Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bank of England bestätigt Leitzins und Kaufprogramm

23.09.2021 | 13:19

Von Andreas Plecko

FRANKFURT/LONDON (Dow Jones)--Die Bank of England (BoE) hat ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,10 Prozent bestätigt. Auch das Anleihen-Kaufprogramm wurde auf dem bisherigen Niveau von 895 Milliarden Pfund belassen, wobei 875 Milliarden auf Gilts entfallen. Börsianer und Ökonomen hatten mit diesen Entscheidungen gerechnet. Der Beschluss zum Leitzins fiel einstimmig. Beim Kaufvolumen gab es zwei abweichende Stimmen - die Ratsmitglieder Michael Saunders und Dave Ramsden votierten dafür, das Volumen der Gilts-Käufe auf 840 Milliarden Pfund zu reduzieren.

Die Aussichten für den Arbeitsmarkt und damit für den zugrunde liegenden Inflationsdruck seien besonders unsicher, und ein Teil dieser Unsicherheit sollte in den kommenden Monaten beseitigt werden, so die Mehrheit der Ratsmitglieder laut dem Protokoll. Die Geldpolitik müsse irgendwann damit beginnen, einen Teil ihrer Stimulierungsmaßnahmen nach der Pandemie zurückzufahren, so die Meinung der Mehrheit, während Ramsden und Saunders argumentierten, dass Ankäufe bei einer Inflation von über 3 Prozent und einer geschlossenen Produktionslücke die mittelfristigen Inflationserwartungen weiter in die Höhe treiben könnten.

Die Inflation in Großbritannien ist deutlich über die Niveaus hinausgeschossen, die der Markt und die Bank of England (BoE) zu Beginn des Jahres erwartet hatten. Im August waren die Verbraucherpreise um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, die höchste Rate seit fast zehn Jahren. Die BoE peilt eine Inflationsrate von 2 Prozent an.

Während die Preise und Löhne steigen, wächst die Wirtschaft schwächer als erwartet. Dieser Anflug von Stagflation bringt die BoE in eine schwierige Lage. Vor dem Hintergrund eines unsicheren Winters mit steigenden Infektionen und sich verschärfenden Versorgungsproblemen muss die BoE möglicherweise ein schnelleres Tempo der geldpolitischen Normalisierung signalisieren, ohne die bereits nervösen Märkte zu verschrecken.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/smh

(END) Dow Jones Newswires

September 23, 2021 07:18 ET (11:18 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:10IRAN : Beratungen mit EU über Atomstreit diese Woche in Brüssel
DP
18:03Gespräche über Atomverhandlungen zwischen EU und Iran noch diese Woche
DJ
17:52Facebooks Werbeeinnahmen leiden unter den Datenschutzänderungen von Apple
MR
17:47SPD-Fraktion peilt neue Basis für Corona-Maßnahmen an
DP
17:41Corona-Zahlen steigen weiter - Regierung mahnt zur Vorsicht
DP
17:39WAHL21/Magwas Unions-Kandidatin als Bundestagsvizepräsidentin
DJ
17:37Industrieländer werden Klima-Finanzierungsziel erst 2023 erreichen
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 26. Oktober 2021
DP
17:35WOCHENVORSCHAU : Termine bis 08. November 2021
DP
17:19Burger King-Muttergesellschaft Restaurant Brands verfehlt Umsatzschätzungen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"