Das Ministerium erklärte, der Tod sei die Folge eines Zusammenstoßes zwischen zwei Lkw-Fahrern eines staatlichen chinesischen Ingenieurbüros in der Mine am Samstag, den 18. November.

Arbeitsminister Joseph Hamilton zeigte sich in einer Erklärung besorgt über die tödlichen Unfälle am Arbeitsplatz und forderte Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf, für ein sicheres Arbeitsumfeld zu sorgen.

Der Vorfall ereignete sich wenige Tage vor dem Einsturz eines Überhangs in der Konzession einer Zijin-Tochtergesellschaft im nahegelegenen Surinam, bei dem nach Angaben der surinamischen Behörden 15 informelle Goldgräber ums Leben kamen und zwei Tage lang eine Staatstrauer abgehalten wurde.

Die Tochtergesellschaft Rosebel Gold Mines sagte damals, sie bedauere die Todesfälle und habe erfolglos versucht, die informellen Bergleute zu vertreiben.

Andernorts in Südamerika hat eine Reuters-Recherche aus dem Jahr 2021 gezeigt, dass einige Stollen in der Buritica-Konzession von Zijin in Kolumbien von der kriminellen Bande Clan del Golfo kontrolliert werden, die die Produktion der dort tätigen informellen Bergleute aufkauft.