Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

BLICKPUNKT/Aramea : Beruhigendes Signal der Bundestagswahl für Märkte

26.09.2021 | 21:10

FRANKFURT (Dow Jones)--Das von der Bundestagswahl ausgehende Signal an die internationalen Finanzmärkte ist für Felix Herrmann, Chefvolkswirt beim Hamburger Asset Manager Aramea, ein beruhigendes. Europas Aktien- und Rentenmärkte könnten das Wahlergebnis in Nuancen unterschiedlich interpretieren. Für die Rentenmärkte würde eine SPD-geführte Koalition Rückenwind bedeuten, da diese sowohl innen- als auch europapolitisch bei der Fiskalpolitik vermutlich expansiver agieren würde als eine Jamaika-Regierung. Etwas engere Spreads auf beispielweise italienische Staatsanleihen wären zu erwarten.

Die Aktienmärkte hingegen könnten - trotz überschaubarer Differenzen zwischen einer schwarzen und einer "normalen" Ampel - zunächst ein paar Berührungsängste mit einer SPD-geführten Regierung haben.

Rot-rot-grün ist vom Tisch 

Die "Schreckgespenst-Koalition" der Märkte - rot-rot-grün - habe bereits früh am Wahlabend keine Aussicht mehr auf ein Zustandekommen. Wenn die SPD am Ende tatsächlich stärkste Kraft werden sollte, dürfte Scholz erleichtert sein, dass ihm nur realistische Regierungsoptionen zur Verfügung stehen und der Druck seines linken Parteiflügels und dessen Wunsch nach einer linken Bundesregierung ins Leere laufe.

Die Koalitionsverhandlungen könnten sich Herrmann zufolge durchaus bis Weihnachten hinziehen. Es bestehe sogar die Möglichkeit, dass die stärkste Fraktion letztlich sogar in der Opposition lande. In Koalitionsgesprächen werden wohl zunächst FDP und Grüne ihre Schnittmengen ausloten müssen. Von dem Verlauf dieser Gespräche könnte abhängen, welche der beiden "großen" Parteien am Ende besser in ein Dreierbündnis passe.

So oder so werde Deutschland in den kommenden Jahren von einer europafreundlichen Koalition aus der politischen Mitte des Landes heraus geführt. Im Ausland dürfte dies als ein Signal der Stabilität gelesen werden.

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/smh

(END) Dow Jones Newswires

September 26, 2021 15:09 ET (19:09 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:01Nasdaq eröffnet nach Intels Margenwarnung niedriger
MR
21:46Dollar sinkt, da die Wetten auf eine Zinserhöhung schwinden
MR
21:32CORONA-BLOG/Kroatien und Bulgarien neue Corona-Hochrisikogebiete
DJ
21:19Cum-Ex-Ausschuss erörtert Befangenheit des Ausschussvorsitzenden
DP
21:18BIDEN WARNT CHINA : USA würden Taiwan bei Angriff verteidigen
DP
21:16DEVISEN : Euro weitgehend stabil
DP
20:50Biden will Macron in Rom treffen - US-Vize Harris reist nach Paris
DP
20:32Börsen-Zeitung / Greenflation, Marktkommentar von Kai Johannsen
DP
20:15MECKLENBURG-VORPOMMERN : Ab 2035 gesamter Energiebedarf aus Ökoquellen
DP
20:13Weinsteins Saba Capital verkaufte Beteiligungen an SPAC, als die Aktien aufgrund des Trump-Deals in die Höhe schnellten
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"