Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

BDI erhöht Prognose für BIP-Wachstum 2021 auf 3,5 Prozent

22.06.2021 | 09:01

BERLIN (Dow Jones)--Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat seine Konjunkturprognose für dieses Jahr erhöht. Der BDI erwartet nun ein wirtschaftliches Wachstum von 3,5 Prozent. Im April war der Verband noch von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent ausgegangen.

"Unseren Optimismus ziehen wir aus einer erwarteten Belebung der Binnenkonjunktur aufgrund von Nachholeffekten im privaten Konsum und aufgrund deutlich steigender Investitionen sowie aus dem Auslandsgeschäft, wo wir eine starke Erholung in Asien erwarten und von den Konjunkturpaketen in den USA profitieren dürften", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm beim Tag der Industrie in Berlin.

Die Industrieproduktion dürfte in diesem Jahr um 8 Prozent steigen, so der BDI. Das deutsche BIP sollte damit im vierten Quartal dieses Jahres auf Vorkrisenniveau zurückkehren. Allerdings gebe es Abwärtsrisiken, die die wirtschaftliche Erholung bedrohten, warnte der BDI. Dazu zählt der Verband als entscheidenden Faktor die Corona-Pandemie.

Als eine weitere Gefahr für die konjunkturelle Erholung nannte der BDI-Präsident zunehmende Lieferengpässe und Rohstoffknappheiten. "Chipmangel führt in der Automobilindustrie bereits zu teils weitreichenden Produktionseinschränkungen", so Russwurm. Die Probleme beträfen die gesamte Lieferkette. Auch mangele es an Kunststoffen, Verpackungsmaterial, Stahl und Metallen. Allerdings zeigte er sich zuversichtlich, dass dieses Thema der deutschen Industrie zumindest nicht langfristig Probleme bereiten werde.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/apo

(END) Dow Jones Newswires

June 22, 2021 03:00 ET (07:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:03Verbraucherschützer fordern Standards für nachhaltige Geldanlagen
DP
15:03TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 4. August (vorläufige Fassung)
DJ
15:00AUSBLICK/BVerfG entscheidet am Donnerstag im Streit um Rundfunkbeitrag
DJ
15:00Ganz Berlin soll als Gebiet mit angespanntem Wohnungsmarkt gelten
DJ
14:59CORONA-BLOG/Bundespolizei stellt bei Einreisekontrollen nur 616 Verstöße fest
DJ
14:57Solarbranche fordert für Klimaziel-Erfüllung mehr Photovoltaik-Anlagen
RE
14:46Nawalny-Vertraute zu monatelanger Freiheitsbeschränkung verurteilt
DP
14:41Waldbrände in Südeuropa toben weiter - Ehepaar aus Deutschland tot
DP
14:39Preise für Einfamilienhäuser steigen - Grosse Unterschiede bei den Mieten
AW
14:33Nach Schuhbeck-Insolvenz Gespräche mit möglichen Investoren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"