Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Aktien Wien Schluss: Leichte Verluste - US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

02.12.2022 | 18:40

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag knapp behauptet geschlossen. Der ATX beendete den Tag mit einem Minus von 0,16 Prozent bei 3207,50 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime verlor ebenfalls 0,16 Prozent auf 1605,03 Zähler. Das bestimmende Thema zum Wochenausklang war der am Nachmittag veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht.

Der Bericht fiel überraschend robust aus und schürte damit neue Zinserhöhungsängste. Knapp nach Veröffentlichung der Daten drehten Europas Börsen rasch ins Minus, konnten sich aber bis Sitzungsschluss wieder erholen.

Die US-Wirtschaft hat laut dem Arbeitsmarktbericht im November außerhalb der Landwirtschaft 263 000 Stellen geschaffen und damit die Analystenerwartungen übertroffen. Die Arbeitslosenquote verharrte im November wie erwartet unverändert bei 3,7 Prozent, der Anstieg der Stundenlöhne im Monatsvergleich lag mit 0,6 Prozent aber deutlich über der durchschnittlichen Expertenerwartung von 0,3 Prozent. Die US-Notenbank beobachtet die Entwicklung der Löhne genau - auch da sie angesichts der hohen Inflation eine Lohn-Preis-Spirale vermeiden will.

"Ein in den letzten Monaten konstant hohes Tempo beim Stellenaufbau und ein offenbar wieder zunehmender Druck bei den Löhnen erlauben es noch nicht, Entwarnung am Arbeitsmarkt zu geben", schrieben die Analysten der Commerzbank in einer ersten Reaktion. Die US-Notenbank dürfte damit angesichts der hohen Inflation weiter ihre Zinsen erhöhen. Den Zinsgipfel erwarten die Analysten derzeit erst im kommenden Jahr bei 5,00 Prozent.

Unternehmensnachrichten spielten am Freitag hingegen keine wichtige Rolle. Unter den Einzelwerten kamen Verbund unter Druck und waren mit einem Minus von 2,5 Prozent das Licht im Prime Market. Größere Abgaben gab es auch in Do&Co, die Aktien des Caterers verloren 1,7 Prozent.

Die Aktien des Ölkonzerns OMV gaben bei höherem Volumen um 0,90 Prozent nach. Auch an anderen Börsen fanden sich Ölwerte im Vorfeld des Opec-Treffens am Sonntag unter den Verlierern.

Gesucht waren Andritz und Lenzing. Sie legten um 3 und 4 Prozent zu. Die größten Gewinner im Prime Market waren Warimpex mit einem Aufschlag von 7,8 Prozent.

Semperit schlossen nach einer Kurszielerhöhung mit einem Plus von 0,8 Prozent und 39,60 Euro. Die Analysten der Erste Group hatten ihr Kursziel für die Aktie des Baukonzerns von 49,8 auf 52,5 Euro angehoben und ihre Kaufempfehlung "Buy" bestätigt. Erste-Analyst Michael Marschallinger sieht für das Kerngeschäft der Strabag weiter einen positiven Geschäftsausblick./mik/ste/APA/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANDRITZ AG 0.09%55.6 verzögerte Kurse.3.73%
ATX AUSTRIAN 0.99%3387.72 verzögerte Kurse.7.30%
BRENT OIL -0.40%83.68 verzögerte Kurse.-6.97%
COMMERZBANK AG 0.20%10.135 verzögerte Kurse.14.70%
LENZING AG -2.81%65.8 verzögerte Kurse.23.54%
OMV AG 1.71%44.09 verzögerte Kurse.-9.88%
S&P GSCI AGRICULTURE INDEX 0.06%467.719 Realtime Kurse.-0.58%
STRABAG SE 0.91%38.75 verzögerte Kurse.-1.79%
Aktuelle Nachrichten
06:01Mission 'Kühe vom Eis': Habeck wirbt in USA um besseren Marktzugang
DP
06:01Ukraine erhält über 100 Leopard-1-Panzer - Die Nacht im Überblick
DP
06:01Verstöße gegen Mehrweg-Angebotspflicht - Umweltverbände machen Druck
DP
06:00FDP-Generalsekretär: Faeser muss mehr tun gegen irreguläre Migration
DP
06:00BVB-Trainer Terzic lässt Zukunft von Knauff offen
DP
06:00Experten prangern Marketing für Babynahrung als ausbeuterisch an
DP
05:55AUSBLICK/Verdi und Deutsche Post setzen Tarifverhandlungen fort
DJ
05:55AUBLICK/Stoltenberg trifft Außen- und Verteidigungsminister der USA
DJ
05:55AUSBLICK/Scholz hält Regierungserklärung zu EU-Gipfel
DJ
05:51Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts gibt Ausblick
DP
Aktuelle Nachrichten