News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Britische Bahngewerkschaft stimmt für Streik

25.05.2022 | 09:02

LONDON (dpa-AFX) - Die Mitglieder der britischen Bahngewerkschaft RMT haben mit großer Mehrheit für einen Streik gestimmt und damit Furcht vor erheblichen Verkehrsstörungen und Nachschubproblemen ausgelöst. Die Beschäftigten des Netzwerkbetreibers National Rail sowie von 15 Bahnunternehmen kritisieren Jobkürzungen, Arbeitsbedingungen sowie zu geringe Lohnerhöhungen. Die Arbeitgeber und die Regierung in London zeigten sich empört und warnten, der Schritt gefährde die Erholung von der Pandemie. Ein Ausstand könne Teile des Landes lahmlegen.

Die Gewerkschaft sprach hingegen von einer klaren Botschaft und forderte die Unternehmen zu sofortigen Gesprächen auf. Es werde nun ein Zeitplan für Arbeitsniederlegungen diskutiert, die Mitte Juni beginnen könnten, sagte Mick Lynch, Generalsekretär der National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT), am Dienstagabend. "Aber wir hoffen ernsthaft, dass die Regierung die Arbeitgeber ermutigt, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und eine angemessene Einigung mit der RMT zu vereinbaren."

Ein Ausstand etwa von Signalarbeitern bei National Rail hätte enorme Folgen. So könnten Züge dann nur noch zu bestimmten Zeiten und auf den wichtigsten Strecken fahren. Die Kosten für die Industrie werden auf 30 Millionen Pfund (35 Mio Euro) pro Streiktag geschätzt.

Die RMT wirft National Rail vor, mindestens 2500 Jobs streichen zu wollen. Bei den Bahnunternehmen würden Beschäftigte unter eingefrorenen Gehältern sowie verschlechterten Arbeitsbedingungen leiden.

Der Arbeitgeberverband Rail Delivery Group und die Regierung warnten die Gewerkschaft vor voreiligen Schritten. Die Steuerzahler hätten bereits Milliarden zur Unterstützung der britischen Bahnen in der Pandemie aufgebracht. Ein Streik riskiere zudem, dass künftig noch mehr Kunden auf andere Verkehrsmittel umstiegen oder gleich zu Hause blieben und im Homeoffice arbeiteten./bvi/DP/eas


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:34Diana Ross verbreitet die Liebe in Glastonbury
MR
19:27UKRAINE : Russland will Süden der Stadt Lyssytschansk blockieren
DP
19:17SCHOLZ : G7 geschlossen und entschlossen gegen Russland
DP
19:11G7/UPDATE/G7 will hunderte Milliarden Dollar in ärmere Länder investieren
DJ
18:58Scholz plant steuerfreie Einmalzahlung als Inflationsausgleich
DP
18:44GESAMT-G7-Staaten zeigen Geschlossenheit - Kiew unter Raketenbeschuss
DP
18:32G7 starten globale Infrastruktur-Initiative - Konkurrenz zu China
DP
18:31Nur wenige Demonstranten machen gegen G7 mobil
DP
18:25G7/Hunderte von Milliarden Dollar für Investitionen in ärmere Länder
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"