Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Frankfurt: Dax nimmt sich nach Rally eine Auszeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 09:23

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax zeigt nach seinem starken Lauf am Freitag leichte Ermüdungserscheinungen. Bis zum Mittag verlor der deutsche Leitindex 0,20 Prozent auf 13 262,63 Punkte. Am Donnerstag hatte er dank der Aussicht auf einen lang ersehnten Etappenerfolg im Handelskonflikt zwischen den USA und China den höchsten Stand seit Anfang 2018 erreicht. Der MDax für mittelgroße Werte sank am Freitag um 0,59 Prozent auf 26 971,26 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,12 Prozent auf 3702,40 Zähler.

Dank der jüngsten Rally steuert der Dax indes auf ein Wochenplus von 2,3 Prozent sowie die fünfte Gewinnwoche in Folge zu. Seit dem Zwischentief von Anfang Oktober steht eine Erholung von fast zwölf Prozent zu Buche und im bisherigen Jahresverlauf ein sattes Plus von knapp 26 Prozent. Marktexperten zufolge machten einige Anleger nun erst einmal Kasse. Auch die Wall Street hatte am Vorabend nach dem Handelsschluss in Frankfurt nicht weiter zulegen können, und an den asiatischen Börsen überwogen die Verluste.

Marktbeobachter zeigten sich zudem mit Blick auf die Einigung zwischen den USA und China skeptisch. Zwar bestätigten US-Regierungsvertreter Kreisen zufolge entsprechende Aussagen aus China. "Allerdings haben wir in der Vergangenheit bereits gelernt, dass mündliche Zusicherungen eine kurze Halbwertszeit haben können", gab etwa Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba zu bedenken. Er verwies auf einen Medienbericht, wonach die avisierte Übereinkunft im Weißen Haus auf teils heftigen internen Widerstand stoße.

Mit Blick auf die deutsche Berichtssaison flaute die Nachrichtenflut am Freitag merklich ab: Neben der Allianz standen lediglich einige Unternehmen aus der zweiten und dritten Börsenreihe mit Zahlen im Fokus.

Die Aktien des Versicherungskonzerns verloren trotz des angehobenen Gewinnziels knapp zwei Prozent, womit sie zu den schwächsten Dax-Werten zählten. Damit zollten sie dem vortags erreichten Hoch seit dem Jahr 2002 Tribut. Der stabile operative Quartalsgewinn fiel zwar ein wenig besser als erwartet aus, der Zwischenbericht insgesamt laut Händlern aber nur durchwachsen. Dass die Allianz auf Jahressicht nun optimistischer ist und einen operativen Gewinn in der oberen Hälfte ihrer Zielspanne von 11 bis 12 Milliarden Euro erwartet, beeindrucke ebenfalls nicht - Analysten hätten im Schnitt schon mit rund 11,9 Milliarden Euro gerechnet.

Im MDax gehörte die Deutsche Pfandbriefbank zu den Favoriten: Die Aktien stiegen um weitere über anderthalb Prozent und erreichten den höchsten Stand seit gut einem Jahr. Der Spezialist für Immobilienfinanzierungen habe mit dem Vorsteuergewinn im dritten Quartal die Konsensschätzung deutlich übertroffen, lobte ein Börsianer. Zudem liege der Mittelwert der angehobenen Jahreszielspanne für die Ergebniskennziffer etwas über der Konsensprognose.

Die Anteilsscheine von Rhön-Klinikum gewannen nach Zahlen nahezu zwei Prozent und mischten damit im Nebenwerte-Index SDax weit vorne mit. Der Klinikbetreiber berichtete für die ersten neun Monate des Jahres einen Umsatzanstieg, aber rückläufige Gewinne. Die Jahresziele bestätigte das Unternehmen.

Die am Vortag starken Aktien von Jost Werke litten nicht dauerhaft unter pessimistischeren Zielen des Lkw- und Nutzfahrzeugzulieferers: Sie dämmten ihre zunächst deutlichen Verluste auf 0,35 Prozent ein. Trotz des Wachstums in den ersten neun Monaten rechnet das Unternehmen nun für das Jahr mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen. Analyst Frederik Bitter von der Privatbank Hauck & Aufhäuser zeigte sich vom neuen Ausblick nicht überrascht. Er lobte zudem die gute Kostenkontrolle und die gute Entwicklung des Mittelzuflusses./gl/jha/

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.37%12813.65 verzögerte Kurse.-2.98%
EURO STOXX 50 -0.05%3242.43 verzögerte Kurse.-13.34%
MDAX 0.28%27893.82 verzögerte Kurse.-1.76%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.57%12657.41 verzögerte Kurse.1.76%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
11:55Aktien Frankfurt: Uneinheitliche Tendenz
AW
11:54Aktien Europa: Börsen treten vor US-Weichenstellung auf der Stelle
AW
11:31Aktien Schweiz: Entgegengesetzte Kräfte zerren am SMI
AW
11:27BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Fondsmarkt nimmt im September geringfügig zu
AW
10:51BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen und Zweifel an US-Hilfspaket belasten Börsen
RE
10:10Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt unter Druck
AW
09:39UBS-Aktien nach Quartalszahlen an SMI-Spitze
AW
09:31Aktien Schweiz Eröffnung: SMI ohne klare Richtung
AW
09:15Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter auf Talfahrt
DP
09:07AKTIEN ASIEN : Uneinheitlich - Hynix übernimmt Geschäftsbereich von Intel
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"