Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Analyse-With Fed in view, dollar rally dented but not quite done, investors say

01.11.2022 | 19:30
FILE PHOTO: A picture illustration shows U.S. 100-dollar bank notes

Die Anleger zögern, auf einen anhaltenden Rückgang des Dollars zu setzen, selbst nachdem die US-Währung den stärksten Rückgang seit etwa 15 Monaten erlitten hat und eine möglicherweise entscheidende Sitzung der Federal Reserve bevorsteht.

Während des jüngsten Rückgangs des US-Dollar-Index ist der Dollar von seinem Ende September erreichten Zwei-Dekaden-Hoch von 114,778 um bis zu 4,6% gefallen. Dies ist der größte Rückgang von einem 52-Wochen-Hoch seit Juli 2021. Gleichzeitig hat sich die Schar der Dollar-Bullen gelichtet. An den Futures-Märkten lagen die Netto-Wetten auf einen höheren Dollar bei 11,3 Mrd. Dollar und damit auf dem niedrigsten Stand seit März, wie die jüngsten Daten der U.S. Commodity Futures Trading Commission zeigen.

Eine Umkehrung der Dollar-Rallye - in den letzten 20 Monaten ist der Dollar um 20% gestiegen - würde wahrscheinlich für alle eine Erleichterung bedeuten, von den US-Unternehmen bis hin zu den globalen Zentralbanken wie der Bank of Japan, die im letzten Monat 43 Milliarden Dollar an den Devisenmärkten ausgab, um den fallenden Yen zu stützen.

Dennoch sind viele Anleger der Ansicht, dass die Voraussetzungen für einen anhaltenden Rückgang des Dollars noch nicht gegeben sind. Dies liegt zum Teil daran, dass die Zinssätze in den USA wahrscheinlich vorerst über denen in anderen Industrieländern liegen werden. Eine weniger aggressiv als erwartet ausfallende Botschaft der Fed bei der geldpolitischen Sitzung am Mittwoch könnte jedoch den jüngsten Rückgang der Währung noch verstärken.

"Ich denke, dass es sich eher um eine Verzögerung als um eine Trendwende handelt", sagte Jason Draho, Leiter des Bereichs Asset
allocation Americas bei UBS Global Wealth Management. Grafik: Deep Dive,

Eine aggressive Fed, die Energiekrise in Europa, die politischen Umwälzungen in Großbritannien und die dovishe Geldpolitik der Bank of Japan haben alle zur Erholung des Dollars in diesem Jahr beigetragen. In jüngster Zeit haben die europäischen Gaspreise jedoch nachgegeben, was den Euro gestützt hat, und der Regierungswechsel in Großbritannien hat zur Stabilisierung des Pfunds beigetragen.

Der Rückgang des Dollars fiel auch mit einer breiten Rallye bei US-Aktien und Treasuries zusammen, die zum Teil von der Hoffnung angetrieben wurde, dass die Fed ihre geldpolitische Straffung verlangsamen könnte. Die Fed hat die Zinssätze in diesem Jahr um 300 Basispunkte angehoben, was die Aktien- und Anleihemärkte in Mitleidenschaft gezogen hat, aber die Attraktivität des Dollars im Vergleich zu anderen Währungen erhöht hat.

Dennoch war es in diesem Jahr ein gefährliches Unterfangen, darauf zu wetten, dass die Fed ihren Kampf gegen die Inflation aufgeben wird. Das hat Anleger wie Paresh Upadhyaya, Direktor für Anleihen- und Währungsstrategie bei Amundi US, vorsichtig gemacht, ein Ende der Dollar-Rallye auszurufen.

"Wir haben das in den letzten sechs Monaten mindestens dreimal erlebt, dass der Markt den gepriesenen Schwenk der US-Notenbank erwartet hat, um dann enttäuscht zu werden", sagte er.

Die Anleger erwarten, dass die US-Notenbank am Mittwoch die Zinsen um weitere 75 Basispunkte anhebt und werden auf Hinweise darauf warten, ob sie plant, das Tempo ihrer Zinserhöhungen in den kommenden Monaten zu verringern.

Anzeichen einer weniger restriktiven Haltung der Fed könnten den Dollar um 1-2% zurückwerfen, aber eine solche Bewegung wäre wahrscheinlich nur von kurzer Dauer, sagte Brad Bechtel, Global Head of FX bei Jefferies.

"Die Fed wird weiterhin die Zinsen erhöhen, und der Tagesgeldsatz ist immer noch einer der höchsten in den G10-Staaten", so Bechtel, der erwartet, dass der Dollar bis zum Jahresende steigen wird.

Gleichzeitig könnte eine Fed, die das Tempo der geldpolitischen Straffung verlangsamt, andere Zentralbanken dazu ermutigen, dasselbe zu tun, so dass die Vereinigten Staaten die vergleichsweise höheren Renditen beibehalten können, die die Anziehungskraft des Dollars gestärkt haben. Einige Zentralbanken haben in den letzten Wochen bereits geringere Zinserhöhungen vorgenommen als erwartet, darunter die Bank of Canada und die Reserve Bank of Australia.

"Wenn sich die Fed zurückzieht, werden sich auch andere Zentralbanken zurückziehen", sagte Draho von UBS, der in den kommenden Monaten mit einer weiteren Dollar-Stärke rechnet. (Grafik: Dollar-Rallye,

)

DER WINTER KOMMT

Es gibt Faktoren, die den Aufwärtstrend des Dollars beeinträchtigen könnten. Anzeichen für einen raschen Rückgang der Inflation in den USA oder einen drastischen Wirtschaftsabschwung könnten die Argumente für eine Straffung der Geldpolitik untergraben und den Dollar möglicherweise belasten.

Die Energiepreise in Europa könnten sich als besonders wichtiger Faktor dafür erweisen, ob der Euro seine jüngsten Gewinne gegenüber der US-Währung halten kann, sagte Ugo Lancioni, Leiter des Währungsmanagements bei Neuberger Berman.

"Bislang war das Wetter in Europa sehr mild. Der Winter wird offensichtlich kommen und die Frage ist, ob die Preise hier unten bleiben können", sagte Lancioni.

Da sich der Dollar in der Nähe eines 20-Jahres-Hochs befindet, wird ein weiterer Anstieg des Dollars wahrscheinlich von einer erhöhten Volatilität begleitet werden, so die Analysten.

"Ich denke, dass wir in einen Markt mit mehr Gegensätzen eintreten", sagte Lancioni.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMUNDI -1.72%60.1 Realtime Kurse.15.38%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.67%0.64591 verzögerte Kurse.2.70%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.89%0.69955 verzögerte Kurse.4.32%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.04%1.13755 verzögerte Kurse.0.93%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.26%1.23183 verzögerte Kurse.2.52%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.36%0.686125 verzögerte Kurse.0.24%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.63%0.7423 verzögerte Kurse.1.78%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX 0.20%12734.23 Realtime Kurse.-1.28%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.21%1.08281 verzögerte Kurse.1.57%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.30%0.011277 verzögerte Kurse.-0.05%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.57%0.012207 verzögerte Kurse.1.48%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.72%0.642 verzögerte Kurse.2.22%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.21%0.923523 verzögerte Kurse.-1.55%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
12:20Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich
DP
12:15ENERGIE-BLOG/Techem erwartet hohe Nachzahlungen bei Heizkostenabrechnung
DJ
12:14Factbox - Adanis 2,5 Milliarden Dollar Aktienangebot erhält nach einer turbulenten Woche die Unterstützung der Investoren
MR
12:13Südafrikas ANC will wegen der Stromkrise den "Katastrophenzustand" ausrufen
MR
12:13Boris Johnson trifft US-Republikaner und drängt auf Ukraine-Hilfe
MR
12:12POLITIK-BLOG/CDU : Faeser sollte bei Hessen-Kandidatur zurücktreten
DJ
12:09Spotifys Nutzerwachstum übertrifft Schätzungen, erwartet 500 Millionen Hörer im nächsten Quartal
MR
12:09MARKT USA/Wall Street dürfte mit leichten Abschlägen starten
DJ
12:08Kenias Zentralbanker sieht stabilen Devisenmarkt durch geringes Zahlungsbilanzdefizit
MR
12:08Indisches Unternehmen UPL verfehlt Q3-Gewinnschätzungen wegen hoher Kosten
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"