Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Aktien Europa Schluss: Erholung zum Ende eines schwachen Börsenmonats

30.09.2022 | 18:33

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag etwas von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. Zum Wochenschluss ließen die zuletzt dominanten Zins- und Inflationssorgen dies- und jenseits des Atlantiks ein wenig nach. Mit Rückenwind von der Wall Street schlossen die wichtigsten europäischen Indizes teils deutlich im Plus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,19 Prozent auf 3318,20 Punkte. Für den Monat September steht damit ein Abschlag von 5,66 Prozent zu Buche. Die Quartalsbilanz weist zum dritten Mal in Folge ein Minus auf, und zwar in Höhe von rund 4 Prozent.

Der französische Cac 40 zog am Freitag um 1,51 Prozent auf 5762,34 Zähler an, während der britische FTSE 100 lediglich ein Plus von 0,18 Prozent auf 6893,81 Punkte schaffte.

Ob die Beruhigung Vorbote einer Gegenbewegung ist, gilt unterdessen als unsicher. "Zu schwer wiegen die Sorgen über eine davon galoppierende Inflation, auf die die Notenbanken noch lange mit Zinserhöhungen reagieren dürften", warnte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets. "Zudem verändert sich die geopolitische Lage mit der russischen Annexion der vier besetzten Gebiete und den Sabotage-Akten an den Gaspipelines nicht wirklich zum Positiven."

Für die Entwicklung der Unternehmensgewinne sieht es vor diesem Hintergrund düster aus. "Falls die Kappungen nur annähernd früheren Krisenniveaus entsprechen, steht den Unternehmen noch einiges bevor", prognostizierte die Landesbank Baden-Württemberg mit Blick auf die Analystenschätzungen. "Weil die Kurs-Gewinn-Verhältnisse daher auf Basis wohl viel zu optimistischer Gewinndaten berechnet werden, dürften die Bewertungen in Wirklichkeit deutlich höher sein als sie scheinen. Weiteres Abwärtsrisiko scheint daher immanent."

Die Entwicklung der Einzelsektoren war von dem Hin und Her der vergangenen Tage geprägt. Die gebeutelten Immobilientitel setzten sich nun an die Spitze der Einzelbranchen.

Zudem legten zyklische Werte, denen in den Vorwochen Konjunktursorgen zugesetzt hatten, wieder zu. Unter den Chemietiteln profitierten Clariant mit einem Plus von rund sieben Prozent von einer positiven Studie. Der Branchenexperte Jean-Baptiste Rolland von der Bank Credit Suisse traut dem Spezialchemiekonzern für die kommenden beiden Jahre bis zu einem Fünftel mehr an Gewinnwachstum zu als der Markt. Die Ziele des neuen Managements seien erreichbar.

In London büßten die Anteilscheine von Tui mehr als zehn Prozent ein, nachdem sich die Großbank UBS kritisch zu den Papieren des Reisekonzerns geäußert hatte. Analyst Cristian Nedelcu erwartet, dass die Nachfrage unter nachlassenden Konsumausgaben leiden wird. Die Erwartungen an den Barmittelzufluss des Reisekonzerns seien zu optimistisch.

Als Belastung für Tui hinzu kam ein Kurssturz bei den in New York notierten Aktien der Kreuzfahrtgesellschaft Carnival in Höhe von 20 Prozent. Das Unternehmen hatte für das dritte Geschäftsquartal eine enttäuschende Auslastung gemeldet, was wiederum die Sorge weckte, dass die Erholung der Nachfrage in der Branche länger auf sich warten lässt als erhofft./la/he


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CAC 40 -0.11%6653.79 Realtime Kurse.-6.88%
CLARIANT AG -0.61%14.67 verzögerte Kurse.-22.32%
EURO STOXX 50 0.12%3927.12 verzögerte Kurse.-8.78%
FTSE 100 -0.07%7484.31 verzögerte Kurse.1.42%
TUI AG 2.42%1.6705 verzögerte Kurse.-39.56%
UK 10Y CASH -0.01%3.0591 verzögerte Kurse.240.84%
Aktuelle Nachrichten
17:11Start des schwimmenden LNG-Terminals in Lubmin, Deutschland, verzögert sich - Spiegel
MR
17:10IG Metall sieht Stahlhersteller HKM mit 3100 Stellen in Gefahr
DP
17:08Nach Reichsbürger-Razzia - Weitere Festnahmen erwartet
RE
17:08Pvr : AMADEUS FIRE AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
17:07Neueste Twitter-Klage besagt, dass das Unternehmen gezielt Frauen entlässt
MR
17:07Bundesrichter: Rentennähe kann bei Kündigung eine Rolle spielen
DP
17:06Dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 08.12.2022 - 17.00 Uhr
DP
17:05Bahn-Vorstand soll Schenker-Verkauf zur Beschlussreife führen
RE
17:04Konzerne fordern ab 2035 nur noch emissionsfreie neue LKW in EU
DP
17:02United Natural Foods, Inc. : UBS bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
Aktuelle Nachrichten