News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Aktien erholen sich, während der Euro wegen wahrscheinlicher Zinserhöhungen zulegt

23.05.2022 | 22:38
FILE PHOTO: A man shelters under an umbrella as he walks past the London Stock Exchange

Die amerikanischen und europäischen Aktien erholten sich am Montag größtenteils, wobei der S&P 500 knapp oberhalb des Bärenmarktes gehandelt wurde, während der Euro zulegte, nachdem die Europäische Zentralbank erklärte, dass sie ihren Einlagensatz bis September wahrscheinlich aus dem negativen Bereich anheben werde.

Die amerikanischen und europäischen Aktien erholten sich am Montag, wobei sich der S&P 500 vorerst von einem Bärenmarkt entfernte, während der Euro einen Sprung machte, nachdem die Europäische Zentralbank erklärte, dass sie ihren Einlagensatz bis September wahrscheinlich aus dem negativen Bereich anheben werde.

Die Ölpreise gaben nach und Gold baute seine jüngsten Gewinne aus, aber der Dollar fiel weiter, da die Anleger ihre Wetten auf einen weiteren Anstieg des Greenbacks aufgrund der Markterwartungen steigender Renditen im Zuge der Straffung der Geldmenge durch die Federal Reserve reduzierten.

Der MSCI All-Country World Index legte um 1,54% zu, liegt aber immer noch rund 17% unter seinem Rekordhoch vom Januar. Der paneuropäische STOXX 600 Index stieg um 1,26%, wobei die wichtigsten britischen, französischen, deutschen und spanischen Indizes um jeweils mehr als 1% zulegten.

Die Aktien an der Wall Street legten ebenfalls um mehr als 1% zu, obwohl der Nasdaq Composite zunächst im Minus notierte.

Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1,98%, der S&P 500 legte um 1,86% zu und der Nasdaq Composite gewann in einem unruhigen Handel 1,59%. Wachstumswerte legten um 1,98% zu und übertrafen damit den Anstieg der Value-Werte um 1,74%.

Die Rallye beflügelte alle 11 Sektoren des S&P 500 und brachte den Leitindex auf den Weg zu seiner ersten Gewinnwoche nach sieben wöchentlichen Verlusten in Folge aufgrund von Befürchtungen einer drohenden Konjunkturabschwächung, doch viele Analysten sind der Meinung, dass der Abschwung an den Aktienmärkten noch nicht vorbei ist.

Die Aktienanleger geben sich der Illusion hin, dass die Fed den Markt durch eine Lockerung der Geldpolitik vor einem weiteren Rückgang bewahren wird, was als "Fed Put" bekannt geworden ist", sagte Steven Ricchiuto, US-Chefvolkswirt bei Mizuho Securities.

"Es wird ein sehr, sehr träges Wachstumsumfeld sein und die Fed wird sich dem nicht in den Weg stellen", fügte Ricchiuto hinzu. "Sie sehen, wie die Renditen am Anleihemarkt sinken. Das signalisiert dem Aktienmarkt, dass der Put nicht da ist und der Aktienmarkt sich daher ebenfalls anpassen muss."

Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen stieg um 7,7 Basispunkte auf 2,864%, nachdem sie um mehr als 40 Basispunkte gegenüber ihrem Mehrjahreshoch von 3,203% vor zwei Wochen gesunken war.

Auch andere sehen den Aktienmarkt in Schwierigkeiten.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Mehrheit der S&P 500-Konstituenten bereits um mehr als 20% von ihren 52-Wochen-Hochs gefallen ist, kann man davon ausgehen, dass die Bären den Markt fest im Griff haben, so Anthony Saglimbene, globaler Marktstratege bei Ameriprise, in einer Notiz.

BlackRock Investment Institute senkte seine Einstufung für Aktien aus den Industrieländern von "übergewichten" auf "neutral" und begründete dies mit den möglicherweise übereifrigen Bemühungen der US-Notenbank, die Inflation einzudämmen, und den Anzeichen einer wirtschaftlichen Abschwächung in China.

In Europa stand die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, im Mittelpunkt, die angesichts der rekordverdächtigen Inflation in der Eurozone eine Zinserhöhung nicht mehr nur ausschloss, sondern gleich mehrere in Aussicht stellte und damit die bereits vollzogene Kehrtwende beschleunigte.

Die Aussicht auf höhere Zinsen ließ den Euro um 1,24% auf $1,0691 steigen. Die Gemeinschaftswährung hat seit ihrem Mehrjahrestief vor 10 Tagen um 3,3% zugelegt.

"Die Tauben werfen das Handtuch", sagte Holger Schmieding von der Berenberg Bank und fügte hinzu, er erwarte Zinserhöhungen der EZB um 25 Basispunkte im Juli, September und Dezember.

Eine Umfrage des Ifo-Instituts ergab, dass die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Mai unerwartet gestiegen ist, was die Anleger vorerst beruhigte.

"Ich glaube nicht, dass wir den Tiefpunkt erreicht haben, es ist eine Bärenmarktrallye. Der Markt ist immer noch ziemlich besorgt über die hartnäckige Inflation", sagte Michael Hewson, Chefanalyst bei CMC Markets.

Das Weltwirtschaftsforum hält in den nächsten vier Tagen in Davos, Schweiz, sein erstes persönliches Treffen seit zwei Jahren ab. Zentralbanker und der Internationale Währungsfonds nehmen an Panels zu den Aussichten für Wirtschaft und Inflation teil.

PEAK DOLLAR?

Der Dollar-Index, der den Greenback gegenüber einem Korb anderer wichtiger Währungen abbildet, sank um 0,855%. In den 12 Monaten bis Mitte Mai war der Index um 16% auf ein Zwei-Dekaden-Hoch gestiegen.

Die asiatischen Aktien fielen über Nacht, da die Anleger befürchteten, dass Inflation und steigende Zinsen die Entwicklung der Weltwirtschaft beeinträchtigen könnten.

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans war leicht schwächer.

Die Ölpreise waren kaum verändert, da die Sorgen über eine mögliche Rezession die Aussichten auf eine höhere Kraftstoffnachfrage aufgrund der bevorstehenden Sommerfahrsaison in den USA und die Pläne Shanghais, nach einer zweimonatigen Sperrung wegen des Coronavirus wieder zu öffnen, ausglichen.

Die US-Rohöl-Futures legten um 1 Cent auf $ 110,29 pro Barrel zu und Brent stieg um 87 Cent auf $ 113,42.

Die Goldpreise stiegen, da die Schwäche des Dollars und die Sorgen um das Wirtschaftswachstum dem Metall Auftrieb gaben, obwohl Gold ohne Rendite einen Teil seiner Gewinne einbüßte, nachdem die Treasury-Renditen gestiegen waren.

Die US-Goldfutures schlossen um 0,3% höher bei $1.847,80 je Unze.

Bitcoin fiel um 3,55% auf $29.189,85.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:48Bio-Landwirtschaft nimmt weiter zu
DP
17:47Selenskyj - Mindestens zwei Tote bei Angriff auf Einkaufszentrum
RE
17:46UKRAINE-BLOG/SELENSKYJ : Tote und Verletzte bei Angriff auf Einkaufszentrum
DJ
17:42Abtreibungsklinik ficht das Verbot des "Trigger" in Louisiana nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten an
MR
17:38WÜTEND UND ZURÜCKGELASSEN : Wähler auf dem Land unterstützen die französische Rechtsextreme bei der Herausforderung für Macron
MR
17:35WOCHENVORSCHAU : Termine bis 11. Juli 2022
DP
17:30REGIERUNG : Corona-Hilfen ermöglichten schnelle Konjunkturwende
DJ
17:28STOLTENBERG : Neun Nato-Länder erreichen dieses Jahr Zwei-Prozent-Ziel
DP
17:19DEVISEN : Euro legt leicht zu - wieder leicht tiefer zum Franken
AW
17:17Factbox-U.S. Supreme Court vertritt in wichtigen Fällen eine breite Sichtweise der religiösen Rechte
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"