Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Prager Börse mit Gewinnen

27.10.2020 | 18:52

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag mehrheitlich geschwächelt. An der Prager Börse ging es indes nach oben. Im Fokus blieben die steigenden Corona-Infektionen. Die nahende Präsidentschaftswahl in den USA sorgt inzwischen bereits für Zurückhaltung. Am Vortag hatte JPMorgan einem Wahlsieg des amtierenden US-Präsidenten Trump attestiert, das "günstigste" Börsenszenario zu sein. In den Umfragen lag zuletzt aber sein demokratischer Gegner Joe Biden vorne.

Für den tschechischen Leitindex PX ging es um 0,56 Prozent auf 865,12 Punkte nach oben. Als Favorit legten die Aktien von Komercni Banka an der Index-Spitze um 2,3 Prozent zu. Die Papiere des Versorgers CEZ gewannen 0,9 Prozent.

In Polen schloss der Leitindex Wig-20 mit minus 0,38 Prozent auf 1625,54 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,46 Prozent auf 47 198,40 Zähler nach. Santander Bank Polska gaben um 2,8 Prozent nach. Für Alior Bank ging es um 8,4 Prozent abwärts. Der Versicherer PZU dementierte derweil, dass er seinen Anteil an der Bank abstoßen wolle. PZU hält annähernd 32 Prozent an der Alior Bank. Die PZU-Aktien verloren 3,0 Prozent. PGE büßten 5,8 Prozent ein. Laut Medienberichten bekundete das Energieunternehmen gemeinsam mit einem Konsortium Kaufinteresse an einer Tochter der finnischen Fortum.

An der Budapester Börse gab der Bux um moderate 0,06 Prozent auf 32 992,69 Zähler nach. Unter den schwer gewichteten Titel sanken die Anteile an Richter Gedeon um 1,7 Prozent. Mol und OTP Bank gewannen dagegen jeweils 0,9 Prozent.

Die Börse in Moskau verzeichnete erneut kräftige Verluste. Der russische RTS-Index büßte 1,82 Prozent auf 1131,36 Zähler ein. Lukoil gaben um 2,3 Prozent nach und Gazprom um 1,7 Prozent./APA/ck/he


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIOR BANK S.A. -0.80%17.47 Schlusskurs.-39.09%
EURO STOXX 50 0.11%3511.9 verzögerte Kurse.-6.33%
FORTUM OYJ 2.86%18.685 verzögerte Kurse.-17.43%
GAZPROM 0.82%187.52 Schlusskurs.-26.86%
GAZPROM NEFT 1.72%325.5 Schlusskurs.-22.53%
JPMORGAN CHASE & CO. -1.05%122.03 verzögerte Kurse.-15.44%
LUKOIL 5.13%5379.5 Schlusskurs.-12.80%
RICHTER GEDEON VEGYÉSZETI GYÁR NYILVÁNOSAN MUKÖDO RT. 0.42%7120 Schlusskurs.10.99%
SANTANDER BANK POLSKA S.A. 1.17%182 Schlusskurs.-40.79%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
22:19Aktien New York Schluss: Dow wieder klar unter 30 000 Punkten
DP
19:40Aktien Osteuropa Schluss: Klare Gewinne in Prag und Moskau
DP
18:22Aktien Europa Schluss: Schwung lässt nach vor US-Feiertag
DP
18:21BÖRSE WALL STREET : Novartis bewahrt Schweizer Börse vor Kurseinbussen
RE
18:15Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst wenig verändert
AW
18:07AKTIEN WIEN SCHLUSS : Dritter Gewinntag in Folge
DP
17:55Aktien Frankfurt Schluss: Deutscher Aktienmarkt legt Verschnaufpause ein
DP
17:14DEVISEN : Euro steigt auf Dreimonatshoch
DP
16:32Aktien New York Schluss: Dow klar unter 30 000 Punkten - Slack haussiert
AW
16:17Börse Frankfurt-News: Marktstimmung: "Kein Hoffen mehr auf günstigen Einstieg"
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"