Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

BDI warnt vor Brexit-Desaster und fordert Einigung "in letzter Sekunde"

28.11.2020 | 00:00

BERLIN (Dow Jones)--Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die EU und Großbritannien aufgerufen, in den kommenden Tagen zu einer endgültigen Einigung über die Bedingungen des Brexit zu kommen. "Eine Einigung über ein neues Handelsabkommen in letzter Sekunde muss kommen. Alles andere wäre ein Desaster", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Rheinischen Post. "Wegen unserer engen wirtschaftlichen Verzahnung ist ein Kompromiss zwischen der EU und dem Vereinigtem Königreich dringend notwendig. Nur so entsteht - wenn auch fast zu spät - endlich mehr Planungssicherheit in den Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals", betonte Lang.

Die Wirtschaft sei vom Verlauf der Verhandlungen "herb enttäuscht". Der Ball liege nun in London, sagte der BDI-Vertreter. Der britischen Regierung müsse bewusst sein, dass der wirtschaftliche Schaden eines No-Deal-Brexit für die britische Wirtschaft dramatisch wäre.

"Es wäre eine gefährliche Illusion anzunehmen, dass sich mit einem Abschluss alle Probleme in Luft auflösen würden", warnte Lang allerdings. Die deutsche Industrie stelle sich auf sehr große Herausforderungen in den deutsch-britischen Beziehungen ein. Die Verhandlungen zwischen der EU-Kommission und der britischen Regierung haben entscheidende Hürden weiterhin nicht genommen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hielt eine termingerechte Brexit-Vereinbarung mit Großbritannien nach Angaben aus diplomatischen Kreisen noch am Freitag für eher unwahrscheinlich.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/aat/jhe

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2020 18:00 ET (23:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:25PROGNOSE/US-BIP 4Q (1. Veröffentlichung)
DJ
14:24KNOT : EZB beobachtet Euro-Kurs sehr genau
DJ
14:23Russisches Gericht bestätigt Haftstrafe für Kremlkritiker Nawalny
DP
14:15Deutsche HVPI-Teuerung im Januar deutlich höher als erwartet
DJ
14:13HEIKLE SUCHE NACH URSPRUNG DES VIRUS BEGINNT : Noch keine 'heiße Spur'
DP
14:12Deutsche Spielwarenindustrie erwartet 2021 deutliches Umsatzplus
DP
14:05Norwegischer Staatsfonds macht rund 100 Milliarden Euro Gewinn 2020
DP
14:04Mosel und Rhein steigen deutlich an - Gefahr von Überschwemmungen
DP
14:03OTS : Berlin Brands Group / Berlin Brands Group investiert 250 Mio. Euro und ...
DP
14:02TABELLE/DE-Verbraucherpreise Januar (vorläufig)
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"