Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Aktien steigen den fünften Tag in Folge; FX kämpft

06.10.2022 | 11:20

Die Aktien der Schwellenländer legten am Donnerstag zum fünften Mal in Folge zu, während die Währungen der mittel- und osteuropäischen Länder aufgrund von Enttäuschungen über die Zentralbanken und Sorgen um die Energieversorgung nachgaben.

Ein wackeliger Dollar verhalf asiatischen Aktien zu Kursgewinnen, und auch außerhalb der Region machte sich Optimismus breit. Türkische, südafrikanische und polnische Aktien stiegen um jeweils mehr als 1%.

Der MSCI-Index für Schwellenländeraktien legte um 0,3% zu, nachdem er in einer Woche um mehr als 4% gestiegen war. Der Index liegt aber immer noch 26% im Minus für dieses Jahr.

Die Aktien und Währungen der Schwellenländer sind im Jahr 2022 bisher um fast 8% eingebrochen, da die aggressive Straffung der Zentralbanken zur Eindämmung der steigenden Inflation die Sorge vor einer Rezession schürte, was zu einer Flucht in den sicheren Hafen US-Dollar und einem Anstieg der Treasury-Renditen führte.

Arthur Budaghyan, leitender EM-Stratege bei BCA Research, der EM in den letzten 12 Jahren untergewichtet hat, ist positiver eingestellt.

"Wir befinden uns in einem sehr späten Stadium dieser Untergewichtung", sagte er. "Wir werden bald in eine Phase eintreten, in der sich der relative Kursverlauf der Schwellenländer gegenüber den Industrieländern von einem Bärenmarkt in eine breite Handelsspanne verschiebt."

Im Vorfeld der US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag versuchte der Dollar jedoch, wieder an Fahrt zu gewinnen, was die Gewinne anderer Währungen schmälerte. .

Eine Reuters-Umfrage ergab, dass die Intervention der Zentralbanken durch den Verkauf des US-Dollars die Währungen der Schwellenländer nicht stärken wird und dass in den kommenden sechs Monaten nichts getan werden kann, um die Währungen der Schwellenländer zu stärken, so einige Strategen.

Der südafrikanische Rand gab um 0,3% nach und weitete damit seine Verluste auf eine zweite Sitzung aus, nachdem die Zentralbank davor gewarnt hatte, dass Stromausfälle das Wirtschaftswachstum in der am stärksten industrialisierten Nation Afrikas um etwa einen Prozentpunkt schmälern würden.

Die türkische Lira, die in diesem Jahr um 28% gefallen ist, stieg um 0,8%.

In Mittel- und Osteuropa sank der ungarische Forint gegenüber dem Euro um 0,5% auf 423,16, nachdem die Einzelhandelsumsätze im August zurückgegangen waren.

Die Währung hat in diesem Jahr aufgrund von Sorgen um die Energieversorgung infolge des Krieges zwischen Russland und der Ukraine und aufgrund steigender Preise fast 13% verloren. Obwohl sie sich von den Rekordtiefs, die sie im September aufgrund der Hoffnung auf EU-Gelder erreicht hatte, erholen dürfte, wird sie sich laut einer Reuters-Umfrage im nächsten Jahr wahrscheinlich schwer tun, die psychologische Marke von 400 Euro zu überwinden.

Der polnische Zloty fiel um 0,5% und verzeichnete damit den stärksten Rückgang seit einer Woche. Die polnische Zentralbank hatte am Mittwoch den Leitzins entgegen den Erwartungen einer Anhebung um 25 Basispunkte beibehalten und vor einer wirtschaftlichen Abschwächung in den kommenden Monaten gewarnt. Eine Grafik zur Entwicklung der Devisenmärkte in den Schwellenländern im Jahr 2022 finden Sie unter http://tmsnrt.rs/2egbfVh Eine Grafik zur Entwicklung des MSCI Emerging Index im Jahr 2022 finden Sie unter https://tmsnrt.rs/2OusNdX

Für TOP NEWS über die Schwellenländer

Für den Marktbericht CENTRAL EUROPE, siehe

Für den TURKISH Marktbericht, siehe

Marktbericht RUSSLAND, siehe (Berichterstattung durch Susan Mathew in Bengaluru; Bearbeitung durch Uttaresh.V)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.50%0.64895 verzögerte Kurse.1.34%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.50%1.16428 verzögerte Kurse.-2.75%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 1.09%1.22085 verzögerte Kurse.-11.71%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.76%0.710036 verzögerte Kurse.2.40%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.13%0.74429 verzögerte Kurse.-6.96%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.59%1.04867 verzögerte Kurse.-9.20%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.13%0.011791 verzögerte Kurse.0.58%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.16%0.012312 verzögerte Kurse.-8.77%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.90%0.63717 verzögerte Kurse.-9.37%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.59%0.953634 verzögerte Kurse.10.13%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.92%61.2 verzögerte Kurse.-18.83%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
15:08Moody's gibt Thyssenkrupp bessere Bonitätsnoten
DJ
15:07Korr Eurozone: Arbeitslosenquote sinkt auf Rekordtief
AW
15:05HSBC muss sich die Verwahrung von Goldbarren im Wert von 52 Milliarden Dollar mit JPMorgan teilen
MR
15:05Waffenhersteller Heckler & Koch macht viel mehr Gewinn als zuvor
DP
15:04Wizz Air ist "kein guter Kandidat" für Fusionen und Übernahmen und wird sich auf organisches Wachstum konzentrieren - CEO
MR
15:03ANALYSE/Pictet: Defensive Anlagestrategien sollten 2023 wieder funktionieren
DP
15:01Wdh USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet
AW
15:01Iran setzt Medien Frist zur Korrektur angeblicher Falschinformationen
DP
15:00PROGNOSE/US-Arbeitsmarkt November (2.12.; 14 :30)
DJ
15:00PROGNOSE/DE-Handelsbilanz Oktober (2.12.; 8 :00)
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"