Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

CORONA-BLOG/Söder fordert "klare Linie" der Ministerpräsidenten in Corona-Pandemie

27.07.2021 | 14:31

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie in kompakter Form

Söder fordert "klare Linie" der Ministerpräsidenten in Corona-Pandemie 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine "klare Linie" der Regierungschefs für das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie gefordert. Zentral sei für ihn, dass das Impfen eine absolute Frage der Freiheit sei, sagte Söder. "Jeder, der voll geimpft ist, muss seine vollen Rechte wieder erhalten." Dieses Prinzip sei auch schon in den Regelungen des Bundes für die Notbremse angelegt worden. Laut Söder wird die Ministerpräsidentenkonferenz auf "Mitte August" vorgezogen, ein genaues Datum nannte er nicht.

Anforderungen an mobile Luftreiniger an Schulen erarbeitet 

Das Umweltbundesamt (UBA) und der Verband Deutscher Ingenieure (VDI) haben Anforderungen und Prüfkriterien für mobile Luftreiniger erarbeitet. Luftreiniger, die diese Bedingungen erfüllten, seien geeignet, die Virenbelastung zum Beispiel in Klassenräumen, in denen nicht ausreichend gelüftet werden könne, zu reduzieren, erklärte das UBA. Angesichts der aktuellen Ausbreitung von Mutationen stelle sich verstärkt die Frage nach Maßnahmen zur Verminderung der Übertragung des Coronavirus an Schulen. Die Anschaffung mobiler Luftreiniger könne eine sinnvolle Ergänzungsmaßnahme zur Vermeidung indirekter Infektion im Unterricht sein, wenn nicht ausreichend über Fenster gelüftet werden kann und auch keine raumlufttechnischen Maßnahmen wie Zu- und Abluftanlagen zur Verfügung stehen.

70 Prozent der Erwachsenen in der EU mindestens einmal geimpft 

In der EU sind nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen 70 Prozent der Erwachsenen bereits mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. 57 Prozent der über 18-Jährigen in den 27 EU-Staaten seien vollständig immunisiert, teilte von der Leyen am Dienstag mit. "Mit diesen Werten gehört Europa zur weltweiten Spitzengruppe (...) aber wir dürfen jetzt in unseren Anstrengungen nicht nachlassen", sagte sie.

Scholz: Coronatests werden nicht auf Dauer öffentlich bezahlt 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat klargestellt, dass es auch in Deutschland nicht auf Dauer kostenlose Coronatests geben könne. "Viele Veranstaltungen werden weiterhin nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete möglich sein", erklärte er über den Kurznachrichtendienst Twitter. Aber der Zeitpunkt werde kommen, an dem alle, die sich impfen lassen könnten, ein Impfangebot erhalten hätten. "Dann wird es nicht mehr möglich sein, die Coronatests öffentlich zu bezahlen", machte Scholz klar. "Das Wichtigste ist jetzt: Wir müssen möglichst viele von einer Impfung überzeugen, auch diejenigen die wir noch nicht erreicht haben", betonte der Vizekanzler. "Ich bin für mobile Impfteams in Turnhallen, vor Supermärkten und Fußballstadien. Der Impfstoff muss jetzt zu den Leuten kommen."

Spahn plant Ausweitung von Testpflicht für Reiserückkehrer 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt weiterhin eine deutliche Ausweitung der Testpflicht für Reiserückkehrer an. "Das Bundesgesundheitsministerium ist für eine schnellstmögliche Ausweitung der Testpflichten bei Einreise", sagte eine Sprecherin Spahns am Dienstag auf Anfrage. "Die Abstimmungen innerhalb der Regierung dazu laufen." Bereits vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass Spahn alle Einreisenden verpflichten will, einen Genesenen- oder Impfnachweis vorzulegen oder sich testen zu lassen. Dagegen gibt es aber offenbar Widerstand aus dem Bundesjustizministerium.

US-Veteranenministerium erlässt Impfpflicht für Gesundheitswesen 

Das US-Veteranenministerium hat eine Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens angekündigt. "Wann immer ein Veteran oder Veteranen-Mitarbeiter einen Fuß in eine Veteranen-Einrichtung setzt, müssen sie wissen, dass wir alles in unserer Macht Stehende getan haben, um sie vor Covid-19 zu schützen", sagte Veteranenminister Denis McDonough am Montag (Ortszeit). Das Ministerium ist die erste Bundesbehörde, die ihren Mitarbeitern eine Impfpflicht auferlegt - die US-Regierung hat sich in dieser Hinsicht bislang zurückgehalten.

Impfkampagne in Deutschland kommt nur schleppend voran 

Die Impfkampagne in Deutschland geht weiter nur schleppend voran: Der Anteil der vollständig Geimpften an der Gesamtbevölkerung stieg am Montag auf 49,7 Prozent, wie es am Dienstag auf der entsprechenden Website des Bundesgesundheitsministeriums hieß. Bis zum Sonntag hatte der Anteil noch bei 49,4 gelegen. Deshalb war damit gerechnet worden, dass bis Dienstag die 50-Prozent-Marke erreicht werden könnte.

Stürmer: Verzicht auf Tests für geimpfte Rückkehrer ist fahrlässig 

Der Virologe Martin Stürmer hat sich hinter eine grundsätzliche Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer gestellt. "Wir sehen ja tatsächlich schon, dass Reiserückkehrer jetzt schon gehäuft dazu beitragen, Infektionen nach Deutschland zu bringen", sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Der Grund sei auch, dass man bei Geimpften und Genesenen auf Tests komplett verzichte, auch wenn sie aus Hochrisikogebieten kämen. "Das ist meiner Meinung nach fahrlässig", sagte Stürmer. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will laut Funke-Mediengruppe allen Einreisenden die Vorlage eines negativen Corona-Tests vorschreiben. Stürmer wandte sich aber gegen eine Impfpflicht. Die Diskussion sei schwierig und auch "rechtlich nicht ganz trivial", sagte er. "Von daher würde ich davon Abstand nehmen."

Lambrecht: Gastronomen können Angebote nur für Geimpfte machen 

Angesichts des schleppenden Impftempos hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) auf die Möglichkeit verwiesen, Restaurants nur für Geimpfte zu öffnen. "Die Vertragsfreiheit ermöglicht privaten Anbietern wie Gastronomen eine weitgehend freie Gestaltung ihrer Angebote", sagte Lambrecht der Funke-Mediengruppe. "Wer seinen Gästen einen besonderen Schutz anbieten will, kann deshalb auch Angebote machen, die sich nur an Geimpfte richten." Lambrecht betonte: "Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass das Infektionsgeschehen beherrschbar bleibt." Die Ministerin warnte davor, die Aussagekraft von Corona-Tests zu überschätzen. "Ein Test ist immer nur eine Momentaufnahme und beinhaltet keine schützende Immunisierung", sagte Lambrecht.

Veranstalter fordern Impfpflicht für Besucher und Beschäftigte 

Die Veranstaltungsbranche hat sich für eine Impfpflicht für Besucher und Beschäftigte ausgesprochen und fürchtet andernfalls die Abwicklung zahlreicher Unternehmen des Sektors. "Im Bereich der Großveranstaltungen und Konzerte gibt es spätestens ab Ende September, wenn jeder ein Impfangebot bekommen hat, nur diesen Weg", sagt Jens Michow, geschäftsführender Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) der Welt.

Lauterbach warnt vor Schulstart ohne Corona-Einschränkungen 

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat vor einem Schulstart nach den Sommerferien ohne jegliche Corona-Schutzmaßnahmen gewarnt. Aus den Bundesländern habe er schon "von der Idee gehört, nach dem Sommer den Unterricht ohne jede Einschränkung auch bei hohen Inzidenzen durchzuführen", sagte Lauterbach der Rheinischen Post. Dies sei gefährlich, weil sehr viele Kinder sich mit dem Coronavirus infizieren könnten.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 14,5 

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gestiegen. Sie liegt jetzt bei 14,5 (Vorwoche: 10,9), wie das Robert-Koch-Institut am Dienstagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte. Laut RKI wurden binnen 24 Stunden 1.545 (1.183) Corona-Neuinfektionen sowie 38 (34) weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Ansteckungen in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt den Angaben zufolge bei 3.758.401. Insgesamt wurden bisher 91.565 Corona-Tote gemeldet. Die Zahl der von einer Corona-Infektion Genesenen gibt das RKI mit rund 3.647.700 an.

Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

July 27, 2021 08:30 ET (12:30 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:47UN-Chef mahnt zu stärkerem Kampf gegen Corona und Klimawandel
DP
15:46WAHL : Laschet wirbt in Hessen noch einmal um Stimmen
DP
15:39TABELLE/EZB : PEPP-Bestände steigen in Vorwoche stärker als zuvor
DJ
15:34Uber erwartet im laufenden Quartal ein ausgeglichenes bereinigtes EBITDA
MR
15:33Maas nennt neue US-Allianz 'irritierend' und 'ernüchternd'
DP
15:24Zeitungsverlagshäuser strukturieren im Nordwesten um
DP
15:22Gewinn des Real Estate Awards 2021 des Smart City Lab Basel der SBB und des Kantons Basel-Stadt - CES startet zudem als Partner nach Erhalt der Baubewilligung die Bauarbeiten mit Schlüsselprojekt
DJ
15:22Verschiebung von EU-US-Spitzentreffen wegen U-Boot-Deal steht im Raum
DP
15:22Maas bezeichnet US-Vorgehen in U-Boot-Streit als "irritierend" und "ernüchternd"
DJ
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"