Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Bericht - Habeck-Mitarbeiter rechnen mit Annexion Taiwans durch China

01.12.2022 | 10:26
ARCHIV: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck im Werk der Wacker Chemie in Nünchritz

Das berichtete das Nachrichtenportal "The Pioneer" unter Berufung auf eine vertrauliche China-Strategie des Ministeriums, die diesem vorliege. Das Erpressungspotenzial Deutschlands sei angesichts der wirtschaftlichen Verflechtungen hoch.

Berlin (Reuters) - Mitarbeiter von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck rechnen einem Medienbericht zufolge mit einer Annexion Taiwans durch China bis spätestens 2027, dem 100. Gründungsjahr der Volksbefreiungsarmee.

Das 100-seitige Dokument sei nicht in der gesamten Bundesregierung abgestimmt, berichtete das Portal weiter. Grünen-Politiker Habeck habe es diese Woche jedoch in einer Leitungsrunde angenommen und eine zügige Umsetzung der Maßnahmen versprochen. Geplant seien etwa neue Berichtspflichten für deutsche Firmen mit starkem China-Geschäft.

"Interne Arbeitsstände und interne Prozesse kommentieren wir grundsätzlich nicht", teilte das Ministerium am Donnerstag auf Anfrage mit. Es sei aber bereits öffentlich bekannt, dass die Regierung Investitionsgarantien für deutsche Konzerne im Ausland neu ausrichten wolle. Hier gebe es einen Konsens in der Regierung.

Bei den staatlichen Absicherungen von Investitionen soll es einen stärkeren Anreiz geben, in andere Staaten zu expandieren, um nicht noch abhängiger von China zu werden. So soll es teurer werden, in bereits stark nachgefragten Ländern neue Garantien in Anspruch zu nehmen. Insgesamt gewährt der Bund aktuell rund 29 Milliarden Euro an Absicherungen. Zusätzlich soll eine Obergrenze eingezogen werden. Unternehmen dürfen dann künftig nicht mehr als drei Milliarden Euro in einem bestimmten Land absichern.

(Bericht von Scot W. Stevenson und Christian Krämer. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
14:35Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
14:00Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
11:24Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
11:10Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
11:05Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
10:25ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
10:19Exklusiv: Banker des Adani-Aktienverkaufs im Wert von 2,5 Milliarden Dollar erwägen Verzögerung und Preissenkung nach der Krise
MR
09:28Gericht in Simbabwe bewilligt Kaution für 26 Mitglieder der Oppositionspartei
MR
07:08Exklusiv-Spitzenbeamter des US-Finanzministeriums warnt Nahost-Länder wegen Umgehung von Sanktionen
MR
05:24MSCI bittet um Rückmeldung zu Adani Group wegen Hindenburg-Bericht
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"