2019 | 12:25

PARIS/LONDON (awp international) - An den wichtigsten Aktienmärkten in Europa ist am Freitag wieder vorsichtiger Optimismus eingekehrt. Nach wie vor liegt das Hauptaugenmerk der Anleger auf dem Handelsstreit zwischen den USA und China. Zugleich kamen am Vormittag noch wichtige Stimmungsdaten in den Fokus.

Der EuroStoxx 50 gewann gegen Mittag 0,25 Prozent auf 3688,93 Punkte und gab damit einen Teil seiner frühen Gewinne wieder ab. Im Wochenverlauf steht für den Eurozonen-Leitindex damit aktuell ein Verlust von 0,6 Prozent zu Buche.

In London und Paris legten die Börsen am Freitag ebenfalls wieder leicht zu: Der französische Cac 40 rückte um 0,28 Prozent auf 5897,80 Punkte vor. In London stieg der FTSE 100 um deutlichere 1,00 Prozent auf 7310,87 Punkte. Die Schwäche des Pfund stützte, wie auch die Stärke der Rohstoffbranche an diesem Tag.

Die Botschaften der beiden weltgrössten Volkswirtschaften seien widersprüchlich, so dass weiterhin Unsicherheit spürbar sei, sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK. Während zuletzt Meldungen umgegangen waren, dass die USA im Handelsstreit wieder skeptischer geworden seien, kamen von China gegenläufige Aussagen. Zuletzt nun sagte der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping, dass China bemüht um ein Teilabkommen mit den USA sei. Zugleich habe man aber auch keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung.

Am späteren Vormittag wurden November-Daten zur Stimmung in den Unternehmen Europas veröffentlicht. Während sie in Grossbritannien allesamt überraschend schwach ausfielen, waren sie in der Eurozone gemischt. Dort trübte sich die Stimmung nur im Bereich Dienstleistungen spürbar ein. In der Industrie legte sie laut dem Marktforschungsinstitut Markit leicht zu. "Die Rezession im verarbeitenden Gewerbe scheint auf den Dienstleistungssektor überzuspringen. Das sind keine guten Neuigkeiten", sagte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein dazu. Etwas Licht am Horizont gebe es allerdings, da sich die Stimmung der Industrie, die sich bereits in einer Rezession befindet, bessere.

Unternehmensnachrichten waren an diesem Freitag dünn gesät. Unter den 19 Branchen schwächelte nur die Chemiebranche leicht und gab um 0,1 Prozent nach. Alle anderen Sektoren legten zu, allen voran die Rohstoffbranche mit plus 1,5 Prozent. In London etwa stiegen die Aktien von Glencore als einer der Favoriten im "Footsie" um 2,8 Prozent, gefolgt von BHP Group und Rio Tinto , die um jeweils rund 1,7 Prozent zulegten.

An zweiter Stelle legte die Medienbranche um 1,0 Prozent zu. Die Anteile von Mediaset Spa gewannen in Mailand 2,2 Prozent, die von Mediaset Espana in Madrid gewannen 3,4 Prozent und die von Vivendi in Paris legten um 0,5 Prozent zu. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person berichtete, ist Grossaktionär Vivendi bereit, einen 20-prozentigen Anteil am italienischen Rundfunksender für 3,25 Euro je Anteilsschein zu verkaufen, um eine Fehde zwischen den beiden beizulegen. Grund des Streits ist eine geplante Umstrukturierung der Mediaset Spa, über die es an diesem Freitag eine gerichtliche Anhörung geben soll.

Die beiden Mediaset-Einheiten in Italien und Spanien wollen unter einer neuen niederländischen Holdinggesellschaft verschmelzen. Vivendi indes wollte dies bislang verhindern und sieht seine Aktionärsrechte missachtet. Es würde nur die vom ehemaligen Ministerpräsident Silvio Berlusconi gegründete Mediaset-Mehrheitseigentümer Fininvest davon profitieren./ck/fba


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BHP GROUP 0.69%36.5 Schlusskurs.-6.22%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.03%1.83605 verzögerte Kurse.-3.52%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.02%1.70741 verzögerte Kurse.-1.11%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.04%136.652 verzögerte Kurse.-5.62%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.01%1.96361 verzögerte Kurse.-0.94%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.04%1.1782 verzögerte Kurse.-8.01%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.00%1.29496 verzögerte Kurse.-2.62%
CAC 40 -0.13%4929.27 Realtime Kurse.-17.43%
CMC MARKETS PLC 1.21%335 verzögerte Kurse.125.78%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.03%0.9091 verzögerte Kurse.7.34%
EURO STOXX 50 -0.09%3242.51 verzögerte Kurse.-13.34%
GLENCORE PLC 1.14%165.42 verzögerte Kurse.-30.50%
MEDIASET -1.03%1.629 verzögerte Kurse.-38.12%
RIO TINTO PLC -0.85%4607 verzögerte Kurse.3.19%
STOXX 50 1.47%2910.22 verzögerte Kurse.-14.14%
VIVENDI SE 0.44%24.97 Realtime Kurse.-3.72%
VP BANK AG -1.65%107.4 verzögerte Kurse.-29.55%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
19.10.Aktien New York Schluss: Verluste - Hoffnung auf Hilfspaket schwindet
AW
19.10.Aktien New York Schluss: Deutliche Verluste - Hoffnung auf Hilfspaket schwindet
DP
19.10.Aktien Europa Schluss: Im Minus - Technische Probleme bei Euronext
AW
19.10.Aktien New York: Verluste - Unsicherheit um Corona-Hilfpaket
AW
19.10.Aktien Osteuropa Schluss: Budapest und Prag im Plus - Warschau im Minus
DP
19.10.Aktien Europa: Auffällige Kursbewegungen an der Euronext verzögern Schlusskurse
AW
19.10.Corona-Sorgen lasten auf Börsen
RE
19.10.Aktien Schweiz Schluss: SMI zum Wochenstart mit leichtem Minus
AW
19.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX gibt Gewinne vor Handelsschluss ab
DP
19.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax im Minus
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"