Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Banken, die GE und anderen geholfen haben, sich zu vergrößern, profitieren jetzt von Auflösungen

16.11.2021 | 21:53

Einige der Wall-Street-Banken, die General Electric Co, Toshiba Corp und Johnson & Johnson über die Jahre durch Übernahmen zu riesigen Konglomeraten verholfen haben, profitieren nun von deren Auflösungen, wie eine Reuters-Analyse zeigt.

Die drei Unternehmen, die in den letzten Tagen Pläne zur Abspaltung von Geschäftsbereichen ankündigten, zahlten Hunderte von Millionen Dollar an Gebühren an Banken, darunter Goldman Sachs Group Inc, JPMorgan Chase & Co und UBS Group AG, um sie über die Jahre bei Übernahmen zu beraten. Jetzt werden dieselben Banken dafür bezahlt, die Ergebnisse dieser Geschäfte rückgängig zu machen. Sprecher von Goldman Sachs, JPMorgan und UBS reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass eine Investmentbank ein Unternehmen bei einer Abspaltung berät, nachdem sie zuvor an den Akquisitionen des Unternehmens gearbeitet hat, doch die Flut von viel beachteten Abspaltungen von Unternehmen in den letzten Tagen wirft ein neues Licht auf diese Praxis.

Laut Refinitiv haben Banken in diesem Jahr bisher weltweit über 1 Milliarde Dollar mit Spin-offs verdient, fast doppelt so viel wie im Jahr 2020.

Den Anlegern dieser Unternehmen sind ähnliche Reichtümer nicht sicher. Aktien von Unternehmen, die sich an Übernahmen oder Veräußerungen beteiligen, haben laut Refinitiv in den letzten zwei Jahren eine gemischte Erfolgsbilanz und oft eine schlechtere Performance als ihre Konkurrenten gezeigt.

Erik Gordon, Professor für Recht und Wirtschaft an der University of Michigan, sagte, dass Banken im Allgemeinen keine Regeln brechen, wenn sie an diesen Geschäften arbeiten, da sie die Wünsche ihrer Kunden erfüllen. Dies entbinde die Banken jedoch nicht von der Verantwortung, von einem Geschäft abzuraten, das ihrer Ansicht nach nicht im langfristigen Interesse des Unternehmens liege.

"Wenn die Banker Kritik verdienen, dann dafür, dass sie sich nicht gegen einen CEO wehren, der ein schlechtes Geschäft vorantreibt", sagte Gordon.

Im Fall von GE war Goldman Sachs neben Evercore Inc., PJT Partners Inc. und Bank of America Corp. eine der Banken, die nach Schätzungen von M&A-Anwälten und Bankern zweistellige Millionenbeträge für die Beratung bei der Zerschlagung des Unternehmens kassieren werden.

Goldman Sachs hat seit dem Jahr 2000 fast 400 Millionen Dollar an Honoraren für die Beratung des Unternehmens bei Übernahmen, Veräußerungen und Abspaltungen eingenommen und ist damit laut Refinitiv der wichtigste Berater von GE in Bezug auf die eingenommenen M&A-Honorare.

JPMorgan, das J&J bei dessen geplanter Aufspaltung beriet, hat laut Refinitiv seit 2000 206 Millionen Dollar an Honoraren für die Beratung bei Transaktionen eingenommen. UBS, die an der Aufspaltung von Toshiba beteiligt war, hat den Refinitiv-Daten zufolge 12 Millionen Dollar an Gebühren kassiert.

Branchenweit hat Goldman Sachs laut Dealogic im Jahr 2021 die meisten Gebühren für die Beratung bei Unternehmensauflösungen eingenommen, gefolgt von JPMorgan und Lazard Ltd.

Unternehmensaufspaltungen sind auf dem Vormarsch, da an der Wall Street ein wachsender Konsens darüber herrscht, dass Unternehmen am besten abschneiden, wenn sie sich auf benachbarte Geschäftsbereiche konzentrieren, und der Druck von aktivistischen Hedgefonds, die sie in diese Richtung drängen, zunimmt.

Nach Angaben von Dealogic wurden in diesem Jahr weltweit 42 Abspaltungen im Gesamtwert von über 200 Milliarden Dollar angekündigt, gegenüber 38 Abspaltungen im Wert von rund 90 Milliarden Dollar im Jahr 2020. Den Daten von Dealogic zufolge haben Investmentbanken seit 2011 mehr als 4,5 Mrd. USD für die Beratung von Spin-off-Geschäften auf der ganzen Welt eingenommen.

Für eine interaktive Grafik klicken Sie bitte auf diesen Link: https://tmsnrt.rs/3cgKJ9M

UNABHÄNGIGE BERATUNG

Investmentbanker argumentieren oft, dass Unternehmen nicht unbedingt falsch lagen, als sie sich auf Geschäfte einließen, die sie später wieder rückgängig machten, denn manche Kombinationen sind nicht für immer sinnvoll.

Veränderungen in der Technologie- und Wettbewerbslandschaft eines Unternehmens oder in der Haltung seiner Aktionäre können es zu einem Kurswechsel zwingen.

So unterstützten die GE-Aktionäre in den 1990er Jahren zunächst die Akquisitionen in so unterschiedlichen Geschäftsbereichen wie Gesundheitswesen, Kreditkarten und Unterhaltung, da sie diese als Diversifizierung des Ertragsstroms betrachteten. Als sich einige dieser Geschäftsbereiche nicht mehr so gut entwickelten und die Bewertung von GE darunter litt, verloren die Anleger das Vertrauen in die Fähigkeit des Unternehmens, unterschiedliche Geschäftsbereiche zu führen.

Banker argumentieren auch, dass die meisten Unternehmen Banker für die Durchführung von Geschäften bezahlen wollen und nicht für die Beratung darüber, ob sie überhaupt ein Geschäft abschließen müssen. Dies schafft Anreize für Banker, zu versuchen, ein Geschäft abzuschließen, anstatt ein besseres Ergebnis für ihren Kunden zu fördern, das möglicherweise kein Geschäft beinhaltet.

Aber es gibt auch den Kritikern an der Wall Street Recht, die argumentieren, dass sich Unternehmen nicht auf die unabhängige Beratung der Banken verlassen können, wenn es um die Frage geht, ob sie ein Geschäft tätigen sollten.

"Unternehmen sollten ihre Bewertungen selbst und mit Hilfe unvoreingenommener Berater erstellen, unabhängig davon, ob sie eine Investmentbank beauftragen oder nicht", so Nuno Fernandes, Professor für Finanzen an der IESE Business School.


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CHECK POINT SOFTWARE TECHNOLOGIES LTD. 0.19%119.31 verzögerte Kurse.2.27%
EURO STOXX 50 2.12%4164.6 verzögerte Kurse.-5.12%
TOSHIBA CORPORATION 0.62%4690 verzögerte Kurse.-1.46%
UBS GROUP AG 2.45%17.345 verzögerte Kurse.3.11%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:05MÄRKTE USA/Börsen mit deutlichen Aufschlägen - Fed im Fokus
DJ
18:03Nato-Staaten erzielen Verständigung über Antwort an Russland
DP
18:00GERICHT : Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken
DP
17:59Pro und Contra Corona-Impfpflicht - Bundestag beginnt Beratungen
DP
17:55Anleger setzen auf positive Impulse der Fed
RE
17:53Russlands Regierungspartei fordert Waffenlieferungen an Separatisten in Ostukraine
DJ
17:52Tschechien schickt Ukraine mehr als 4000 Artilleriegranaten
DP
17:52Berlin, Hamburg und München wollen Vorkaufsrecht von Gemeinden stärken
DJ
17:48Anthem-Quartalsgewinn dank IngenioRx-Stärke mehr als verdoppelt
MR
17:41Der Aktivist Legion Partners gab 2021 35% zurück
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"