Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bitcoin im Visier einer strengen Bankenregulierung

10.06.2021 | 14:22

Von Simon Clark

LONDON (Dow Jones)--Der oberste globale Standardsetzer für Bankenregulierung hat eine strenge Regel vorgeschlagen, die von den Banken verlangen würde, im Wesentlichen einen Dollar an Reserven für jeden Dollar an Bitcoin, den sie besitzen, beiseite zu legen. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, eine Gruppe globaler Zentralbanker und Aufsichtsbehörden, kündigte den Plan am Donnerstag in einer öffentlichen Konsultation darüber an, wie er beabsichtigt, Kryptowährungsanlagen zu behandeln.

Bei Kryptowährungen gebe es Bedenken hinsichtlich des Verbraucherschutzes, der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. "Bestimmte Krypto-Assets haben ein hohes Maß an Volatilität gezeigt und könnten Risiken für Banken darstellen, wenn die Engagements zunehmen", erklärte der in Basel ansässige Ausschuss.

Das Interesse an Kryptowährungen von etablierten Finanzunternehmen und Konzernen ist in diesem Jahr sprunghaft gestiegen. Mastercard plant, einige Kryptowährungen in seinem Netzwerk zu unterstützen und die Bank of New York Mellon hat in ein Start-up für Kryptowährung investiert.

Der Ausschuss, zu dem die Federal Reserve, die Europäische Zentralbank und andere große Zentralbanken gehören, setzt selbst keine Regeln durch, sondern legt Mindeststandards fest, auf die sich Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt einigen und die sie lokal umsetzen.

Der Ausschuss erklärte, dass Banken ein Risikogewicht von 1,250 Prozent auf Bitcoin anwenden sollten, was "in der Wirkung dem Abzug des Vermögenswertes vom Kapital ähnlich ist." Wenn eine Bank ein Bitcoin-Engagement von 100 Dollar halten würde, würde dies zu risikogewichteten Aktiva von 1,250 Dollar führen, was, wenn es mit der Mindestkapitalanforderung von 8 Prozent multipliziert wird, dazu führt, dass mindestens 100 Dollar beiseite gelegt werden müssen, führte der Ausschuss in seiner Erklärung aus.

Der Ausschuss verwies zudem auf den Mangel an Aufzeichnungen über diese Vermögenswerte und die sehr hohe Volatilität. Die Kapitalanforderungen würden Bitcoin und andere Coins auf eine Stufe mit anderen risikoreichen Vermögenswerten stellen, zum Beispiel solchen, bei denen die Bank nicht über vollständige Informationen verfügt oder sehr große Investitionen in Unternehmen hat.

Der Ausschuss schlug weniger strenge Kapitalanforderungen für Krypto-Vermögenswerte vor, die bestimmte Bedingungen erfüllen, wie etwa Stablecoins. Diese Art von Krypto-Vermögenswerten sind oft an den Wert einer etablierten Währung wie dem US-Dollar gekoppelt und daher theoretisch weniger volatil. Diese kommen für eine Behandlung nach den bestehenden Baseler Regeln in Frage, während Bitcoins der "neuen konservativen aufsichtsrechtlichen Behandlung" unterliegen würden.

Die Banken haben bis zum 10. September Zeit, auf die Vorschläge des Komitees zu reagieren. Die digitalen Währungen der Zentralbanken sind nicht in der Konsultation enthalten.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/mgo

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2021 08:21 ET (12:21 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE) 1.08%50.41 verzögerte Kurse.18.78%
BITCOIN - EURO 0.10%29502.05 Realtime Kurse.30.58%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 0.03%35643.5 Realtime Kurse.29.19%
DJ INDUSTRIAL 0.04%34479.6 verzögerte Kurse.12.61%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:50WAHLUMFRAGE/Laschet zieht in Direktwahlfrage mit Scholz und Baerbock gleich
DJ
10:42CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 17,3
DJ
10:36LASCHET : Die 'sicherheitspolitischen Aufgaben werden nicht weniger'
DP
10:07Grüne bestätigen Baerbock als Kanzlerkandidatin - ein neues 'Wir'
DP
10:07Österreich und andere Länder seit Sonntag keine Corona-Risikogebiete
DP
10:06MERKEL : G7 will ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
DP
10:06GRÜNES WAHLPROGRAMM : Am Sonntag geht es um Drohnen und Deutschland
DP
10:05Merkel trifft Biden am Rande des G7-Gipfels zu Gedankenaustausch
DP
10:05JUSTIZMINISTERIN : Maskenpflicht auf Verhältnismäßigkeit überprüfen
DP
10:05ENDSPURT BEI G7-GIPFEL : Kampf gegen den Klimawandel steht im Fokus
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"