Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Biden-Regierung will transatlantisches Bündnis stärken

22.01.2021 | 20:57

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden treibt die Verbesserung der angespannten Beziehungen zu den wichtigsten europäischen Verbündeten voran. Das Weiße Haus teilte am Freitag mit, Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan habe am Vortag erste Gespräche mit dem außenpolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jan Hecker, dem diplomatischen Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Emmanuel Bonne, und dem britischen Außenminister Dominic Raab geführt.

Sullivan habe dabei die Absicht der Biden-Regierung unterstrichen, das transatlantische Bündnis zu stärken, hieß es in der Mitteilung weiter. Er habe auch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit unter anderem im Umgang mit China, dem Iran und Russland bekräftigt.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte bei ihrer täglichen Pressekonferenz, Biden wolle am Freitag mit dem kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau und dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador telefonieren. Sie erwarte in der kommenden Woche Gespräche des neuen Präsidenten mit Verbündeten und Partnern, darunter vielen Europäern. Bis zu einer ersten Auslandsreise Bidens werde noch Zeit vergehen.

Das Weiße Haus teilte mit, Sullivan habe außerdem mit dem Generalsekretär des japanischen Nationalen Sicherheitsrats, Shigeru Kitamura, telefoniert. Er habe dabei die Bedeutung der amerikanisch-japanischen Allianz betont und den Wunsch geäußert, bei der Bewältigung wichtiger Herausforderungen wie dem Umgang mit Nordkorea zusammenzuarbeiten./cy/DP/men


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.16%199.68 verzögerte Kurse.0.65%
EURO / CANADIAN DOLLAR (EUR/CAD) -0.07%1.53297 verzögerte Kurse.-1.99%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.28%74.74 verzögerte Kurse.1.18%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:07BAFIN NEWS : Associates of Lions & Partners AG: BaFin ermittelt gegen die Associates of Lions & Partners AG
DP
14:00Sechs eingeschleuste afghanische Kinder auf Lastwagen in Erfurt entdeckt
DJ
13:52Merkel will Stärkung der Nato und der EU-Verteidigungsfähigkeit
DJ
13:45CORONA-BLOG/Weber fordert schnelle Klärung von Details zum EU-Impfpass
DJ
13:39BRITISCHER NOTENBANKER WARNT : Inflation nicht unterschätzen
AW
13:36EANS ADHOC : Volksbank wien ag
DP
13:36SCHOLZ : Unterstützungsprogramme nicht zu früh und zu schnell zurückfahren
DJ
13:35Zehntausende Verstöße gegen Maskenpflicht bei der Bahn
DP
13:33OTS : Grifols / Jahresergebnis 2020: Grifols steigert seinen Umsatz auf 5,34 ...
DP
13:31WDH : EU will bis März 2022 'strategischen Kompass' für Sicherheitspolitik
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"