Von Steffen Gosenheimer

ZÜRICH (Dow Jones)--Gebremst von der Swiss-Re-Aktie hat die Börse in Zürich am Freitag nur leicht zugelegt, während es an den Nachbarbörsen in Europa zumeist etwas deutlicher nach oben ging. Dass die schweizerische Wirtschaft im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent wuchs, sorgte für keinen Schwung, obgleich Ökonomen einen Zuwachs von lediglich 0,1 Prozent erwartet hatten.

Der SMI gewann 0,3 Prozent auf 10.887 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 12 Kursgewinner und 8 -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 25,11 (Donnerstag: 68,58) Millionen Aktien.

Swiss Re rangierten zum Kapitalmarkttag mit einem Minus von 4,8 Prozent klar am Ende. Der Rückversicherer Swiss Re hat im Zuge der Umstellung des Rechnungslegungsstandards seine Finanzziele ab 2024 vorgestellt und strebt er einen Gewinn von 3,6 Milliarden Dollar an. Zudem will Swiss Re zu einem "nachhaltigen Dividendenwachstum" zurückkehren. Im Handel tat man sich mit einer Erklärung der Kursreaktion nicht leicht. hieß es.

"Wir finden es schwierig, die -5 Prozent mit dem in Einklang zu bringen, was wir heute gehört haben. Die Gewinnprognose für 2024 sieht im Vergleich zum Konsens immer noch vernünftig aus, auch wenn der neue Rückstellungsansatz den Vorteil der Rechnungslegungsumstellung auffrisst", kommentierten die Analysten von Citi. Bei der UBS bezeichnete man derweil das gesetzte Gewinnziel als enttäuschend. Am Markt sei mit 3,7 Milliarden Dollar gerechnet worden.

Die Liste der Tagesgewinner zog sich quer durch alle Branchen. An der Spitze lagen Roche (+1,5%), gefolgt von Sonova und ABB (je +1,4% und Swiss Life und Holcom (je +1,2%).

UBS - große Gewinner der beiden Vortage mit Kursgewinnen von je rund 3 Prozent - legten auch zum Ausklang der Woche zu und zwar um 0,8 Prozent auf 24,82 Franken. Auf Wochensicht stieg der Kurs um knapp 6,5 Prozent, ohne dass es fundamental neue Nachrichten von der Bank gab. Immerhin stützte am Freitag eine kleine Kurszielerhöhung von Goldman Sachs auf 34,50 Franken.

Richemont fanden sich mit plus 0,7 Prozent unter den Gewinnern. Bernstein hatte die Aktie auf "Outperform" erhöht.

In der dritten Reihe knickten Leonteq um rund 16 Prozent ein. Das Fintech-Unternehmen hatte seinen Gewinnausblick drastisch gesenkt.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/cbr

(END) Dow Jones Newswires

December 01, 2023 11:43 ET (16:43 GMT)