Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bundesbankpräsident: Inflation könnte im Herbst zweistellig werden

20.08.2022 | 14:39

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland könnte nach Einschätzung von Bundesbankpräsident Joachim Nagel in den Herbstmonaten zweistellig werden. "Der Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket laufen aus, das dürfte die Inflationsrate um gut einen Prozentpunkt erhöhen", sagte Nagel der "Rheinischen Post" (Samstag). Die Gasumlage komme, im Gegenzug solle die Mehrwertsteuer auf Gas gesenkt werden, was wiederum die Preise dämpfe. "In Summe ist in den Herbstmonaten sogar eine Inflationsrate von zehn Prozent möglich."

Nagel machte die historische Dimension deutlich: "Zweistellige Inflationsraten wurden in Deutschland das letzte Mal vor über siebzig Jahren gemessen." Im vierten Quartal 1951 habe die Inflationsrate nach den damaligen Berechnungen bei elf Prozent gelegen.

Auch für das kommende Jahr gibt der Bundesbankpräsident keine Entwarnung. "Das Thema Inflation wird 2023 nicht verschwinden." Russland habe seine Gaslieferungen drastisch reduziert, und die Preise für Erdgas und Elektrizität seien stärker gestiegen als erwartet. Nachdem im Gesamtjahr 2022 die Inflationsrate nach europäischer Berechnung bei acht Prozent liegen dürfte, erwartet Nagel für das kommende Jahr eine Rate von sechs Prozent.

Nagel forderte weitere Zinserhöhungen durch die Europäischen Zentralbank (EZB). Die nächste Sitzung findet am 8. September statt. Eine Zahl für eine mögliche Zinserhöhung wollte Nagel nicht nennen. "Entscheidend wird sein, die mittelfristigen Inflationserwartungen stabil bei zwei Prozent zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass der EZB-Rat die dafür notwendigen geldpolitischen Maßnahmen ergreift", so der Bundesbankpräsident. Im Juli hatte die EZB die Leitzinsen um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Für die konjunkturelle Entwicklung zeigt sich Nagel pessimistisch: "Wenn sich die Energiekrise zuspitzt, erscheint eine Rezession im kommenden Winter wahrscheinlich." Die Tarifpartner rief er zu verantwortungsvollen Tarifabschlüssen auf./jsl/he/DP/mis


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.17%0.66865 verzögerte Kurse.5.33%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.23%1.11766 verzögerte Kurse.-5.98%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.18%0.754375 verzögerte Kurse.8.86%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.11%0.012643 verzögerte Kurse.8.09%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.57%1.035765 verzögerte Kurse.18.19%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.74%57.9 verzögerte Kurse.-21.89%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:03AUKTION/Inflationsschutzanleihe am 4.Oktober kommt mit 400 Mio EUR
DJ
11:01TABELLE/EU-Wirtschaftsstimmung September
DJ
11:01Inflation und Energiekrise belasten Euroraum-Wirtschaftsstimmung
DJ
10:59Französische Unternehmen erwarten 4% Lohnsteigerung über 12 Monate - Umfrage der Zentralbank
MR
10:58Apa Ots News : Österreich-Start für 5G Standalone - Drei launcht weltweit...
DP
10:58Bafin reduziert Eigenmittelanforderung an M.M. Warburg
DJ
10:56Netzagentur-Chef kritisiert zu hohen Gasverbrauch
RE
10:54Greenpeace vermutet nach Fischsterben in der Oder Bergbauindustrie als Verursacher
DJ
10:53Schwedische Währungshüter sagen, dass schnelles Handeln der Schlüssel zur Bekämpfung der Inflationsspirale ist - Protokoll
MR
10:53Behörde kann gegenüber Airlines Ansprüche von Kunden nach Verspätung durchsetzen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"