Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

"Am Rande der Legalität" - Verbraucherzentrale warnt vor Cannabidiol-Produkten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.01.2020 | 12:47
Miami hosts the Florida Cannabis and Hemp Industrial Marketplace Expo

Ob in Kaugummis, Energydrinks oder Lippenpflegestiften. Produkte mit dem Cannabis-Wirkstoff Cannabidiol (CBD) sind immer stärker auf dem Vormarsch.

Die Verbraucherzentralen mahnen indes zur Vorsicht vor allem bei Produkten, die Kinder und Jugendliche ansprechen und raten vom Verzehr ab. Mit Werbeversprechen wie "So sieht die Welt gleich entspannter aus!" werde der Cannabis-Konsum verharmlost. Der CBD-Trend bewege sich am Rande der Legalität, erklärte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am Donnerstag. Produkte mit dem Wirkstoffe würden im Handel angeboten, obwohl sie keine Zulassung als sogenanntes neuartiges Lebensmittel hätten.

CBD ist neben dem berauschend wirkenden THC der bekannteste Wirkstoff der Hanfpflanze. Da er nicht den rechtlichen Beschränkungen wie Cannabis und THC unterliegt, findet er in immer mehr Produkten Einzug, die als Hilfe etwa bei Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen angepriesen werden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit fordert, für CBD-haltige Erzeugnisse müsse vor dem Inverkehrbringen entweder ein Antrag auf Zulassung eines Arzneimittels oder ein Antrag auf Zulassung als neuartiges Lebensmittel (Novel Food) gestellt werden. Im Rahmen dieser Verfahren müsse die Sicherheit der Erzeugnisse belegt werden. Entsprechende Zulassungen lägen bislang aber nicht vor. "Die Produkte dürften also gar nicht verkauft werden", erklärt Christiane Manthey, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Einige Produkte wurden deshalb bereits vom Markt genommen. Andere werden weiter angeboten, da die Gerichtsverhandlungen dazu noch laufen. Die Verbraucherzentrale warnt, dass in den Produkten - insbesondere hanfhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln - gesundheitlich beeinträchtigende Mengen des psychoaktiven Stoffes THC enthalten sein könnten. Die Vermarktung von Lebensmitteln mit bestimmten Pflanzenteilen - nur Samen oder Blätter - der Hanfpflanze ist indes legal. Denn Samen beziehungsweise Öl oder Mehl daraus sind traditionelle Zutaten, sie dürfen daher unter bestimmten Bedingungen verwendet werden.

Kanada hatte 2018 als weltweit zweiter Staat nach Uruguay den Cannabis-Konsum vollständig legalisiert. In Deutschland gibt es medizinisches Cannabis seit 2017 auf Rezept.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AURORA CANNABIS INC. -3.62%6.13 verzögerte Kurse.-81.00%
CANNTRUST HOLDINGS INC. 0.00%Schlusskurs.-24.17%
CANOPY GROWTH CORPORATION -2.55%25.94 verzögerte Kurse.-2.53%
CRONOS GROUP INC. -3.90%7.64 verzögerte Kurse.-20.26%
HEXO CORP. 1.01%1 verzögerte Kurse.-52.17%
THE GREEN ORGANIC DUTCHMAN HOLDINGS LTD. -2.13%0.23 verzögerte Kurse.-68.67%
THE SUPREME CANNABIS COMPANY, INC. -7.14%0.13 verzögerte Kurse.-77.78%
TILRAY, INC. -1.46%6.73 verzögerte Kurse.-60.71%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23.10.US-WAHL : Biden verspricht Amerikanern kostenlose Corona-Impfung
DP
23.10.Trump wirft Äthiopien bei umstrittenem Staudamm Wortbruch vor
DP
23.10.Lettland verschärft Corona-Regeln
DP
23.10.ETERNA strebt Verlängerung der bestehenden Finanzierung aus Schuldscheindarlehen und Anleihe an
DP
23.10.ETERNA vereinbart Anpassung der Konditionen sowie eine Verlängerung der Laufzeiten des Schuldscheindarlehens und will Laufzeit der Anleihe 2017/2022 verlängern
DP
23.10.SEIT PANDEMIEBEGINN : Mehr als eine Million Corona-Fälle in Frankreich
DP
23.10.ARTIKEL - HÖHEPUNKTE DER PLENARTAGUNG : Sacharow-Preis, Agrarpolitik, digitale Dienste, Brexit
PU
23.10.Israel stimmt Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an Emirate zu
DP
23.10.DEVISEN : Eurokurs verteidigt seine Gewinne
AW
23.10.Nächste historische Einigung - Auch Sudan und Israel nähern sich an
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"