Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Bedroht die wachsende Krillfischerei in der Antarktis die Tierwelt?

24.02.2022 | 17:47
FILE PHOTO: Krill fishing in Antarctica

Ein Buckelwal, der wahrscheinlich von einem Schleppnetz angelockt wurde, das Massen von antarktischem Krill fängt, verhedderte sich letzten Monat im Südpolarmeer und starb. Drei tote Jungtiere wurden letztes Jahr in den Krillnetzen desselben Unternehmens gefangen.

Wissenschaftler sagen, dass die Buckelwale unterernährt gewesen sein könnten, während sie gezwungen waren, mit einer aufkeimenden Industrie um Nahrung zu konkurrieren, die die winzigen Krustentiere - den Dreh- und Angelpunkt des antarktischen Nahrungsnetzes - zur Verwendung in Arzneimitteln und Fischfutter erntet.

Das Fischereiunternehmen, die norwegische Aker BioMarine, erklärte, dass dies die ersten Fälle von Walbeifang in den 15 Jahren der Krillernte in der Antarktis waren und dass es seitdem die Vorrichtungen seiner Schiffe verstärkt hat, um die Meeressäuger von seinen Netzen fernzuhalten.

Pl Skogrand, Direktor für antarktische Angelegenheiten und Nachhaltigkeit bei Aker BioMarine, sagte, das Unternehmen habe "keine Lust", Teil dieses globalen Problems zu sein.

Da die Krillindustrie in den nächsten zehn Jahren erheblich wachsen wird - Nationen wie China und Russland planen neue Investitionen in dieses Geschäft - befürchten Wissenschaftler und Naturschützer, dass die Krillschleppnetzfischerei die Tierwelt der Antarktis weiter gefährden könnte.

Die Krill-Schleppnetzfischer haben es auf die gleichen Nahrungsgründe abgesehen wie Pelzrobben, Buckelwale und Blauwale. Auch Pinguine haben zu kämpfen, wenn Fischereifahrzeuge in der Nähe sind. Studien beschreiben, dass die Vögel längere Zeit schwimmen müssen, um Nahrung für ihre Küken zu finden.

"Die Krillfischerei ist ein akutes Beispiel dafür, dass wir im Nahrungsnetz nach unten fischen", sagte Teale Phelps Bondaroff von der gemeinnützigen Naturschutzorganisation OceansAsia. "Das verheißt nichts Gutes für unsere globalen Fischereien. Es bedeutet, dass wir an das Ende dessen gelangen, was in unseren Ozeanen verfügbar ist."

POLARER REICHTUM

In den eisigen Gewässern vor der Antarktis gibt es schätzungsweise zwischen 300 und 500 Millionen Tonnen Krill - fast so viel wie das gesamte Vieh der Welt.

Dieser vermeintliche Reichtum veranlasste die sowjetischen Fischereiflotten in den 1970er Jahren dazu, den antarktischen Krill ins Visier zu nehmen und bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 jährlich Hunderttausende von Tonnen zu erbeuten.

Aufgrund ihrer Erhebungen ist der Antarktische Krill im Vergleich zu den 84 anderen Krillarten in den Weltmeeren relativ gut erforscht. Die Regierungen haben sich aufgrund von Naturschutzbedenken dagegen gesträubt, neue Krillfischereien zu eröffnen, obwohl sowohl Japan als auch Kanada kleine Krillfischereien im Nordpazifik betreiben.

Auf dem südlichsten Kontinent fischen etwa 11 Schiffe aus China, Norwegen, Südkorea, der Ukraine und Chile von Dezember bis Juli in den kabbeligen Gewässern der Region. Nach den Regeln des Antarktisvertrags müssen sich die Trawler weitgehend auf vier Gebiete vor der Antarktischen Halbinsel beschränken, wobei die saisonale Fangmenge auf 620.000 Tonnen begrenzt ist - weniger als 2 % der Arten.

Aufgrund der Kosten und der Eisbedeckung haben die Fischereifahrzeuge bisher noch nicht die volle Quote gefangen. Aber im Jahr 2020 haben sie 450.000 Tonnen gefangen - so viel wie seit Jahrzehnten nicht mehr. China hat seine Fangmenge gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

"Wenn wir noch ein paar große Trawler einführen, werden wir sehr leicht (620.000) Tonnen erreichen", sagte Rodolfo Werner, leitender Berater der Antarctic and Southern Coalition, einer Gruppe von gemeinnützigen Umweltorganisationen. "Das war schon immer unsere Sorge."

Die weltweite Krillindustrie ist wirtschaftlich gesehen immer noch bescheiden. Aber sie wächst schnell, wobei der Markt für Krillöl - eines der wichtigsten Produkte - laut einem Bericht von Global Industry Analysts vom letzten Monat bis 2026 auf 941 Millionen Dollar ansteigen soll.

Die Fischzucht, für die Krill als Futtermittel verwendet wird, ist der am schnellsten wachsende Nahrungsmittelsektor der Welt. Die Analysten erwarten, dass sich die weltweite Nachfrage nach Fisch bis 2050 verdoppeln wird.

"Krill enthält so viele gute Elemente, wie z.B. Omega-3-Fettsäuren", sagte Skogrand und widersprach dem Argument, dass Krill allein der Ernährung von Wildtieren überlassen werden sollte. Das ist "nicht der Weg, die Nahrungsmittelproduktion in der Welt zu sichern".

Das norwegische Unternehmen Aker BioMarine, auf das mehr als 60 % der heutigen Krillfänge entfallen, hat seine Flotte 2019 um ein drittes Schiff erweitert, da das Unternehmen "seine Fänge in den letzten fünf bis zehn Jahren erheblich gesteigert hat", so Skogrand.

Von Reuters kontaktierte chinesische Unternehmen, die an der Krill-Fischerei beteiligt sind, lehnten eine Stellungnahme ab. Das Büro für Fischereimanagement des Landes sagte letztes Jahr, dass die Krillfangflotten des Landes ein "internationales Niveau" an Effizienz erreicht hätten und verwies auf nicht näher bezeichnete Durchbrüche bei der Industrialisierung der Krillproduktion.

In einer Erklärung an Reuters sagte das Außenministerium, dass China "der Erhaltung und der rationellen Nutzung der biologischen Meeresressourcen der Antarktis große Bedeutung beimisst".

China "wird auf jeden Fall wachsen", sagte Dimitri Sclabos, der CEO des in Chile ansässigen Krill-Beratungsunternehmens Tharos. "Sie haben mehrere Fabriken zur Gewinnung von Krillöl gebaut. Es gibt einen riesigen Markt."

Russland hat angekündigt, 45 Milliarden Rubel (604 Millionen Dollar) in die Fischerei zu investieren, einschließlich des Baus von fünf Hochtonnentrawlern.

"Die Entwicklung der Krillfischerei ist Teil der Politik der Russischen Föderation, die Aktivitäten der russischen Fischereiflotte in den entlegenen Gebieten der Weltmeere zu erneuern", erklärte Russlands staatliche Fischereibehörde gegenüber Reuters in einer schriftlichen Erklärung.

ANGEBOTSDRUCK

In Anbetracht der Bedrohung, die die Krillfischerei für Pinguine darstellt, haben sich acht Krillfischereiunternehmen 2018 verpflichtet, während der Brutzeit und der Aufzucht der Küken mindestens 30 km von den wichtigsten Brutkolonien entfernt zu bleiben. Eine Analyse der Überwachungsorganisation Global Fishing Watch für Reuters ergab, dass die Trawler, die seit 2019 im Einsatz sind, dieses Versprechen einhalten.

Auch ohne die Konkurrenz durch die Fischerei steht das Krillangebot unter zunehmendem Druck, sowohl durch den Klimawandel als auch durch die teilweise Erholung der Walbestände seit dem Ende des kommerziellen Walfangs. Eine 2016 in der Zeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlichte Studie ergab, dass die Erwärmung der Gewässer und die zunehmende Eisschmelze die Krillbestände in diesem Jahrhundert um etwa 30 Prozent verringern könnten.

"Wir haben nur begrenzte Kenntnisse über die Widerstandsfähigkeit des Krills gegenüber der Erwärmung", sagte Bettina Meyer, Meeresbiologin am Alfred-Wegener-Institut, telefonisch gegenüber Reuters, während sie für Aker BioMarine an Bord der Antarctic Endurance Krillforschung betreibt.

Polarforscher sagen, dass selbst die derzeitigen Beschränkungen der Krillfischerei in der Antarktis nicht weit genug gehen, um die Nahrungsversorgung der Tierwelt zu sichern. Ein einziger Buckelwal auf der Westantarktischen Halbinsel frisst bis zu 3,1 Tonnen Krill pro Tag. In der Region leben schätzungsweise 3.000 Buckelwale.

Der saisonale Fang "wird tatsächlich aus einem viel kleineren Gebiet entnommen, als es angemessen berechnet wurde", sagte George Watters, Direktor für Antarktisforschung bei der U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration. Er leitete eine Studie, die im Februar 2020 in Scientific Reports veröffentlicht wurde und in der festgestellt wurde, dass Pinguine nicht mehr so viele Küken aufziehen, wenn 10 % oder mehr des Krills aus einem nahe gelegenen Gebiet entfernt wurde.

Im Oktober wird die Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis aufgrund von Bestandserhaltungsproblemen eine Überarbeitung der Fangbeschränkungen und Schleppnetzfischereizonen in Erwägung ziehen. Sie lehnte es ab, Einzelheiten zu den vorgeschlagenen Änderungen zu nennen. Für die Genehmigung ist eine Konsensabstimmung aller 26 Kommissionsmitglieder erforderlich.

Wissenschaftler befürchten, dass sich einige Länder gegen strengere Maßnahmen aussprechen könnten. Peking und Moskau sind bemerkenswerte Gegner der Bemühungen, Meeresschutzgebiete in der Region einzurichten.

Die staatliche russische Fischereibehörde verwies auf die "beeindruckenden" Krillbestände in der Region und sagte, dass jegliche Änderungen durch wissenschaftliche Beweise "eindeutig gerechtfertigt" sein müssten. "Es gibt nicht viele Gebiete, die für die Fischerei offen sind".


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AKER ASA -0.39%758 Realtime Kurse.-8.12%
AKER BIOMARINE AS 1.07%37.7 Realtime Kurse.-30.57%
BRENT OIL -1.49%85.9 verzögerte Kurse.11.95%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.62%62.572 verzögerte Kurse.-18.33%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
16:08Dreyer für sachliche Migrationsdebatte - 'Lösungen und keine Polemik'
DP
16:07Bericht: Zeitung meldet Katzen für Vorstandswahl der Républicains an
DP
15:59Blinken: Welt erwartet verantwortungsvollen Umgang mit China
DP
15:58Wieder Debatte um Kliniken - Pochen auf Länderzuständigkeit
DP
15:57ROUNDUP Von der Leyen will EU-Handelspolitik an neues Umfeld anpassen
DP
15:56'BamS': 'Krisensitzung' wegen Risiken beim Kauf von Tarnkappenjets
DP
15:24Von der Leyen will mit EU-Investitionen auf US-Subventionen reagieren
DP
15:16Umfrage nach einem Jahr Ampel: SPD und FDP verlieren, Grüne im Plus
DP
15:13Mehr als 29 000 Zwangsräumungen - Deutliche Zunahme in Bayern
DP
15:12Nasa: Russland hat ukrainischen Weizen in Milliardenwert geerntet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"