Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Brinkhaus: Wollen ab 2022 wieder zu regulären Haushalten zurück

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
28.09.2020 | 16:01

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die wegen der Corona-Pandemie hohe Neuverschuldung im kommenden Haushalt verteidigt, fordert aber ab 2022 wieder einen regulären Haushalt. Zu Beginn der Haushaltswoche sagte Brinkhaus am Montag in Berlin vor der Sitzung seiner Fraktion, eine Neuverschuldung von 96 Milliarden Euro sei "sehr viel". Das sei aber dieses Mal notwendig, weil Geld ausgegeben werden müsse im Bereich Wirtschaft und im Bereich Gesundheit, um auch die sozialen Folgen der Pandemie abzudecken.

"Das darf aber kein Dauerzustand werden. Wir wollen 2022 wieder zu regulären Haushalten zurück", sagte Brinkhaus weiter. Deswegen müsse auch die Finanzplanung bis 2024 in den Blick genommen werden. "Und da haben wir durchaus auch noch einigen Gesprächsbedarf." Steuererhöhungen, um von den Schulden herunter zu kommen, lehne die Union ab, unterstrich der Fraktionschef. Steuererhöhungen seien kontraproduktiv und träfen insbesondere den deutschen Mittelstand. Gerade der Mittelstand sei wichtig, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Es gehe also darum, Wirtschaftswachstum zu organisieren und die Pandemie zu bekämpfen.

Die für Landwirtschaft zuständige stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann kritisierte, dass im Haushalt eingestellte Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro für eine Nachhaltigkeitsprämie Wald nicht zur Auszahlung kämen. Das liege an Finanzminister Olaf Scholz und an Umweltministerin Svenja Schulze (beide SPD). Schulze wolle im Grunde zu einer Stilllegung von Waldflächen kommen. Es bedürfe aber einer aktiven Waldbewirtschaftung, Klima und Klimaschutz warteten nicht, argumentierte Connemann und erinnerte daran, dass ein Hektar Wald acht Tonnen CO2 binde.

Der Bundestag will am Freitag den Haushalt für 2021 endgültig verabschieden./tm/bk//DP/nas

© dpa-AFX 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:26MERKEL :  Gebot der Stunde heißt Kontakte reduzieren
DP
13:26CORONA-REGELN : Polizei kontrolliert in Berlin
DP
13:26Staatssekretär Jäger mit Coronavirus infiziert - Treffen mit Spahn
DP
13:26Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei
DP
13:25VOLKSWIRTE SEHEN AUFSCHWUNG IN GEFAHR - SCHOLZ : Sind gut gerüstet
DP
13:25Erstmals über 15 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien
DP
13:24Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand
DP
13:23Istanbuls Bürgermeister Imamoglu mit Coronavirus infiziert
DP
13:23USA :  Gut 80 000 Infizierte an einem Tag - Harte Maßnahmen in Europa
DP
13:21Auswärtiges Amt begrüßt Normalisierung zwischen Israel und dem Sudan
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"