Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

CORONA-BLOG/Längere Einreisebeschränkungen möglich - Zeitung

20.06.2021 | 10:30

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie in kompakter Form:

Koalition will Einreisebeschränkungen nach Deutschland verlängern - Zeitung 

Auch nach dem Ende der Corona-Epidemie in Deutschland sollen bundesweite Einreisebeschränkungen grundsätzlich aufrechterhalten werden können. Wie die Welt am Sonntag unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet, planen Union und SPD im Bundestag noch vor der Sommerpause eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes. "Wir wollen nächste Woche beschließen, dass Einreisebedingungen, die von Gesundheitsminister Jens Spahn per Verordnung festgelegt wurden, weitergelten können, auch wenn die epidemische Lage von nationaler Tragweite nicht mehr besteht", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, der Zeitung. Betroffen sein könnten Beförderungsverbote aus Virusvariantengebieten und Test- und Quarantäneverpflichtungen bei Einreise.

Kubanischer Corona-Impfstoff nach zwei Dosen zu 62 Prozent wirksam 

Der in Kuba entwickelte Impfstoff-Kandidat Soberana 02 ist laut Herstellerangaben nach Verabreichung von zwei der drei vorgesehenen Impfdosen zu 62 Prozent gegen Covid-19 wirksam. Das Ergebnis sei "ermutigend", da in die Auswertungen bereits verschiedene Corona-Varianten eingeflossen seien, teilte das Finlay-Institut mit. In einigen Wochen würden endgültige Angaben zur Wirksamkeit vorliegen. In Kuba werden derzeit fünf Impfstoff-Kandidaten entwickelt. Zwei davon, Soberana 02 und Abdala, befinden sich in der dritten und letzten Testphase.

Corona-Neuinfektionen in Moskau auf neuem Höchststand 

In Moskau ist am Samstag ein neuer Höchststand bei den Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. 9.120 Infektionen binnen 24 Stunden wurden nach Regierungsangaben aus der russischen Hauptstadt gemeldet - drei Mal so viele wie vor zwei Wochen. Hinter dem Anstieg, der die Moskauer Krankenhäuser zu überlasten droht, steckt die hochansteckende Delta-Variante des Virus. Die stellvertretende Bürgermeisterin Anastasia Rakowa kündigte an, die Zahl der Krankenhausbetten in den kommenden zwei Wochen von 17.000 auf 24.000 aufzustocken.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 8,8 

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fälle ist am Sonntag weiter unter zehn gesunken. Das Robert-Koch-Institut gab den Inzidenzwert unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mit 8,8 an. Am Samstag hatte er 9,3 betragen und war damit erstmals seit gut neun Monaten in den einstelligen Bereich gefallen. Am Sonntag vergangener Woche hatte der Wert bei 17,3 gelegen. Laut RKI wurden am Sonntag 842 Corona-Neuinfektionen registriert. Am Samstag waren es 1.108 Fälle und am Sonntag vergangener Woche 1.489 Neuinfektionen gewesen. Am Sonntag wurden zudem 16 Corona-Tote registriert. Die Zahl der Neuinfektionen liegt in der Regel am Wochenende und am Montag niedriger als im Wochendurchschnitt, weil an den Wochenenden weniger getestet wird und weniger Testergebnisse übermittelt werden.

Niederlande beschließen weitere Corona-Lockerungen 

Die Niederlande haben für den 26. Juni weitere Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen beschlossen. Unter anderem gilt die Maskenpflicht dann nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und weiterführenden Schulen, wie Regierungschef Mark Rutte am Freitag ankündigte. Auch Diskotheken sollen wieder öffnen dürfen, Besucher müssen allerdings einen negativen Test vorweisen. Außerdem erlaubt wird laut Rutte das gemeinsame Schauen der Spiele der Fußball-Europameisterschaft in Bars und Cafés, vorausgesetzt es gibt anderthalb Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Innengastronomie in den Niederlanden durfte bereits am 5. Juni unter Auflagen wieder öffnen.

WHO: Corona-Lage in Afrika ist "sehr, sehr besorgniserregend" 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt die Corona-Lage in Afrika als "sehr, sehr besorgniserregend" ein. WHO-Notfalldirektor Michael Ryan führte dies am Freitag vor allem auf die Ausbreitung ansteckender Virusvarianten und die niedrigen Impfraten auf dem Kontinent zurück. Großen Teilen der afrikanischen Bevölkerung und auch gefährdeten Bevölkerungsgruppen werde der nötige Impfschutz "vorenthalten", beklagte Ryan. Nach Angaben der WHO wurden in Afrika in der vergangenen Woche 116.500 Neuinfektionen registriert - 25.500 mehr als in der Vorwoche. In einigen Ländern hat sich Zahl der Infektionen zuletzt sogar verdoppelt.

Frankreich, Belgien und Griechenland bald keine Corona-Risikogebiete mehr 

Eine ganze Reihe von Ländern in Europa gelten ab Sonntag nicht mehr als Corona-Risikogebiete. Unter anderem werden Frankreich, Belgien und Griechenland aus der Risikoeinstufung herausgenommen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte. Auch die Schweiz, Estland, Litauen und Norwegen gelten nicht mehr als Risikogebiete.

Hälfte der Deutschen hat mindestens eine Impfung bekommen 

Rund die Hälfte der Menschen in Deutschland ist inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Die Zahl der Menschen, die mindestens eine Impfdosis erhalten haben, stieg auf 41,5 Millionen, damit erhöhte sich der Anteil auf 50,1 Prozent, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin sagte. 29,6 Prozent haben nach seinen Angaben bereits den vollen Impfschutz, der zumeist nach der zweiten Impfung erreicht wird. Besorgt zeigte sich Spahn über die Ausbreitung der Delta-Variante. Die Zahl der Infektionen mit dieser zuerst in Indien festgestellten Variante in Deutschland bewege sich zwar noch auf niedrigem Niveau, steige aber schnell an. Die Frage sei nicht, ob, sondern wann sie zur dominierenden Variante hierzulande werde.

Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/rio

(END) Dow Jones Newswires

June 20, 2021 04:29 ET (08:29 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.43%34968.54 verzögerte Kurse.13.83%
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX 0.13%528.68 verzögerte Kurse.-0.56%
S&P AFRICA 40 INDEX 0.23%171.86 verzögerte Kurse.-0.82%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:30EU sichert Kauf von bis zu 200 Million Dosen Novavax-Impfstoff
DP
16:29WHO :  Lambda-Variante bereitet sich nicht stark aus
DP
16:25EUROKURS GEFALLEN - EZB-REFERENZKURS : 1,1861
DP
16:21ISM : US-Dienstleisterstimmung steigt auf Rekordwert
DP
16:10ISM-Index Dienstleistungen im Juli deutlich höher als erwartet
DJ
16:03Fleischriese Tönnies bleibt in Familienhand
DP
16:02WHO verlangt Moratorium auf Auffrischimpfungen gegen Corona
DP
16:02BDI sieht in Grünen-Klimapaket "Beruhigungspille" für Stammwähler
DJ
15:56MARKIT : US-Dienstleister wachsen im Juli schwächer
DJ
15:49Millionenbuße für französischen Staat wegen dicker Luft in Städten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"