Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Starke Bankwerte ziehen ATX nach oben

05.11.2021 | 18:17

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag deutlich fester beendet. Der Leitindex ATX konnte 0,95 Prozent auf 3881,93 Punkte zulegen. Der breiter gefasste ATX Prime stieg um 0,93 Prozent auf 1952,82 Zähler. Auch das europäische Börsenumfeld zeigte sich zum Wochenausklang freundlich. Positive Impulse lieferte auch der US-Arbeitsmarktbericht. Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich im Oktober deutlicher als erwartet aufgehellt.

In Wien waren es vor allem starke Aufschläge beim Schwergewicht Erste Group, die den Leitindex nach oben zogen. Die Titel gingen um 5,01 Prozent fester aus dem Handel. Die spanische Großbank Caixa hat ihren gesamten Anteil von fast zehn Prozent an der österreichischen Erste Group für 1,5 Milliarden Euro verkauft, wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Mit dem Caixa-Ausstieg dürfte das Syndikat der österreichischen Kernaktionäre rund um die Erste Stiftung, die Sparkassengruppe und die Wiener Städtische die Sperrminorität am führenden Finanzinstitut des Landes verloren haben.

Im Sog des Branchenkollegen ging es auch für Raiffeisen Bank International (plus 3,73 Prozent), Addiko Bank (plus 4,48 Prozent) und Bawag (plus 0,81 Prozent) nach oben. Im Branchenvergleich zeigten sich auch Versicherer stark gesucht. Vienna Insurance Group kletterten um 2,32 Prozent nach oben, UNIQA befestigten sich um 1,82 Prozent. Abwärts ging es für Versorger: Verbund büßten 3,55 Prozent ein, EVN beendeten den Handel um 1,98 Prozent tiefer.

Andritz rutschten nach der Vorlage von Zahlen an das unterste Ende des Kurszettels. Der Anlagenbauer hat in den ersten neun Monaten Umsatzeinbußen erzielt, aber mehr Gewinn gemacht. Laut den Experten der Erste Group habe es keine größeren Überraschungen gegeben, die Profitabilität sei stark - stärker als erwartet. Die Aktien schlossen mit Abgaben von 7,81 Prozent.

AMAG büßten 0,75 Prozent auf 39,50 Euro ein. Raiffeisen Research hat sowohl die Anlageempfehlung "Hold" für die Titel des Aluminiumkonzerns als auch das Kursziel von 41,0 Euro bestätigt./kat/ste/APA/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
06:47DAX-FLASH: Zinsangst drückt den Dax in Richtung 15 000 Punkte zurück
DP
06:43MÄRKTE ASIEN/Schwere Verluste nach Zinssignal der US-Notenbank
DJ
05:55EUREX/DAX-Future im frühen Handel sehr schwach
DJ
26.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Microsoft trägt mit Kursgewinnen zur Tech-Stabilisierung bei
DP
26.01.Aktien New York Schluss: Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus
DP
26.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,6% auf 15.361 Pkt - Verbio mit Kurssprung
DJ
26.01.MÄRKTE USA/Börsen geben nach Fed-Aussagen Gewinne ab
DJ
26.01.US-Börsen drehen ins Minus nach Powell-Aussagen
DP
26.01.US-Börsen behaupten Erholungsgewinne nach Fed-Zinsentscheid
AW
26.01.Aktien New York: Erholung vor der Fed auch dank Microsoft-Zahlen
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"