News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Boeings Starliner-Kapsel dockt bei unbemanntem Flugtest an die Raumstation an

21.05.2022 | 08:16
Boeing's CST-100 Starliner capsule launches aboard a United Launch Alliance Atlas 5 rocket on a second un-crewed test flight to the International Space Station, at Cape Canaveral

Die neue Starliner-Besatzungskapsel von Boeing hat am Freitag an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt und damit ein wichtiges Ziel in einem Testflug in die Umlaufbahn ohne Astronauten an Bord erreicht.

Das Rendezvous des gummiförmigen CST-100 Starliner mit dem orbitalen Forschungsaußenposten, der derzeit eine siebenköpfige Besatzung beherbergt, fand fast 26 Stunden nach dem Start der Kapsel von der Cape Canaveral U.S. Space Force Base in Florida statt.

Starliner hob am Donnerstag mit einer Atlas V Rakete des Boeing-Lockheed Martin Joint Ventures United Launch Alliance (ULA) ab und erreichte 31 Minuten später trotz des Ausfalls von zwei Triebwerken an Bord die vorgesehene vorläufige Umlaufbahn.

Boeing sagte, dass die beiden defekten Triebwerke kein Risiko für den Rest des Raumfluges darstellten. Das Programm, das der NASA ein weiteres Fahrzeug für den Transport ihrer Astronauten in die und aus der Umlaufbahn zur Verfügung stellen soll, war mehr als zwei Jahre lang von Verzögerungen und kostspieligen technischen Rückschlägen geprägt.

Das Andocken an die ISS erfolgte um 20:28 Uhr EDT (0028 GMT am Samstag), als die beiden Raumfahrzeuge 271 Meilen (436 km) über den südlichen Indischen Ozean flogen, wie Kommentatoren in einem Live-Webcast der NASA berichteten.

HOLPRIGER WEG ZURÜCK IN DIE UMLAUFBAHN

Vieles hing von diesem Ergebnis ab, nachdem ein unglücklicher erster Testflug Ende 2019 beinahe mit dem Verlust des Fahrzeugs endete, nachdem ein Softwarefehler die Fähigkeit des Raumschiffs, die Raumstation zu erreichen, praktisch zunichte gemacht hatte.

Nachfolgende Probleme mit dem von Aerojet Rocketdyne gelieferten Starliner-Antriebssystem veranlassten Boeing, einen zweiten Startversuch der Kapsel im letzten Sommer abzubrechen.

Starliner blieb für weitere neun Monate am Boden, während sich die beiden Unternehmen darüber stritten, was die Ursache für die klemmenden Treibstoffventile war und welches Unternehmen für die Reparatur verantwortlich war, wie Reuters letzte Woche berichtete.

Boeing gab an, das Problem schließlich mit einer vorübergehenden Abhilfe behoben zu haben und plant nach dem Flug in dieser Woche eine Neukonstruktion.

Neben der Suche nach der Ursache für zwei ausgefallene Triebwerke kurz nach dem Start am Donnerstag sagte Boeing, dass man ein unerwartetes Verhalten des thermischen Kontrollsystems des Starliners überwachte, dass aber die Temperaturen der Kapsel stabil blieben.

"Dies alles ist Teil des Lernprozesses für den Betrieb von Starliner im Orbit", sagte Steve Siceloff, der Kommentator der Boeing-Mission, während des NASA-Webcasts.

Die Kapsel soll am Mittwoch die Raumstation verlassen und zur Erde zurückfliegen, wo sie mit einem durch einen Airbag aufgeweichten Fallschirm in der Wüste von New Mexico landen soll.

Ein Erfolg wird als entscheidend für Boeing angesehen, da das in Chicago ansässige Unternehmen versucht, die aufeinanderfolgenden Krisen in seinem Jetliner-Geschäft und seiner Weltraumverteidigungseinheit zu überwinden. Allein das Starliner-Programm hat seit dem Missgeschick von 2019 fast 600 Millionen Dollar an technischen Rückschlägen gekostet.

Wenn bei der aktuellen Mission alles gut geht, könnte Starliner bereits im Herbst sein erstes Astronautenteam zur Raumstation fliegen.

Im Moment ist der einzige Passagier eine Forschungspuppe mit dem skurrilen Namen Rosie the Rocketeer, die in einen blauen Fluganzug gekleidet ist und auf dem Kommandositz festgeschnallt ist, um Daten über die Bedingungen in der Kabine während der Reise zu sammeln, sowie 363 kg Fracht, die zur Raumstation gebracht werden soll.

Die Orbitalplattform wird derzeit von einer Besatzung aus drei NASA-Astronauten, einem italienischen Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation und drei russischen Kosmonauten besetzt.

Seit der Wiederaufnahme von bemannten Flügen in den Orbit von amerikanischem Boden im Jahr 2020, neun Jahre nach dem Ende des Space Shuttle-Programms, muss sich die US-Raumfahrtbehörde ausschließlich auf die Falcon 9-Raketen und Crew Dragon-Kapseln von Elon Musks Unternehmen SpaceX verlassen, um die NASA-Astronauten zu befördern.

Zuvor war die einzige andere Möglichkeit, das Orbitallabor zu erreichen, die Mitnahme an Bord russischer Sojus-Raumschiffe.

(In diesem Artikel wurde die metrische Umrechnung in Absatz 15 korrigiert)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:42UN : 5,5 Millionen ukrainische Binnenflüchtlinge zurück in der Heimat
DP
14:36UKRAINE-BLOG/Scholz, EU wollen Wiederaufbaukonferenz vorbereiten
DJ
14:36Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Punkte steigen
DP
14:35NIINISTÖ :  Tempo bei Verhandlungen mit der Türkei hat zugenommen
DP
14:32WIELAND : EZB braucht kein neues Kaufprogramm - Zeitung
DJ
14:27KIEW : Ukraine erhält mehr als 40 Leichen gefallener Soldaten
DP
14:23SCHOLZ : G7 wollen erneuerbare Energien und Klimaschutz vorantreiben
DP
14:22G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden für Kampf gegen Hungerkrise geben
DP
14:19LANDLUST NIMMT FAHRT AUF : Familien beleben entlegene Winkel
DP
14:13Lindner dringt auf schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"