News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Argentinien plädiert im Ukraine-Krieg für Diplomatie

02.07.2022 | 12:38

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Argentinien setzt zur Beendigung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verstärkt auf Diplomatie. "Ich hatte ein Telefongespräch mit (dem ukrainischen Präsidenten) Wolodymyr Selenskyj, bei dem ich meine Unterstützung für alle Verhandlungen zur Beendigung der Feindseligkeiten und zum Erreichen eines endgültigen Friedens zum Ausdruck brachte", schrieb Präsident Alberto Fernández auf Twitter am Freitag (Ortszeit). "Lateinamerika lehnt den Einsatz von Gewalt ab und fördert den Dialog zur Konfliktlösung."

Argentinien hat derzeit den Vorsitz der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (Celac) inne und war als Gast zum G7-Gipfel in Bayern eingeladen.

Chiles Präsident Gabriel Boric schrieb auf Twitter, er habe Selenskyj seine Solidarität zum Ausdruck gebracht. "Ich habe ihm auch gesagt, dass er mit der Unterstützung Chiles in humanitären Fragen rechnen kann. Die Ukraine hat einen Freund in Südamerika." Selenskyj schrieb auf Twitter, er baue weiterhin Beziehungen zu einer wichtigen Region auf - Lateinamerika.

Anfang Februar waren Fernández wie auch der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro zu Besuchen in Moskau und hatten dem russischen Staatschef Wladimir Putin angeboten, die Beziehungen zu vertiefen. Argentinien könne Russland beim Markteintritt in Lateinamerika helfen, sagte Fernández damals im Kreml. Außerdem dankte er Putin für die Lieferung von Corona-Impfstoffen. Den Angriff der russischen Streitkräfte auf das Nachbarland Ukraine verurteilte Argentinien./mfa/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:14Trump-Kritikerin Cheney verliert Vorwahlen in Wyoming
DP
06:12Die riesige US-Mondrakete der NASA taucht zum ersten Start auf
MR
06:12Fed warnt Banken vor Risiken bei Kryptogeschäften
DP
06:11RKI registriert 67 390 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 311,8
DP
06:10BÖRSEN-FEIERTAGSKALENDER 2022/Kein Handel in Italien und Südkorea
DJ
06:05ANALYSE : Die Bemühungen der U.N., Russland fast sechs Monate nach dem Ukraine-Krieg zu isolieren, lassen nach
MR
06:05WOCHENVORSCHAU : Termine bis 30. August 2022
DP
06:04'Wir schauen von Tag zu Tag' - Niedrigwasser hält Container in Häfen
DP
06:04GASKRISE : Spaßbäder und Thermen stellen sich auf steigende Kosten ein
DP
06:03ÖKONOMEN : Bundesregierung muss Mittelschicht dringend entlasten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"