Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Bankenaufsicht sieht Europas Banken für schwere Krisen gerüstet

31.07.2021 | 13:59

Paris (awp/sda/afp) - Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) sieht die Banken in der Europäischen Union nach dem jüngsten Stresstest für den Fall einer schweren Wirtschaftskrise gerüstet. Allerdings ist die Kapitaldecke geschrumpft.

Im Worst-Case-Szenario mit einer drei Jahre dauernden sehr schweren Krise würde der europäische Bankensektor einen Kapitalverlust von 265 Milliarden Euro erleiden, wie die EBA am Freitag mitteilte.

Während sich die Verluste beim Stammkapital in akzeptablen Grenzen halten würden, drohten Aktionären von grossen Geldhäusern wie Deutsche Bank und PNB Paribas schwere Verluste durch faule Kredite.

Das Worst-Case-Szenario setzt ausgehend von einem ohnehin schwachen wirtschaftlichen Umfeld im Jahr 2020 ein Fortdauern der Corona-Pandemie, eine rapide Abnahme der Konsumentenstimmung und anhaltende Niedrigzinsen voraus. Bei diesem Modell würde das Bruttoinlandprodukt der EU in drei Jahren um mehr als 3 Prozent zurückgehen, bei sinkender Wirtschaftsleistung in allen EU-Staaten.

Schweizer Banken sind krisenresistent

Die Banken in der Schweiz sind ihrerseits krisenresistent, wie die Schweizerische Nationalbank Mitte Juni 2021 bekannt gegeben hatte. Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse seien gut aufgestellt. Trotzdem brauche es die hohen Kapitalanforderungen.

So habe die Pandemie erneut gezeigt, dass massive Schocks ein wiederkehrendes Merkmal des Bankgeschäfts seien. Die Pleite des Hedgefonds Archegos, die bei der Credit Suisse zu einem Abschreiber in Milliardenhöhe geführt habe, zeige die Verwundbarkeit.

In guter Verfassung sind nach eigener Einschätzung auch die Regionalbanken. Die Lage sei sogar besser als 2019. Den "Stresstest Covid-Pandemie" hätten die Regionalbanken gut überstanden, hiess es Anfang Juni in einer Umfrage des "OTC-X Research" bei Regionalbanken.


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BANK AG -1.10%10.1 verzögerte Kurse.14.11%
SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK -0.77%5140 verzögerte Kurse.10.68%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
00:27FedEx-Quartalsgewinn sinkt wegen Arbeitskosten
MR
00:19CREATORIQ : stärkt seine Führungsposition mit der Übernahme der führenden Influencer-Marketing-Analyseplattform Tribe Dynamics
BU
00:12BMW : Modellpflege-Maßnahmen zum Herbst 2021.
PU
21.09.FUKUOKA FINANCIAL : Minna Bank wurde beim Red Dot Design Award 2021 als Marke des Jahres ausgezeichnet und ist damit das erste Finanzinstitut, dem diesen Preis zuerkannt wird.
BU
21.09.Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt
DP
21.09.JPMorgan belässt Metro AG auf 'Neutral' - Ziel 11 Euro
DP
21.09.Trialbee und Castor wollen gemeinsam weltweit den Zugang zu klinischen Studien demokratisieren und die Patientenrekrutierung vereinfachen
BU
21.09.API-Daten zeigen Rückgang der US-Rohöllagerbestände
DJ
21.09.GOLUB CAPITAL BDC, INC. : Oppenheimer gibt eine Kauf-Bewertung ab
MM
21.09.THERAMEX : lanciert Bijuva® / Bijuve® (Östradiol und Progesteron), die erste und einzige körperidentische kombinierte Hormontherapie für Frauen nach der Menopause*
BU
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"