Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Anleger wagen sich zurück an Börse - Ölpreis fällt

07.01.2020 | 17:52
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Europas Anleger nutzen die jüngsten Kursverluste nach der Zuspitzung des Konflikts USA/Iran zum Wiedereinstieg an der Börse.

Für Erleichterung sorgte, dass die Islamische Republik nach der Tötung des Generals Kassem Soleimani durch die USA zunächst keine US-Ziele angriff. Der Dax legte am Dienstag um 0,8 Prozent zu auf 13.226,83 Zähler, der EuroStoxx50gewann 0,3 Prozent auf 3763,09 Zähler. "Der Iran-Konflikt sorgt zwar weiterhin für Sorgenfalten bei den Anlegern, doch das Ausbleiben ernsthafter Vergeltungsmaßnahmen lässt womöglich auch darauf hoffen, dass ein kriegerischer Konflikt ausbliebt", sagte David Iusow, Marktanalyst beim Brokerhaus DailyFX. In den USA notierten die Kurse dagegen kaum verändert.

Der Iran kündigte gleichwohl Rache für die Tötung Soleimanis an. Unter Berufung auf einen hochrangigen Sicherheitsbeamten berichtete die Agentur Fars, die Islamische Republik prüfe 13 Vergeltungsszenarien. Der Iran liegt an der Straße von Hormus, einer der weltweit wichtigsten Öltanker-Routen. "Wenn man die Aufregung der vergangenen Tage beiseite schiebt, und angesichts des Ausbleibens einer weiteren Eskalation hat sich in Wirklichkeit kaum etwas verändert", sagte Michael Hewson, Chef-Marktanalyst vom Brokerhaus CMC Markets. Der Iran und die USA seien keine Freunde, und daran dürfte sich erstmal nichts ändern. "Solange kein umfassender Krieg ausbricht, dürften die nächsten Schritte nichts sein, was nicht ohnehin in den Kursen enthalten ist."

Insbesondere erwarten Fachleute nicht, dass Öleinrichtungen angegriffen würden. Der Iran sei auf die Deviseneinnahmen aus seinen Ölexporten angewiesen, sagte Rohstoff-Experte Lachlan Shaw von der National Australia Bank. Deswegen würde es seinen Interessen zuwiderlaufen, die Straße von Hormus zu blockieren. Marija Veitmane, Strategin bei dem Finanzdienstleister State Street, verwies zudem auf die hohen Öl-Lagerbestände sowie die Förderung von Schieferöl in den USA. Damit könnten kurze Unterbrechungen ausgeglichen werden. Der Ölpreis gab nach, Nordseeöl der Sorte Brent und leichtes US-Öl verbilligten sich in der Spitze um jeweils 1,8 Prozent auf 67,65 beziehungsweise 62,11 Dollar. Am Montag war der Brent-Preis auf mehr als 70 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit den Angriffen auf saudi-arabische Ölanlagen im September.

BREXIT-ABSTIMMUNG LASTET AUF PFUND

Vor der Abstimmung des britischen Parlaments über das Brexit-Abkommen gab das Pfund bis zu 0,6 Prozent nach auf 1,3093 Dollar. Die Parlamentarier haben nun drei Tage Zeit, um über den Austrittsvertrag zu beraten, bevor sie am Donnerstag darüber entscheiden. Es wird damit gerechnet, dass die Konservativen mit ihrer Mehrheit von 80 Sitzen für den Vertrag stimmen und damit den Weg für den EU-Austritt Großbritanniens am 31. Januar frei machen.

Bei den Einzelwerten glänzte vor allem der Tech-Sektor. Chiphersteller Infineon war mit einem Plus von fünf Prozent größter Gewinner im Dax. Der Tech-Index legte 1,4 Prozent zu. Ermutigende Geschäftszahlen des US-Unternehmens Microchip Technology ermunterten Anleger zum Einstieg. Analyst Brian Colello vom Research-Haus Morningstar schrieb, er rechne damit, dass Microchip und vielleicht auch die Konkurrenten im laufenden Quartal die Talsohle der Branchenkonjunktur hinter sich lassen werden.

Auch der Automobil-Sektor verbuchte Kursgewinne, nachdem der britische Autohersteller Rolls-Royce einen Umsatzsprung für das vergangene Jahr vermeldete. Enttäuschende Gewinnzahlen brockten dagegen dem britischen Sportwagenbauer Aston Martin einen Kursrutsch von 16,5 Prozent ein.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC 0.40%74.55 verzögerte Kurse.-85.66%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.08%0.738 verzögerte Kurse.4.86%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.02%1.803 verzögerte Kurse.-3.97%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.04%1.72918 verzögerte Kurse.0.95%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.05%138.556 verzögerte Kurse.-3.42%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) -0.62%1.89502 verzögerte Kurse.-3.34%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.07%1.20408 verzögerte Kurse.-5.73%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.04%1.3309 verzögerte Kurse.0.70%
CMC MARKETS PLC -3.36%374 verzögerte Kurse.155.12%
DAX 0.37%13335.68 verzögerte Kurse.0.65%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.05%0.89886 verzögerte Kurse.5.49%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.00%1.1963 verzögerte Kurse.6.23%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 3.50%29.605 verzögerte Kurse.45.77%
LONDON BRENT OIL 1.13%48.24 verzögerte Kurse.-27.73%
MICROCHIP TECHNOLOGY, INC. 0.83%133.01 verzögerte Kurse.27.01%
MORNINGSTAR, INC. 0.81%199.4 verzögerte Kurse.31.78%
NATIONAL AUSTRALIA BANK LIMITED -2.37%23.48 Schlusskurs.-4.67%
TOWNEBANK -1.98%22.3 verzögerte Kurse.-19.84%
WTI 1.29%45.54 verzögerte Kurse.-26.73%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
27.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 13.349 Pkt - Keine auffälligen Aktien
DJ
27.11.MÄRKTE USA/Nasdaq am "Black Friday" auf Allzeithoch
DJ
27.11.Aktien New York Schluss: Gewinne - Nasdaq Composite auf Rekord
DP
27.11.Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Nur Moskau gibt nach
DP
27.11.BÖRSE WALL STREET : Wall Street im Aufwind - Nasdaq auf Rekordhoch
RE
27.11.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Vifor haussieren mit Übernahmespekulation
DJ
27.11.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Ruhiger Wochenausklang an US-Fenstertag
DP
27.11.Aktien Schweiz Schluss: Kaum Impulse am "Black Friday"
AW
27.11.Aktien Europa Schluss: Gewinne - Aufwärtstrend hält
DP
27.11.Aktien Schweiz weiterhin lust- und Impulslos
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"